Meißner, Tobias O.

Tobias O. Meißner, Jahrgang 1967, lebt seit seinem zweiten Lebensjahr in Berlin, seit elf Jahren in Nordneukölln. Er studierte Kommunikationswissenschaften (M.A.) und arbeitet seit 1997 halbjährlich wechselnd als Fabrikarbeiter und freiberuflicher Schriftsteller. Gemeinsam mit Reinhard Kleist hat er 2003 den Comic Berlinnoir 1: "Scherbenmund" verfasst, der derzeit ins Französische übersetzt wird. Die Romane "Starfish Rules", "Neverwake", "Hiobs Spiel" und "Das Paradies der Schwerter" wurden von der Kritik hochgelobt. 

Interview auf Literaturschock.de

Interessante Links

FAZ-Rezensionen: Paradies der SchwerterHiobs SpielStarfish RulesTodestag 

Bibliografie

ohne Anspruch auf Vollständigkeit

Berlinoir

2003: Scherbenmund
2004: Mord! 
2008: Narbenstadt

Die Dämonen

2008: Die Dämonen
2010: Freiheit oder Finsternis
2011: Am Ende der Zeiten

Hiobs Spiel

2002: Frauenmörder
2006: Traumtänzer

Im Zeichen des Mammuts

2005: Die dunkle Quelle
2006: Die letzten Worte des Wolfs
2006: Das vergessene Zepter
2006: Brücke der brennenden Blumen
2009: Der Mann, der nicht geboren wurde
2010: Die Vergangenheit des Regens

Einzeltitel

1997: Starfish Rules
1998: Gott ist tot, und es wäre doch schön, wenn jemand einen Plan hätte
2000: Todestag
2001: Neverwake
2002: HalbEngel
2002: Wir waren Space Invaders (mit Mathias Mertens)
2004: Das Paradies der Schwerter
2008: Ladezeit: Andere Geschichten vom Computerspielen
2009: Amatha (Kurzgeschichte, erschienen in Gothic: Dark Stories)
2010: Teenie Slasher (Kurzgeschichte, erschienen in Gothic: Darker Stories)
2011: Die Soldaten
2012: Barbarendämmerung

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue