Hearn, Lian

Lian Hearn ist das Pseudonym der Autorin Gillian Rubinstein. Sie studierte in Oxford und arbeitete in London als Filmkritikerin und Redakteurin, bevor sie sich mit ihrer Familie in Australien niederließ, wo sie vor allem für ihre Kinderbücher und Schauspiele bekannt wurde. Ihr ganzes Leben lang interessierte sie sich für Japan, lernte schließlich die Sprache und bereiste das Land unzählige Male. An einem flirrend heißen Septembertag entstand dort die Idee zu "Der Clan der Otori", die unter dem Pseudonym veröffentlicht wurden, weil die Autorin verhindern wollte, dass ihre erste Erwachsenenbücher mit ihren vorhergehenden Werken verglichen werden. Der Name entstand aus dem Kosenamen ihrer Kindheit (die letzten Buchstaben von Gillian) und dem Vornamen von Lafcadio Hearn, einem irischen Schriftsteller, der Ende des 19. Jahrhunderts in Japan lebte.

Juni 2002 - als sie bereits in verschiedenen Ländern Erfolg mit ihrem Buch hatte und sogar eine Verfilmung im Gespräch war - ließ sie die Katze aus dem Sack: Gillian Rubinstein gab zu, die Autorin der Otori Saga zu sein und meinte "Ich glaube, Zuschauer und Leser jeder Kultur neigen dazu, Menschen in Schubladen zu stecken und genau das hassen Künstler. Sie wollen frei sein, um die richtige Sache zur richtigen Zeit tun zu können".

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue