Schröder, Tanja

Ersteinmal vorab ein herzliches Dankeschön an Frau Susanne Kasper dafür, dass Sie Arbeit, Mühe und Zeit in eine so wunderbare Homepage investiert und auch Nachwuchsautoren eine Chance bietet, sich und ihre Bücher an dieser Stelle einem breiten Publikum vorzustellen.Und eben das möchte ich jetzt gern tun. Da aber Selbstdarstellung in Form aneinandergereihter Informationen wie Geburtsort, Hobbies und sonstigen vollkommen belanglosen Einzelheiten, nicht mein Ding ist und ich der Meinung bin, dass der Mensch hinter dem Buch nur bedingt wichtig ist, sei an dieser Stelle die einzig interessante Frage beantwortet: Warum schreibe ich und warum ausgerechnet über Vampire? Die erste Frage ist ebenso einfach gestellt wie schwer zu beantworten. Ich werde es dennoch versuchen.

Geschriebenes übte auf mich seit jeher eine magische Anziehungskraft aus und oft habe ich das Gefühl, dass etwas erst zu meiner Realität gehört, wenn ich es geschrieben sehe. So verspürte ich stets den Drang meine Fantasie zum Leben zu erwecken, indem ich aufschrieb, was ich vor meinem geistigen Auge in sehr lebhaften Tagträumen sah.

Dass mich dabei die mystische, dunkle Seite der Fantasie mehr begeisterte als Alltagsgeschichten, war von vorn herein klar. Und keine romantisch-dämonische Schöpfung ist für mich faszinierender als der Vampir. Doch nicht jene seelenlose Kreatur, die abgezehrt und in ein Leichentuch gehüllt pathetisch über Friedhöfe wallt und wahllos nach armen Opfern sucht. Ich bevorzuge solche Vampire, welche unerkannt mitten unter uns leben, unauffällig als Geschäftpartner, Nachbar oder sogar vermeintlicher Freund. Auch sind ,,meine Vampire, die Hirudo, nicht eindeutig gut oder böse. Jeder von ihnen ist eine eigenständige, facettenreiche Persönlichkeit. Einige menschlicher als uns Normalsterblichen lieb sein dürfte.

Meinen ersten Hirudo-Roman schrieb ich 1999 (in seiner Urfassung eigentlich schon 1994 - den entscheidenden Anstoß gab mir damals ein Gespräch mich einer wahrhaft außergewöhnlichen jungen Frau): Hirudo-Dunkles Erbe, in dem die Geschichte von Karen Grants Suche nach ihrem Vater erzählt wird. Sie findet ihn und mit ihm eine Realität, die jenseits der beruhigenden Erkenntnis einer von Nüchternheit und Wissenschaft geprägten Welt existiert. Sie erlebt die Gesellschaft der Vampire als so verlockend, dass selbst die Todesgefahr, in der sie von da an schwebt, nicht schrecken kann.

Die Verlagssuche war im Jahr 2000 erfolgreich, als der Asaro Verlag sich bereit erklärte, meinen Roman zu veröffentlichen.Im Herbst 2002 erschien dann auch den Folgeroman: Hirudo - Blut der Finsternis. Diesmal sind die Vampire einer unbekannten Gefahr ausgesetzt. Was unmöglich erschien, wird wahr und einer der Ihren verliert sein Leben. Ein brutaler Mord erschüttert ihre einst so sichere Weltordnung. Der Schlüssel zu diesem Rätsel scheint ein geheimnisvoller Botschafter zu sein, der Karen auf die Spur des Killers führt.

Derzeit arbeite ich an weiteren Fortsetzungen und außerdem an einer Anthologie mit kurzen Erzählungen der Hirudo und zahlreichen Innenillustrationen, die ich für diese Ausgabe anfertige.

Meine Bücher können bei Amazon.de, Libri.de, SBZ.ch, in jeder Buchhandlung oder direkt beim Asaro Verlag bestellt werden. Wer mehr über die Hirudo erfahren möchte oder ein signiertes Exemplar wünscht (zu bestellen auch per mail an mich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, kann meine Homepage unter Maratos besuchen - über einen Gästebucheintrag würde ich mich besonders freuen.

Blut der Finsternis
Asaro Verlag
ISBN 3-934625-23-1
Format: 14,5 x 21 cm
Seiten: 194
13,90 EUR

Dunkles Erbe
Asaro Verlag
ISBN 3-934625-07-X
Format: 12 x19 cm
Seiten: 188
12,73 EUR"

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue