De Saint-Exupéry, Antoine

Antoine Marie Roger Graf von Saint-Exupéry wurde am 29. Juni 1900 in Lyon (Frankreich) geboren. Bereits im Alter von 4 Jahre starb sein Vater.

Nach dem Abitur studierte er Architektur in Le Mans und leistete 1921 seinen Militärdienst bei der französischen Luftwaffe in Straßburg ab. Hier wurde Antoine de Saint-Exupéry zum Piloten ausgebildet, so dass er nach seinem Austritt aus der Armee 1925 eine Anstellung bei der zivilen Fuggesellschaft Air France annehmen konnte.

1927 war Antoine de Saint-Exupéry noch Pilot für Frachtgüter, doch schon 2 Jahre später wurde er zum Direktor einer Fluggesellschaft in Buenos Aires. Zu dieser Zeit erschien seine erste Publikation.

Jedoch schon 1931 kehrte er nach Frankreich zurück und heiratete Agay Suncin.
Außerdem arbeitete Antoine de Saint-Exupéry wieder als Pilot für die Air France und überlebte im Jahre 1935 einen Absturz seiner Maschine, indem er in der Wüste notlandete.

Während des Zweiten Weltkriegs flüchtete Saint-Exupéry nach New York, kam jedoch schon kurze Zeit später zurück, um auf Seiten der Alliierten zu kämpfen. Nach der Veröffentlichung des "kleinen Prinzen" - zweifelsohne sein größter Erfolg - ging er nach Nordafrika, um unter amerikanischem Kommando gegen die Nazis zu kämpfen.

Am 31. Juli 1944 verscholl Antoine de Saint-Exupéry während eines Aufklärungsfluges über dem Mittelmeer spurlos. Man vermutete, dass er bei Bastia-Borgho auf Korsika abgeschossen wurde.

Im Herbst 2003 wurde schließlich ein Wrackteil einer P-38 Lightning aus dem Mittelmeer nahe der Insel Riou geborgen, das eindeutig als Teil von Saint-Exupérys Maschine identifiziert werden konnte.

© 2005 Literaturschock.de, erfasst von Nevermore

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue