Alexey Pehov: Das Siegel von Rapgar

Alexey Pehov: Das Siegel von Rapgar

 
4.3
 
0.0 (0)
66   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alexey Pehov: Das Siegel von Rapgar
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
ISBN-13
9783492702737

Informationen zum Buch

Seiten
592

Sonstiges

Originalsprache
russisch
Übersetzer/in
Erster Satz
„Mein Junge! Hättest du vielleicht die Güte, mir zu erklären, was du dir dabei nun schon wieder gedacht hast?“ meckerte Stephan los, kaum dass ich die Kutsche verlassen und dem Mann oben auf dem Bock zum Abschied ein kleines Trinkgeld zugesteckt hatte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

In der altehrwürdigen Stadt Rapgar geschehen rätselhafte Morde, die die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen. Als Till er'Cartya, Nachfahr einer alten Magierfamilie, zu Unrecht beschuldigt wird, ein Mitglied der Herrscherfamilie umgebracht zu haben, begibt er sich auf die Suche nach dem wahren Täter. Dabei begegnet er der geheimnisvollen Erin, die von finsteren Gestalten gejagt wird. Doch durch ihre Nachforschungen ziehen Till und Erin die Aufmerksamkeit der falschen Personen auf sich und stoßen zudem auf Hinweise, dass hinter den Morden eine Verschwörung steckt, die ganz Rapgar ins Verderben stürzen könnte ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
(Aktualisiert: 06 Mai 2018)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Lesenswerter Phantastik-Krimi

Die Stadt Rapgar ist ein pulisierender, chaotischer Moloch aus vielen Völkern und Kreaturen. Obwohl hier täglich Verbrechen geschehen, befindet sich die Bevölkerung im Ausnahmezustand, weil ein besonders perfider Meuchelmörder für Angst und Schrecken sorgt. Till er'Cartya, Nachfahr einer alten Magierfamilie, gerät ins Visier der Verdächtigungen, als ein Mitglied der Herrscherfamilie umgebracht wird. Um seine Unschuld zu beweisen, muss er den Mörder finden. Auf der Suche nach dem wahren Täter begegnet ihm die geheimnisvollen und faszinierende Erin, die auf der Flucht vor einer Menge Leute zu sein scheint. Nach und nach kristallisiert sich eine wirklich ungeheuerliche Verschwörung heraus, die verheerende Folgen für Rapgar haben könnte....

Meine Meinung:

Nachdem mir die „Chroniken der Seelenfänger“ von Alexey Pehov so gut gefallen haben, war klar, dass ich bei diesem Buch ebenfalls zuschlage; noch dazu wo es sich um einen Einzelband mit abgeschlossenem Ende handelt und ich mich nicht auf endlose Wartezeiten bis zum nächsten Band einstellen musste. Alexey Pehov hat mit Rapgar eine neue Fantasywelt im viktorianischen Stil geschaffen, die grundsätzlich unter dem Genre Gaslamp-Fantasy eingeordnet werden kann. Die Atmosphäre ist düster-schaurig getroffen, die Stadt Rapgar konnte mich als Schauplatz sofort in ihren Bann ziehen.

Ein wenig mehr Probleme hatte ich mit den vielen Volksgruppen. Sie werden anfangs nur als Schlagworte erwähnt, eine nähere Erklärung über ihr Aussehen und ihre Besonderheiten folgt erst im Laufe der Handlung. Das fand ich etwas schade, denn die unübersichtliche Flut von neuen Begriffen, ohne ein rechtes Bild davon zu haben, haben mir den Einstieg einigermaßen schwer gemacht. Aber wie gesagt, vieles klärt sich im Laufe der Lektüre.

Gut vorstellen konnte ich mir von Anfang an den Hauptprotagonisten Till er‘Cartya, der mit einer tragischen Geschichte versehen ist, die nach und nach entschlüsselt wird. Die Handlung wird aus seiner Sicht in der Ich-Perspektive geschildert, was eine große Nähe zur Figur bringt. Auch schon bei Ludwig von Normayenne, der Hauptfigur aus den Chroniken der Seelenfänger, ist mir aufgefallen, dass dies eine der großen Stärken Pehovs ist - seine Hauptfiguren sind etwas ganz besonderes, perfekt ausgearbeitet und geeignet, die Leserschaft vom Fleck weg für sich einzunehmen. Auch Pehovs Faible für belebte Gegenstände kommt hier wieder zum Tragen und findet Gestalt u.a. in dem belebten Spazierstock namens Stephan, der ständig an Tills Seite zu finden ist und zur rechten Zeit seine zynischen bis erzürnten Kommentare von sich gibt. Der hat mir wirklich sehr viel Spaß gemacht!

Die Handlung wird - von einigen wenigen Längen abgesehen - ständig vorangetrieben und bietet einen abenteuerlichen Mix aus Phantastik, Mystik und Krimi, was sich wunderbar weglesen lässt und beste Unterhaltung bietet. Lediglich der Tiefgang blieb etwas hinter meinen Erwartungen zurück, aber auch nur, weil ich den Vergleich zu den Seelenfängern hatte und weiß, dass Pehov hier noch so viel mehr zu bieten hätte. Natürlich muss man auch berücksichtigen, dass in der Kürze von einem Band nicht ganz so tief geschürft werden kann wie bei vieren, aber trotzdem möchte ich es erwähnt haben.

Mein Fazit:

Ein temporeicher, lesenswerter Genre-Mix mit hohem Unterhaltungswert für alle Phantastik-Fans!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue