Seth MacFarlane: A Million Ways to Die in the West

Seth MacFarlane: A Million Ways to Die in the West Hot

 
5.0
 
0.0 (0)
1623   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Seth MacFarlane: A Million Ways to Die in the West
ET (D)
2014
Ausgabe
CD
Format
ISBN-13
9783785750452

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch

Community

Kaufen

Bei Amazon kaufenBei Booklooker kaufenBei Thalia kaufen
Wenn du über einen der Affiliate-Links das Buch kaufst, erhält Literaturschock eine Provision.

Informationen zum Hörbuch

Laufzeit (in Minuten)
252
Typ
Hörbuch (gekürzt)

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

So lustig ist es, im Wilden Westen zu sterben Der Schafzüchter Albert ist ein Feigling und für die Bewohner des Wild-West Kaffs "Old Stump" ein unverbesserlicher Außenseiter. Er lehnt gewalttätige Auseinandersetzungen ab und hat noch nie einen Schuss abgefeuert. Kein Wunder, dass seine enttäuschte Freundin in die Arme eines weniger ängstlichen Barbiers flüchtet. Doch eines Tages kommt eine mysteriöse Schönheit, Anna, in die Stadt, in die sich Albert sofort verliebt. Nur leider vergaß Anna zu erwähnen, dass ihr Gatte ein ebenso schießwütiger wie eifersüchtiger Revolverheld ist. Alberts neu entdeckter Mut wird auf eine harte Probe gestellt - Das Hörbuch zum Kino-Highlight!

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Sprecher 
 
5.0  (1)
(Aktualisiert: 11 September 2014)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1092)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Sprecher 
 
5.0

Eine zum Schreien lustige Westernparodie

"You know what else can kill you? Doctors!"

Schafzüchter Albert Stark wurde zur falschen Zeit am falschen Ort geboren. Im Gegensatz zu den echten Männern, die Rinder züchten, Tabak kauen und sich Duelle an High Noon liefern, ist er eher ein Feigling. Noch nie hat er einen Menschen umgebracht und überhaupt ist sein Lieblingsspruch "Gott, wie ich diesen verdammten Westen hasse!". Schließlich kann man hier auf eine Million verschiedene Arten zu Tode kommen. Ganz und gar nichts für ein Weichei, dessen Schafe sogar Namen wie Bridget tragen. Nun lebt Albert aber im Jahre 1882 in einer kleinen Wild West Stadt namens Old Stump (Arizona) und muss versuchen, irgendwie zu überleben.

Alberts bester Freund Edward ist mit der Prostituierten Ruth zusammen, hat aber keinen Sex mit ihr, weil sich die beiden für die Ehe aufsparen wollen. Alberts Freundin Louise macht Schluss mit ihm und wendet sich dem eitlen Gecken Foy zu. Albert, am Boden zerstört vor Liebeskummer, möchte am liebsten nach San Francisco, doch dann taucht plötzlich die unbekannte Schönheit Anna in der Stadt auf. Nachdem er sie aus einer brenzligen Situation rettet, schließen die beiden Freundschaft. Doch Anna hat ein dunkles Geheimnis und Alberts Feigheit wird auf eine harte Probe gestellt.

"A Million Ways to Die in the West" ist ursprünglich ein Kinofilm, der im Frühjahr 2014 zum ersten Mal aufgeführt wurde. Regisseur und Drehbuchautor Seth MacFarlane zeichnet sich unter anderem verantwortlich für den Film "Ted" oder die Serie "Family Guy". Zu seiner Person gibt es einige interessante Fakten. Als bekennender Atheist unterstützt er die Lesben- und Schwulenbewegung. Außerdem ist er großer Science Fiction Fan und Trekkie. Als er am 11. September 2001 nach Los Angeles fliegen wollte, hatte er Glück im Unglück: Er verpasste die Maschine, die später von Terroristen in den Nordturm des World Trade Center geflogen werden sollte.

In McFarlanes Wildem Westen lauert in jeder Ecke Todesgefahr: Schlangenbisse, Indianerüberfälle, Duelle mit Pistolen, sich entzündende Wunden mit Todesfolge, Banditen und selbst so harmlose Ereignisse wie Jahrmärkte fordern ihre Opfer. Und trotzdem: Alberts Verzweiflung und Frust, seine Intelligenz und Freundlichkeit - das alles macht aus ihm einen Menschen, den man mögen muss. So ist er ganz und gar kein Weichei oder Feigling. Er ist nur clever genug, sich nicht umbringen zu lassen und sein trockener Humor vermag nicht nur die geheimnisvolle Anna zu verzaubern.

Auch Sprecher Martin Baltscheit ist ein kleines Allroundtalent. Er ist Comiczeichner, Illustrator, Schriftsteller und Schauspieler. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich bisher noch nichts von ihm kannte. Als Sprecher nimmt er natürlich überwiegend die Rolle Alberts ein und das macht er hervorragend. Er passt seine Stimmlagen allen Situationen an, wirkt oft frustriert, manchmal keck, hin und wieder panisch und verzweifelt. Der feine und sehr trockene Humor brachte mich immer wieder zum Lachen. Die Pointen sitzen und die Handlung ist oft sehr makaber und verrückt - also ganz nach meinem Geschmack.

Hier überzeugen wirklich alle auf ganzer Linie: Autor, Sprecher, Handlung und natürlich die Charaktere des Buches. "One Million Ways to die in the West" ist ein Hörbuch, das ich mir sicherlich irgendwann nochmal anhören werde. Doch vorher muss ich unbedingt den Film mit der hochkarätigen Besetzung sehen (Albert wird von Seth McFarlane selbst gespielt. Charlize Theron verkörpert Anna. Liam Neeson, Amanda Seyfried, Giovanni Ribisi, Neil Patrick Harris - das kann man sich kaum entgehen lassen.

Eine zum Schreien lustige Westernparodie! Für Freunde skurriler und makaberer Dialoge bestens geeignet.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Haben Sie schon ein Konto?
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Sprecher
Rezensionen

Newsletter abonnieren

Keine Sorge: Ich hasse Spam mindestens so sehr wie du und ich verspreche dir, dass ich deine E-Mail-Adresse nicht weitergeben werde.

Du möchtest Literaturschock unterstützen?

Patreon

Auf Patreon kannst du das tun. Und du bekommst sogar noch was dafür zurück.

Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2016 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue