Andri Snaer Magnason: LoveStar

 
0.0
 
0.0 (0)
49   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andri Snaer Magnason: LoveStar
ET (D)
2011
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Lovestar
ET (Original)
2002
ISBN-13
9783404160877

Informationen zum Buch

Seiten
304

Sonstiges

Originalsprache
isländisch
Übersetzer/in
Auszeichnungen
Philip K. Dick Honor Award
Erster Satz
Ein Samenkorn wird ein Baum wir dein Wald grün wie ein Teppich.

Kaufen

Bei Amazon kaufenBei Booklooker kaufenBei Thalia kaufen
Wenn du über einen der Affiliate-Links das Buch kaufst, erhält Literaturschock eine Provision.

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Der internationale Konzern LoveStar hat Island in den Mittelpunkt der Welt gerückt, den Tod vermarktet, die Liebe organisiert und im Norden Islands den gigantischsten Freizeitpark errichtet, den es je gab. LoveStar ist es gelungen, die Träume der Menschen zu entschlüsseln, die sich vor allem um die Liebe und den Tod drehen. Doch nicht alle lassen sich gleichschalten - ein junges Paar schafft es, seine ganz individuelle Liebe zu retten. Bis ein größenwahnsinniger Mitarbeiter des Konzerns eine noch nie da gewesene Begräbniszeremonie organisiert, das "Millionensternefestival", bei dem eine Million Tote ins All geschossen werden - um dann gleichzeitig weltweit als Sternschnuppen vom Himmel zu fallen. So ganz geht dieser Plan leider nicht auf

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Unterstütze uns auf Steady

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Newsletter abonnieren

Informationen zum Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deinen Abbestellmöglichkeiten, erhältst du in unserer Datenschutzerklärung

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2017 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue