Halloween-Special: 7 "blutige" Fragen an Brigitte Riebe

 

Brigitte.Riebe.klein

Foto: Schelke Umbach

Heute darf ich eine berühmt-berüchtigte Autorin befragen, es ist die Nacht zum 1. November, die Nacht, in der sich die Grenzen zu Welt und Wahrheit verschieben ..

Als einzige Bedingung - die Zeit, kein einziger Sonnenstrahl soll an mir haften, wenn ich den Garten der dunkelblauen Schreie betrete.

Bei Einbruch der Nacht, betrete ich einen Kiesweg, der mich in einer mit hohen Bäumen umsäumten Spirale zu dem alten Anwesen führt, niemand hört meine knirschenden Schritte - nicht einmal ich - die Töne verlaufen ins Leere, lange Schatten scheinen nach mir zu greifen, ein Käuzchenruf zerreißt die Stille, auch die Wolken haben sich gegen mich verschworen, sie verstecken den Mond, im Dunkeln schreite ich voran .. plötzlich, ist es da, dieses alte knarzende Ungetüm von einer Tür, es verschluckt mich wie ein Loch und trotzdem stehe ich hier nun in diesem warmen Salon mit satingefütterten Wänden und einer Chaiselongue in blutrot.

Da steht sie, leibhaftig, Brigitte Riebe! Magische Augen mustern mich, ihre Präsenz ist be(d)rückend, raubt mir den Atem .. sie tritt auf mich zu, ohne sich zu bewegen, ein Porträt von Lucrezia Borgia hängt an der Wand.

"Nehmen Sie Platz", bedeutet mir eine rauchige Stimme, die keinen Widerspruch duldet, ich setze mich und ein Kater streicht mir um die Beine .. er schnurrt.

Ich bin gehorsam und nehme mein letztes Bisschen Mut zusammen und stelle gleich am Anfang die mir unangenehmste Frage:

Ich räuspere mich und versuche mich in respektvoller Entschuldigung, doch sie winkt ab, und hält unerklärlicher Weise, meinen Fragebogen in ihrer Hand, den ich eben noch in meiner wähnte. Sie schmunzelt und lässt Absinth servieren .. der Butler trägt einen sehr hohen Hemdkragen.

Literaturschock: Nach dem Sturm, von der Außenwelt abgeschnitten, musste es nach dem Unglück, sehr schnell gehen. Als sie ihren Nachbarn im Garten verscharrten, wie lange haben sie gebraucht um das Loch zu schaufeln?

Brigitte Riebe: Sie glauben doch wohl nicht im Ernst, dass ICH grabe??? Eine Lady von meinem Format lässt natürlich schaufeln …. Allerdings wird das Personal immer unzuverlässiger – leider. Ich musste ein paar sehr spezielle Totengräber anheuern (nun ja, ein bisschen verwest waren sie schon, aber anders ging es in der Eile nicht), um das Malheur aus der Welt zu schaffen …

Literaturschock: Ist es wahr, dass ihre Haare so ein tolles Rot haben, weil Sie dafür eine Geheimzutat verwenden?

Brigitte Riebe: Das trifft zu. Und natürlich werde ich den Teufel tun, um diese Mischung preiszugeben … Nur so viel: Jungfernblut, Granatapfelsaft, dunkelrote Rosenblätter – und selbstredend alles immer nur an Neumond gemischt und dann flugs aufgebracht …

Literaturschock: Im Oktober, wenn Sie ihren viel gerühmten Blutwein herstellen, sieht man hier die meisten Wölfe, wie erklären Sie sich das?

Brigitte Riebe: Wölfe haben Blutwein schon immer ganz besonders gern gemocht (übrigens wird der am leckersten, sobald ein Blutmond am Himmel steht, also nach einer Mondfinsternis!), und da ich eine enge Beziehung zu diesen Tiere habe, genügt ein telepathischer Pfiff – und sie sind da. Es ist übrigens Unsinn, Menschen in Katzen- oder Hundeliebhaber aufteilen zu wollen: Mir sind alle pelzigen Geschöpfe der Nacht gleich willkommen!!!

Literaturschock: Mir ist zu Ohren gekommen, dass Sie ein wundervolles Sezierbesteck aus dem 15. Jahrhundert besitzen, dürfte ich es einmal sehen?

Brigitte Riebe: Das haben sich schon viele gewünscht, doch leider ist es ein Ding der Unmöglichkeit. Denn es liegt gerade in den Händen von Vincent de Vries, jenem wunderbaren Medicus, den Sie bereits aus meinem Roman „Die Pestmagd“ kennen und der jetzt damit im Folgeband „Die Versuchung der Pestmagd“ vielen alten Geheimnissen auf die Spur kommt. Ich bedauere also … leider …

Literaturschock: In ihrem hinteren Garten steht eine kleine Pestsäule, ein Memorandum?

Brigitte Riebe: Meine Verbindung zu Vincent de Vries, wie wäre er sonst an mein Sezierbesteck gekommen?

Literaturschock: In der Gegend gibt es eine Moorleiche, die einmal im Monat aus dem Sumpf steigt und nach ihrem Liebsten ruft. Haben Sie jemals verstanden, was ihr die Ruhe raubt?

Brigitte Riebe: Moorleichen sind meist ziemlich einfach gestrickt, wenn Sie mir diesen flapsige Bemerkung erlauben und leider – oft – Opfer von Beziehungstaten. So auch in diesem Fall. Das alte Spiel: ein treuloser Liebster, eine hinterhältige Schwägerin, ein gebrochenes Herz – und schon kam sie nicht mehr aus dem Quark – sorry: ich meine natürlich: aus dem Moor …

Literaturschock: Katzen haben 9 Leben, Sie sind eine Frau mit vielen Namen, gibt es da einen Zusammenhang?

Brigitte Riebe: Interessant, dass Sie von 9 Katzenleben sprechen, gemeinhin nimmt man ja an, es wären 7, doch die Wirklichkeit sieht natürlich anders aus: Katzen haben noch sehr viel mehr Leben, auch wenn sie darüber natürlich nur schnurren .. ja, gewisse „kätzische“ Eigenschaften könnte man mir durchaus zuschreiben,und ich genieße es, in fremde Rollen zu schlüpfen und mich in meinen Romanen quer durch die Genres von verschiedensten Seiten zu zeigen. Sie können übrigens schon mal gespannt sein: Im nächsten Jahr kommen noch 2 weitere dazu, mindestens .. Schnurr

Literaturschock: Ich bin etwas weiß um die Nase, an Zimperlichkeit wurde hier gespart, ich muss mich verabschieden und höre mich noch sagen:

"Es heißt, Sie benutzen eine uralte Schreibmaschine und wenn ihre flinken Finger, den richtigen Takt finden, öffnen sich die Tore der Welten und die Zeit, wie wir sie kennen, spielt keine Rolle mehr, die Magie der Worte, verführt ihre Leser und Leserinnen aufs Neue!"

– Sie lächelt ..

Gerade will ich mich noch überschwänglich bedanken, mich nach ihren neuesten Werken erkundigen, da stehe ich, wie von Geisterhand getragen, auf einem uraltem Feldweg, es dämmert und ich suche schnellen Schrittes das Weite.

Die dunkle Lady Bridged war geneigt, ein paar ihrer Geheimnisse mit uns zu teilen, stehe ich heute vor dem Regal ihrer Bücher, bemächtigt sich meiner ein zarter Schauer.

Weiterführende Links:

Offizielle Webseite von Brigitte Riebe

Brigitte Riebe auf Facebook

Alle Bücher von Brigitte Riebe auf Literaturschock

Brigitte Riebes Bibliografie

Ein großer Dank an Brigitte Riebe, die gutgelaunt unseren kleinen Spaß mitmachte!

Idee/Text/Interview: SABO (Danie Schuster) von Literaturschock.de

Textgestaltung: Leen von Literaturschock.de

Wir freuen uns über Feedback. Hinterlasst doch gerne einen Kommentar hier oder diskutiert mit uns im Forum über das Thema.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue