von Stuckrad-Barre, Benjamin

Benjamin von Stuckrad-Barre wurde am 27. Januar 1975 als viertes Kind einer Pastorenfamilie geboren. Bereits seit 1993 arbeitet er als freier Autor. Nach seinem Abitur 1994 zieht er nach Hamburg und beginnt ein Studium der Germanistik, das er bald abbricht. Er macht diverse Praktika, u.a. bei der taz und beim NDR. Er arbeitet beim Rolling Stone als Redakteur und bei Motor Music als Produktmanager. 1998 schreibt er für Harald Schmidt und veröffentlich seinen ersten Roman - "Soloalbum". In den folgenden Jahren zieht er immer wieder um: von Köln nach Berlin und dann nach Zürich. Er veröffentlicht weitere Bücher und CDs, schreibt für diverse Zeitungen und Zeitschriften (u.a. die FAZ und die Frauenzeitschrift Allegra). 2001 moderiert er eine MTV-Sendung.

Er dreht den Dokumentarfilm "Ich war hier" (2002-2003), Soloalbum kommt 2003 in die deutschen Kinos und Stuckrad-Barre in eine Drogenklink. Er kommt mit seiner Berühmtheit nicht zurecht, leidet nach eigenen Angaben an einem Roman. Seine Krankheit wird von Herlinde Koelbl im Dokumentarfilm "Ruhm und Rausch", der im Juni diesen Jahres ausgestrahlt wurde, dokumentiert.

© 2004 Literaturschock.de

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue