Cherry Adair lebt in Western Washington und sammelt Freunde, Teekannen und Bücher. Sie war Innenarchitektin, bevor sie ihr Talent zum Schreiben entdeckte. heute gärtnert sie gern in ihrem Blumengarten, wenn sie nicht mit Begeisterung an ihrem Schreitisch sitzt und ihre Roman-Heldinnen in die allerschönsten Verlegenheiten bringt.

Literaturschock: Ms Adair, würden Sie Ihren deutschen Fans etwas über sich erzählen?

Cherry Adair: Ich bin seit 28 Jahre mit demselben wundervollen Mann verheiratet. Wir lernten uns in meinem Geschäft für Innendekoration kennen, als er Tapeten kaufen wollte. Das war an einem Donnerstag, am Freitag trafen wir uns zum Lunch, und beim Abendessen am Samstag entschlossen wir zu heiraten! Unsere große Hochzeit war drei Wochen später. Das war sehr romantisch, und es ist nun sogar noch romantischer. Wir haben zwei erwachsene Töchter und sechs Enkel und jedes einzelne lieben wir.

Literaturschock: Was sind Ihre derzeitigen Projekte? Geben Sie uns eine kleine Aussicht auf die nächsten Bücher?

Cherry Adair: Das Buch, das diesen August erscheinen wird, heißt OUT OF SIGHT. Und da ich gerade mein erstes Exemplar erhalten habe, freue ich mich, dass ich es Ihren Lesern als erste ermöglichen kann, zu erfahren, was Kane Wright so alles in dem Buch geschieht :

Sometimes chemistry is a matter of life and death. . . .

hough her confidence is badly shaken by a training accident, A. J. Cooper vows to become an excellent T-FLAC operative. She is everything the anti-terrorist agency looks for—she’s smart, resourceful, and a crack shot. Eager to prove herself to her instructor, the highly regarded Kane Wright, A. J. takes on a difficult and potentially deadly assignment. A success in the field could be just the thing she needs to make her career with the agency—and working so closely with the extraordinary and irresistibly sexy Kane is a fantasy come to life.

Kane Wright is a master of disguise, hiding his powerful attraction for A. J. in the name of professionalism. But when she doesn’t bounce back quickly after her accident, Kane’s desire becomes concern. In the field, even a moments hesitation can turn a routine operation into a deadly one. With A. J. taking a lead position in this mission, Kane knows he won’t be able to take his eyes off his gorgeous tomboy trainee. Under the hot desert sun, even as they struggle to unravel a madman’s devious plot, their long denied passion will finally boil over . . .

Literaturschock: Haben Sie besondere Methoden, ein neues Buch zu planen (welche)? Wie sieht Ihr normaler Arbeitstag aus?

Cherry Adair: Bevor ich ein Buch beginne, entscheide ich, wer meine Charaktere sind. Es dauert ungefähr eine Woche, manchmal mehr, zu schreiben, was ihnen passierte, BEVOR das Buch überhaupt beginnt.

Dann schreibe ich die Basisgeschichte und verbringe mehrere Wochen mit Recherche. Ich bewahre alles in einem 10" großen, weißen Ringbuch auf. In dem Ringbuch sind alle meine Notizen, Kopien meiner Recherchearbeit, die Telefonnummern von jedem, der mir mit der Recherche helfen könnte, oder der weiß, wer mir helfen könnte. Alles, was mit dem Buch zu tun hat ist an einem Ort.

Ich beginne mit dem Schreiben um ca. 9 Uhr morgens. Ich muss angezogen, Haar und Makeup müssen in Ordnung sein und sogar meine Ohrringe muss ich anhaben, bevor ich arbeiten kann. Ich kenne einige Autoren, die das Schreiben aus dem Grund genießen, weil sie eben nicht für die Arbeit gerichtet sein müssen. Aber ich kann mich so nicht konzentrieren. Ich arbeite mehrere Stunden morgens, mache eine Pause zum Mittagessen und Telefonieren und diverse Kleinigkeiten erledigen und dann arbeite ich weiter bis 5 Uhr. Ganz wie bei einem normalen Bürojob. Der einzige Unterschied ist, dass mein Computer besser ist (und ich kann mit meinen Tieren spielen und werde deshalb nicht gefeuert )

Literaturschock: Auf Ihrer Webseite fand ich das Zitat: "Sit your butt in the chair and write. There's no magic to it. Writing is hard work. It isn't for sissies." ("Setz' Dich auf Deinen Hintern und schreibe. Es gibt hier keine Magie. Schreiben ist harte Arbeit. Das ist nichts für Weicheier.") Was macht das Schreiben Ihrer Meinung nach so schwer? Gibt es dabei auch einfachere Dinge?

Cherry Adair: Manchmal ist das Schreiben einfach. Aber meistens nicht. Nicht für mich jedenfalls. Das größte Problem für die meisten Autoren (und ich bin da keine Ausnahme ) ist vermutlich, dass wir zum Zögern neigen. Jeden Tag verspreche ich, dass ich es besser machen werde. Ich arbeite daran.

Literaturschock: Ein anderes Zitat von Ihrer Webseite: "There simply aren't enough happy endings in the world and I wanted to create a few more for people to enjoy." (Es gibt einfach nicht genug Happyends in der Welt und ich möchte ein paar mehr für die Menschen zum genießen erschaffen). Also ist das Schreiben nicht nur Ihr Beruf, sondern Ihre Berufung?

Cherry Adair: Auf jeden Fall. Ich liebe, liebe, liebe, was ich tue. Ich kann mir nicht vorstellen, etwas anderes zu tun.

Literaturschock: Einen großen Teil der Woche verbringen Sie damit, eMails von Fans zu beantworten. Sie haben also engen Kontakt zu Lesern und Fans?

Cherry Adair: Das ist ziemlich hart für mich. Ich liebe es, von Leserinnen zu hören, aber es ist nicht immer möglich, allen zu antworten. Ich versuche es wirklich. Aber manchmal ist es einfach unmöglich. Als Beispiel: Wir haben ein neues Haus gebaut und das hat ein Jahr gedauert. In dieser Zeit hatte ich zwei Deadlines, ich musste mehrmals am Tag zum Baugrundstück fahren und außerdem musste ich noch ständig die Millionen von Dinge aussuchen, die für den Hausbau gebraucht wurden. Je näher ich den Deadlines kam, desto seltener konnte ich den Fans antworten. Es ist ein Teufelskreis. Ich möchte mit meinen Leserinnen reden. Wir haben so viel gemeinsam und ich MAG sie. Aber wenn ich ein Buch beenden möchte, auf das sie bereits warten, habe ich weniger Zeit ihnen zu antworten. Ich speichre jede mail, die ich von Lesern erhalte und versuche, so viel zu beantworten, wie ich kann und so schnell ich kann.

Als wir in das Haus einzogen und das Buch war fertig war, trug ich eine ganze Woche ein - mit Stift auf meinem Kalender, um meine Fanmails zu beantworten ... Und zwei Tage zusätzlich - Ich hatte einen schrecklichen Mailvirus erhalten, der meine Festplatte fraß! Oh! Das war schrecklich! Also sind da noch einige arme Leute, die auf meine Antwort warten, von denen ich aber keine eMail mehr habe. Ich fühle mich deshalb schrecklich.

Ich weiß, dass die Partner (oder jemand anderes) einiger Autoren die Fanmails beantworten. Ich möchte das aber nicht. Aber ich muss mir aussuchen, wie ich beantworte.

Literaturschock: Möchten Sie weiterhin Liebesromane schreiben? Oder planen Sie, über etwas anderes zu schreiben?

Cherry Adair: Ich liebe das, was ich schreibe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das jemals ändert.

Literaturschock: Spaßfrage: Ihre Lieblingsmethode, Schnecken zu töten ist sie in ein volles Glas Bier fallen zu lassen. Würden Sie sagen, die Schnecken sterben betrunken und glücklich? ;-)

Cherry Adair: Nun, Ich HÖRE sie kichern...

Literaturschock: Schreiben Sie, was Sie schon immer schreiben wollten? Oder schlummert da noch eine ungeschriebene Idee in Ihnen?

Cherry Adair: Ich habe einen großen, GROßEN, G-R-O-ß-E-N Hefter, gefüllt mit Ideen. Mir gehen die Ideen nie aus und ich liebe *immer* die am meisten, an der ich gerade arbeite.

Literaturschock: Ich vermute, Sie lieben Tiere? Haben Sie Ihre eigenen Tiere? (Was für welche?)

Cherry Adair: Wir haben einen 15 Pfund schweren, fuchsfarbenen, grünäugigen Kater namens TC, was Temporary Cat bedeutet. Wir haben ihn so genannt, weil ich dachte, er wäre nur zu Besuch bei uns .... doch nun ist er schon 14 Jahre bei uns. Ich vermute, er ist nicht mehr temporär. lol

Außerdem haben wir einen schwarzen, ganz normalen Schnauzer. Sein Vater ist deutsch und seine Mutter ist spanisch (obwohl er unglücklicherweise keine der beiden Sprachen spricht ). Er ist nun drei Jahre alt und hat mehr Energie als alle unsere sechs Enkel zusammen. Unser neues Haus liegt an einem Fluß und Max glaubt, das sei sein privater Swimming Pool. Er liebt das Schwimmen und versucht immer wieder TC mitzulocken. TC findet ihn zwar recht amüsant, rührt sich aber nicht von seiner Rasenbank.

Literaturschock: Auf Ihrer Webseite ist ein Bild auf dem Sie auf einem Stuhl sitzen, ganz mit Büchern umgeben. Wissen Sie genau, wieviele Bücher Sie haben?

Cherry Adair: Hmm. Wahrscheinlich mehrere tausend. Ich several thousand. Ich kann auf keines verzichten. Und diese sind nur, die Bücher, die ich behalte. Ich behalte nicht alles, was ich lese - sondern ungefähr eines von 20.

Literaturschock: Was lesen Sie zur Zeit und was sind Ihre Lieblingsautoren?

Cherry Adair: Ich lese zur Zeit Bücher für meine Recherche für ... Ich kann Ihnen das jetzt noch nicht verraten Aber viele viele Bücher für die Recherche für das Buch mit Derek Wright im nächsten Jahr.

Zu meinen LieblingsautorInnen gehören Anne Stuart, Nora Roberts. Carla Neggers, und Susan Elizabeth Phillips.

Vielen herzlichen Dank, dass Sie mich interviewt haben.

Literaturschock: Danke ebenfalls, Cherry! Ich weiß es sehr zu schätzen, dass Sie sich die Zeit für uns genommen haben.

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue