Weigand, Sabine

Sabine Weigand (* 11. Juni 1961 in Nürnberg) ist eine deutsche Schriftstellerin und Historikerin, deren Romane Biografien und Themen des Mittelalters aufgreifen.

Sabine Weigand studierte Geschichte, Anglistik und Amerikanistik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Nach Magister und Staatsexamen promovierte sie 1992 in Bayerischer Landesgeschichte an der Universität Bayreuth und war anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin am Stadtmuseum Schwabach.

An ihr Erstlingswerk Die Markgräfin (2004) anknüpfend, schafften es auch alle nachfolgenden Romane sofort in die Bestsellerlisten.

Sabine Weigand lebt seit 1989 in Schwabach, wo sie 2008 zur Stadträtin gewählt wurde. Sie ist Mitglied im Autorenkreis Historischer Roman Quo Vadis und Vorsitzende des örtlichen Geschichts- und Heimatvereins. 2006 erhielt sie den »Kulturmeter«, eine Auszeichnung der Stadt Schwabach. In ihrer Freizeit zwischen zahlreichen Lesereisen singt gerne auch mal Jazz.

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sabine Weigand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue