Thiede, Elisabeth

...ich moechte euch ein buch vorstellen - mein buch..

es ist mein erstversuch und ich bin uuurrrrgluecklich, dass ich mir diesen traum erfuellen konnte...

mein werk erschien erschien im september 2003 das buch: ...und waere da die liebe nicht..., bei book-on-demand.de, dort ist es bereits seit vielen wochen nummer eins auf der besten liste (siehe links):

Highlight Nr 1 bei Book on Demand Und wäre da die Liebe nicht

hier der beginn des buches zum einlesen:

An einem Dienstag, des Monat September

wurde ein Menschlein, aus seinem warmen, schützenden Behältnis in eine Welt gepreßt, die von seinem Kommen offensichtlich keine Notiz nahm. Sie blieb weder stehen, noch hielt sie den Atem an oder zeigte sonst eine auffällige Reaktion um den neuen Erdenbürger zu begrüßen. Es krabbelten bereits Milliarden von Lebewesen auf ihr herum und so schenkte sie einem Neuankömmling kaum Beachtung. Ein Quälgeist mehr, der sie mit Füßen trat und sie ausbeutete. Selbstverständlich verschwieg sie diesem kleinen Wesen welches Schicksal sie für es bereit hielt. Hätte dieses nur im Entferntesten geahnt was es durchzustehen hatte, wäre es schreiend zurück in die Geborgenheit des Mutterbauches geflüchtet. Da es ihm aber verborgen blieb, war seine Geburt bereits der erste Schritt auf seinem, mit Hindernissen übersäten und extrem steinigen Lebensweg.
Bei näherem Hinsehen entpuppte sich unser Menschlein als der anderen Hälfte der Menschheit zugehörig, der weiblichen. Da war es nun, unser Mädchen bereit Geborgenheit, innige Zuneigung, sowie die Zärtlichkeit glücklicher Eltern aufzusaugen wie eine nach Wasser dürstende Wüste. Wie hätte es auch wissen sollen, das es ihr Dasein nur gewissen biologischen Vorgängen verdankte, welche zum richtigen Zeitpunkt zusammentrafen, und nicht dem aus Liebe geborenen Wunsch nach einem Kinde um die Zusammengehörigkeit zweier Menschen noch enger zu schmieden. Das Gegenteil war der Fall. An den Füßen ihrer Mutter steckten die Schuhe der noch nicht abgestreiften Kindheit und sie fand sich mit knappen Sechzehn mit einem Baby im Arm wieder. Ihr Leben schien vorgezeichnet. Den Vater hingegen erwischte es bei den Vorbereitungen für eine Reise nach Amerika. Es sollte ein auf Nimmerwiedersehen werden. Er wollte sich mit einem Freunde, in diesem grenzenlos weiten Land mit diesen schier unbegrenzten Möglichkeiten, eine phantastische Existenz aufbauen. Unser kleines Persönchen verhinderte dies mit seiner Ankunft. Voll von Verantwortungsbewußtsein und Pflichterfüllung ließ er schweren Herzens, seine Träume ins Nichts zerfließen und widmete sich der Aufgabe, seiner Familie ein kleines Häuschen zu bauen. Es wurde wahrhaftig klein. Die Räumlichkeiten setzten sich aus einer schmalen Küche, einen Schlafraum für die Eltern und einer Speis` zusammen, einem Raum in dem all` die Köstlichkeiten verwahrt wurden welche die Landwirtschaft abwarf,. Vor der Eingangstüre rekelte sich eine winzige Terrasse von der man, mit Hilfe einiger Stufen, zu einem Stall gelangte, der Enten, Gänsen, Hühnern und Kaninchen Zuflucht gewährte, des Weiteren zu einer Behausung für das Hausschwein, einem düsteren, kalten, feuchten, mit Moos und Hauswurz bewachsenen Weinkeller, dem folgten einige Beete für Gemüse sowie ein Geviert für Obstbäume.

hier noch auszuege aus dem anhang des buches:

Atme langsam, gleichmäßig, denke logisch - befehle ich mir. Er ist tot, tot - gestorben vor Jahren, begraben vor Jahren - Erde zu Erde - nutzbar noch in seinem Tod, Populationen von Gewürm als Nahrung dienend um durch sie weiter zu existieren im stetigen Kreislauf der Natur. Vernunft und Gefühl halten sich die Waage. Unschlüssig pendelt das Zünglein. Diese Ungewißheit wühlt mich auf. Klarheit! Ich brauche Klarheit! Ich muß mir Klarheit verschaffen! Ich verschaffe mir Klarheit! Ich konzentriere mich auf die helle Scheibe die unverrückbar auf ihrem Platz über meinem Gesicht verharrt. Heißer, hastiger Odem faucht mir auf die Haut, strömt in meine Nase, bringt mich zur Besinnung. Kristallklar treten seine Züge hervor, seine Figur vom Scheitel bis zur Sohle. Kein Zweifel. Er ist es! Mir wohlbekannt und unverändert.
Seine Iris saugt sich in die meine, zwingt mich in seinen Bann. Er zieht mich vom Sofa. Hebt mich zu sich empor. Wie ein Fisch an der Angel hänge ich an seinen fünf Fingern die sich in meinen Hals bohren. Meine grenzenlose Furcht erstickt jeden Widerstand im Keim. Meine Knochen erweichen. Mein Körper mutiert zu einer strohgefüllten Stoffpuppe.
Krebsartig setzt er sich in Bewegung. Langsam und genüßlich. Das Tempo programmiert auf super Zeitlupe. So zieht er mich von Sofa. Millimeter für Millimeter. Schließlich berührt der Rießt meiner Füße den kühlen Boden. Geschmeidig und emotionslos gleitet er unter mir dahin. Gleichgültig dem Geschehen auf ihm. Träge, doch stetig verkürzt er die Strecke die uns zu dem absurden Bauwerk führt. Dann ein jeher Stopp. Die Reise fand ihr Ziel. Mein Mann zeichnet sich vor der untersten Stufe ab. Sie hemmt seinen Schritt. Er dreht sich nicht um. Schiebt nur seinen Rücken an das glatte Holz. Ihre obere Fläche bildet eine gerade Linie mit seinem Scheitel. Ein unüberwindbares Hindernis. Erleichterung beginnt sich in mir zu formen. Meine Augen spiegeln dies wider. Blanker Hohn aus seinen Augen weht sie hinweg.
Sein linker Arm hebt sich über seinen Kopf. Er klappt das Handgelenk nach unten. Setzt die fünf Fingerspitzen wie einen Saugnapf auf die Bodenplatte der Treppe. Ein Ruck - und sie ist überwunden. Er lehnt an der zweiten Treppe erforscht die Wirkung seiner Leistung in meiner Mimik. Mein letzter Schimmer Hoffnung dämmt sich ein. Sein Triumph glimmt mir entgegen. Eine flinke gleitende Bewegung und die zweite Treppe entschwindet unter uns, die dritte, die vierte.........ich zähle nicht mehr mit. Ergebe mich. Schlüpfe in die Rolle des erbeuteten Tieres. Erlegen dem geschickten Jäger.
hier noch ein auszug:

Zuweilen spenden sie mir Trost - zuweilen bewirken sie das Gegenteil. Doch eines bleibt mir stets von ihr : die ?ich komme wieder" Hoffnung.....
Und diese erfüllt sie, bei fast jedem Sonnenuntergang.......
So auch heute. Sie erschien pünktlich. Ich spüre ihre Anwesenheit. Sie plaziert sich hinter mir. Beugt sich über meine rechte Schulter. Schmiegt ihre linke Wange an meine rechte Wange. Meine Lider klappen zu. Der Vereinigungsprozeß beginnt.
Sie sickert in mich wie ein erquickendes Serum. Sanft entwindet sie mir das Zepter. Schwingt sich auf zur Herrscherin. Regiert mit einem Zauberstab. Meine Gefühle tanzen wie Marionetten zu ihrem Takt. Sie führt sie in das Land in dem Milch und Honig fließt. Wohlbehagen breitet sich aus und drängt die Angespanntheit in die Defensive. Fast ohnmächtig vor Wut kapituliert diese. Zornbebend sucht sie das Weite. Sie zieht sich in den dunkelsten Winkel ihrer Behausung zurück. Frustriert leckt sie sich ihre Wunden. Sinnend nach Rache. Geborgenheit &Wohlbehagen
Unzertrennlich! Unbeschreiblich schön! Ausschlaggebend für meine Existenz!
Was wäre mein Dasein ohne sie und ihre Schwestern den unzähligen Hoffnungen?!?!?!
Sie halten Einkehr in mir. Jetzt und in diesem Augenblick.
Sie huschen durch meinen Körper. Elfengleich. Ausgedörrtes Land verwandeln sie in einen Blütenteppich. Knospe für Knospe öffnet eilig ihre Blätter und legt leuchtende Kelche frei. Trunken vom Nektar taumeln meine Gedanken angenehm ermüdet umher. Entspannt sinken sie auf kosigen Grund - und entschlafen.......
das war es erstmal...

schreibt mir bitte zahlreich, ich freue mich ueber jede meldung...
bis dann...

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue