Akram El-Bahay: Die Bibliothek der flüsternden Schatten

Akram El-Bahay: Die Bibliothek der flüsternden Schatten

 
0.0
 
4.2 (2)
321   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Akram El-Bahay: Die Bibliothek der flüsternden Schatten
ET (D)
2017
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783404208838
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Sabah fühlte die Nacht wie ein Versprechen auf der Haut.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen.

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.2
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (2)
Charaktere 
 
4.0  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Bücherstadt

Der Autor Akram El- Bahay hat mit seinem neusten Fantasy- Werk „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ den Auftakt einer geplanten Trilogie geschrieben.

Inhaltsangabe (Quelle: Klappentext):
Sam ist ein Dieb - aber mit einer List gelingt es ihm trotzdem, in die Palastwache von Mythia aufgenommen zu werden. Er träumt von einem neuen Leben, von großen Aufgaben. Vielleicht wird er gar als Wache des Weißen Königs eingesetzt? Doch statt des Königs soll er nur alte, staubige Bücher bewachen, in der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt. Wie langweilig! Sam kann nicht mal lesen. Bald jedoch erfährt er am eigenen Leib, dass die hallenden Bücherschluchten ebenso gefährliche wie fantastische Geheimnisse bergen.

Bereits als dieses Buch angekündigt wurde, ist es auf meiner Unbedingt- Lesen- Liste gelandet. Die Flammenwüsten- Trilogie konnte mich vom Talent des Autors überzeugen. Und auch der Klappentext zu „Bücherstadt“ konnte mich zusätzlich locken, sodass ich wirklich sehr auf dieses Buch gespannt war.
Auch in seinem neusten Werk konnte mich Akram El- Bahay wieder von seinem Schreibtalent überzeugen. Er hat einen wunderbar bildhaften und leichten Stil, geschickt wird eine Atmosphäre aufgebaut. Auch hat er meiner Meinung nach ein Talent, actionreiche Szenen gekonnt zu schildern, sodass man das Gefühl hat, mittendrinne zu sein. Gut gefallen hat mir auch das fremdländische Setting. Durch viele kleine Details wird gekonnt eine Atmosphäre aufgebaut, die einen an das Abendland denken lässt. Der Auftakt der Trilogie spielt in der Stadt Mythia und dessen unterirdischen Bücherstadt Paramythia. Zusammen mit dem Protagonisten Samir werden wir in die Bücherstadt eingeführt und lernen etwas über dessen Aufbau und dessen Funktionsweise. Diese Beschreibungen von Paramythia haben mir sehr gut gefallen. Man hat als Leser das Gefühl, dass man selber mitten in einer überdimensionalen Bibliothek voller Bücher ist, kann den speziellen Duft alter Bücherseiten quasi selber riechen oder auch das Blättern von Seiten hören. Am liebsten würde man diese unterirdische Bibliothek selber erkunden und dessen Geheimnisse lüften. El- Bahay hat hier ein fantastisches Setting erschaffen, voller Geheimnisse und Abenteuer. Gut gefallen hat mir auch, dass der Autor wieder seine Geschichten innerhalb der eigentlichen Geschichte eingebaut hat. Diese Besonderheit hat mir bereits sehr in seiner Flammenwüste- Trilogie gefallen. Auch hier wird dieses stilistische Element wieder gekonnt eingesetzt um alte Legenden zu erzählen. Diese Geschichten sind für die Weiterführung der Geschichte von Bedeutung und werden gekonnt in die Haupthandlung des Buches eingearbeitet.
Die eingebauten Fabelwesen fand ich ebenfalls sehr gelungen. Sie konnten mich vom Ideenreichtum des Autos überzeugen und gaben der Geschichte ein gewisses Etwas. Sie haben diese zusätzlich belebt und spannend gemacht. Viele Fragen wurden um diese fremdartigen Fabelwesen gewoben, die es zu enthüllen galt. Sie wurden gekonnt in die Handlung eingebaut und haben die Geschichte lebendiger wirken lassen.
Gut gefallen haben mir auch die Protagonisten. Samir, oft auch Sam genannt, ist ein Dieb, der sein bisheriges Handwerk an den Nagel hängt um zur Stadtwache des Weißen Königs zu wechseln. Er will sein altes Leben hinter sich lassen und neu anfangen. Seine neue Aufgabe ist es, die Tore der Bibliothek mit all seinen Büchern zu bewachen. Dabei kann Samir gar nicht verstehen, warum man für all die Bücher so einen enormen Aufwand macht, er selber kann leider nicht lesen. Samir geht mit der Erwartung an seinen neuen Job, dass dieser wohl langweilig und langatmig sein wird – doch schnell wird er eines besseren belehrt. Er ist ein sympathischer junger Mann mit einem großen Herzen, der in ein spannendes Abenteuer stolpert. Dabei wird er mit Gegebenheiten konfrontiert, mit denen er niemals gerechnet hätte und sein bisheriges Weltbild ganz schön auf den Kopf stellen. Samirs Gegenpart ist Kani. Sie ist eine junge, intelligente und mutige Frau. Sie hat eine taffe Art und stürzt sich mit Überzeugung in dieses Abenteuer, weil sie dabei den Fabelwesen helfen und dessen Geheimnis lüften will. Ich finde jedoch, dass der Part von Kani leider im Laufe der Geschichte etwas in den Hintergrund gelangt. Sie agiert später recht passiv und es passte nicht so ganz in das Bild, welches ich von Kani gewonnen hatte. Dies kann zwar auch an gewissen Ereignissen liegen, die im Verlauf der Geschichte passieren. Dennoch hoffe ich, dass Kani im folgenden Band wieder aktiver auftritt. Gut gefallen hat mir auch Sabah. Sie hat etwas Geheimnisvolles und Mystisches an sich. Man erfährt in der zweiten Hälfte des Buches, was es mit Sabah auf sich hat. Doch auch hier würde ich mir wünschen, dass ihre Person und auch ihre Geschichte näher beleuchtet werden. Ähnlich erging es mir mit dem Weißen König, nur ein paar vage Andeutungen werden gemacht. Da „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ der Auftakt einer Reihe ist, sind diese Andeutungen verständlich, mein Interesse wurde auf jeden Fall geweckt. Auch hätte ich gerne etwas mehr über die Welt an sich und dessen Besonderheiten erfahren. Ich hoffe, dass darauf im Verlauf der Trilogie noch näher eingegangen wird.

Insgesamt konnte mich der Autor Akram El- Bahay mit „Bücherstadt – Die Bibliothek der flüsternden Schatten“ erneut von seinem erzählerischen Talent überzeugen. Meiner Meinung nach ist jedoch noch ein bisschen Luft nach oben. Ich hoffe, dass der Autor dies in den Folgebänden vollkommen ausnutzen kann, mein Interesse an der Reihe wurde geweckt. Hierfür möchte ich 4 Sterne vergeben.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Toller Beginn einer Reihe zwischen den Seiten

Sam ist ein Dieb, will jedoch keiner mehr sein. Um sich seinen Traum, in der Palastwache zu dienen, zu erfüllen, tritt er unter falschem Namen in die Wache ein. Doch anstatt den König zu bewachen, muss er ein Tor inmitten staubiger Bücher bewachen. Sam denkt, dass er an Langweile stirbt. Doch er soll bald eines besseren belehrt werden.

Ich liebte Akrams Drachenreihe, weshalb ich es kaum erwarten konnte, sein neues Buch in den Händen zu halten. In seiner Drachenreihe habe ich seinen erzählerischen Einfallsreichtum kennen lernen dürfen und mich von den Büchern in die Wüste entführen lassen. Nun lockte mich ein neues Abenteuer, in dem es anstatt um Sand und Hitze um aber Millionen Bücher geht. Das sind doch die besten Vorraussetzungen für einen Bücherwurm wie mich.

Doch von vorn. Auf den ersten Seiten begegnen wir Sam (in seiner natürlichen Umgebung) - auf einem Raubzug. Akram setzt auf Action und Bewegung und fesselte zumindest mich damit gleich an die Seiten. Immerhin galt es aus den Räumlichkeiten des Hofjuweliers zu entkommen, zu denen er sich Zugang verschafft hatte. Man merkt schon an den ersten Seiten, dass die Handlungsskizzierung zu Akrams Stärken gehört. Action-Szenen wirken bei ihm, als hätte er sie geradewegs aus einem Film gemopst. Die erste halsbrecherische Flucht von Sam habe ich auf jeden Fall sehr genossen - und das, obwohl die Handlung noch nicht mal wirklich eingesetzt hatte. Well done, Akram.

Die Bücherstadt war ganz großes Kino. Ich glaube, ich würde mit leuchtenden Augen verklärt da herum rennen und nicht einmal einen Gedanken daran verschwenden, irgendwann den Rückweg zu finden. Also ich hätte keine Befürchtungen gehabt, dass ich mich da unten langweilen könnte - ganz im Gegensatz zu Sam ;)

Seltsame Dinge gehen in der unterirdischen Stadt vor. Fremde Wesen tauchen aus dem Herzen der Bücherstadt auf und stiften Unruhe. Und ich war zumindest bestrebt, dass Geheimnis der Bücherstadt zu lüften.

Ich mochte Sam sehr. Mit seiner sarkastischen Art und seinem Witz hatte er mich schnell auf seiner Seite. Und seine Mitstreiterin, Kani, empfand ich auch als sehr angenehm, obwohl weibliche Figuren mir das ein oder andere Mal auf die Nerven zu gehen pflegen. Diesmal hielt es sich jedoch in Grenzen. Und die vielen anderen, manchmal fantastischen Figuren, die sich Akram ausgedacht hat, erwarben sich auch meine Sympathie.

Der Hauptkonflikt des Buches ist das Geheimnis der Bücherstadt, ganz klar. Aber ebenso wichtig schien der Konflikt, den Sam mit sich selbst ausfechten musste zu sein. Schlägt in seiner Brust nun das Herz eines Diebes? Auf welcher Seite steht er - auf welche Seite wird er gezogen. Das sind Fragen, die sich durch das ganze Buch ziehen und ihm eine besondere Art von Würze verleihen.

Ich habe übrigens neben der Bibliothek das Stadt- und das Theatersetting sehr genossen!

Was an Kritik bleibt, ist vielleicht der eine, kleine gewisse Funken, den ich nicht wirklich greifen konnte. Die Bücherstadt wird mich auf jeden Fall wiedersehen, keine Frage, aber zur vollen Punktzahl reicht es noch nicht. Da fehlt mir ein klein wenig Magie, die Akram sicher in den Folgebänden noch einweben wird.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue