Bernhard Hennen: Die Chroniken von Azuhr. Der Verfluchte

Hot
 
5.0 (3)
 
5.0 (6)
2413 1

Benutzer-Bewertungen

6 Bewertungen mit 5 Sternen
6 Bewertungen
 
100%
4 Sterne
 
0%
3 Sterne
 
0%
2 Sterne
 
0%
1 Stern
 
0%
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0(6)
Charaktere
 
5.0(6)
Sprache & Stil
 
5.0(6)
Zurück zum Beitrag
Ratings
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Kommentare
6 Ergebnisse - zeige 1 - 5
1 2
Reihenfolge
Eine spannende Geschichte mit interessanten Figuren
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Nandus Tormeno hat drei Söhne und einer muss ihm irgendwann als Erzpriester nachfolgen. Aber er hat schon erkannt, dass die beiden Ältesten wohl nicht geeignet sind, das Amt zu übernehmen. So soll Milan einmal die Geschicke der Welt Azuhr lenken. Doch je unnachgiebiger Nandus seinen Sohn auf diese Aufgabe vorbereitet, umso mehr rebelliert dieser. Dann begegnet Milan der Meisterdiebin Felicia und der Konkubine Nok und lernt durch sie eine ganz andere Sicht kennen. Ist alles, was er bisher gehört hat nur Lüge? Felicia will Milan auf die Seite ihres Volkes ziehen. Nandus sieht die Zeichen einer alten Prophezeiung, die vorhersagt, dass mit der Ankunft des schwarzen Mondes ein Zeitalter der Magie anbricht. Milan wird sich entscheiden müssen, auf welche Seite er sich stellt.
Auch wenn Fantasy nicht mein bevorzugtes Genre ist, hat mich dieses Buch gleich angesprochen. Ein tolles Cover, das Aufmerksamkeit erregt und eine Geschichte, die interessant und spannend ist.
Dies war mein erstes Buch von Bernhard Hennen und garantiert nicht mein letztes. Er hat eine märchenhafte und magische Welt mit sehr interessanten Charakteren geschaffen, die einen in den Bann zieht.
Zunächst lernen wir Arbora und den Erzpriester Lucio kennen. Die Menschen in Arbora ahnen nichts von der Gefahr, die ihnen droht. Aber Lucio weiß, was passieren wird, wenn er nichts tut und er trifft eine Entscheidung, die sehr grausam anmutet.
53 Jahre später ist es sein Sohn Nandus, der die Gefahren für sein Land erkennt und alles tut, um Cilia zu schützen. In seiner harten, unnachgiebigen Art, vor allem seinem Sohn Milan gegenüber, ist er mir sehr unsympathisch und doch sehe ich auch andere Seiten an ihm. Er will nur das Beste für jene, für die er sich verantwortlich fühlt, aber ich finde, dass er manchmal das rechte Maß verliert. Besonders Milan trifft es hart. Von ihm wird viel gefordert und es gibt keine Anerkennung. Dabei ist Nandus im geheimen stolz auf seinen jüngsten Sohn. Daher kann ich Milans Rebellion nachvollziehen. Auch dass er von Felicia fasziniert ist, kann ich gut verstehen. Ich mochte sie und ihre draufgängerische Art. Nok dagegen war mir zu undurchschaubar.
Daneben gibt es aber noch eine ganze Reihe von Charakteren, die allesamt sehr vielschichtig und interessant sind.
Mären haben großen Einfluss auf das Leben und die Geschehnisse. Da ich Märchen mag, hat mir das gut gefallen. Was ich weniger mag, ist die detaillierte Beschreibung mancher Grausamkeiten. Immer wieder gab es in der Geschichte Wendungen, die ich so nicht erwartet hatte. Es blieb also überraschend und sehr spannend und nun warte ich sehnsüchtig auf den Folgeband.
B
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
Auftakt einer neuen Reihe
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
"Die Chroniken von Azuhr: Der Verfluchte" ist der Auftaktband zur einer auf drei Bände angelegten Reihe. Ich habe noch keinen der bekannten Elfen-Romane von Bernhard Hennen gelesen, das wird sich nun aber auf jeden Fall ändern. Der Autor versteht es, den Leser mitzureißen in seine Welt und die Abenteuer seiner Protagonisten bildhaft zu präsentieren.

Der Prolog hat zunächst noch nichts fantasyträchtiges an sich. Man wird in die Welt von Cilia eingeführt und lernt die Familie Tormeno kennen. Das Setting hat ein mittelalterliches Flair mit einem Erzpriester, Rittern, einem Pranger und ähnlichem. Die Bewohner glauben an Mären. Zum Beispiel an die des Krähenmannes. Ein Wesen, das Kinder entführt. Aber sind es wirklich nur Mären, in denen der Krähenmann, Trolle und andere Wesen eine Rolle spielen oder ist vielleicht doch ein Funken Wahrheit in diesen überlieferten Geschichten. Na ja es ist ein Fantasy-Roman, mehr möchte ich nicht verraten.

Der Roman hat alles, was ein gutes Buch braucht, eindrucksvolle, sensibel beschriebene Charaktere, Spannung, unheimliche Momente und einen Hauch von Romantik. Man darf sich nur nicht zu sehr in einen der Protagonisten vergucken, es kann passieren, dass er einige Seiten später schon gestorben ist. Bernhard Hennen macht dabei auch vor sympathischen Charakteren nicht halt. Vorhersehbar ist die Geschichte zu keinem Zeitpunkt. Unsympathische Zeitgenossen haben eventuell doch etwas Gutes an sich und Sympathieträger handeln nicht immer ehrbar, um ihr Ziel zu erreichen.

Jedem, der gerne Fantasy liest, empfehle ich dringend dieses Buch, ansonsten hat man etwas verpasst. Ich erwarte jedenfalls schon brennend den zweiten Band.
D
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
Von Mären, Tränen und totaler Begeisterung: Mein erster Besuch in Azuhr
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Nandus Tormeno hat große Pläne für seinen jüngsten Sohn Milan: Der Junge soll ebenfalls Erzpriester werden und dabei weiter kommen als er selbst, also bis in den höchsten Kreis aufsteigen. Doch Milan missfällt, dass sein eigenes Leben von seinem Vater so verplant wird. Er wird aufsässig und stellt das Handeln von Nandus ständig in Frage. Als er die Diebin Felicia kennenlernt, erkennt er, dass sein Verständnis von Gerechtigkeit nicht das seines Vaters ist und will sich den Rebellen aus dem Schwertwald anschließen. Und dann ist da noch diese alte Prophezeiung, nach der die Ankunft des »Schwarzen Mondes« in Azuhr ein neues Zeitalter der Magie einläuten wird …

Die Geschichte spielt auf Cilia, einer Insel in der mittelalterlich wirkenden Welt Azuhr, wo sich verschiedene Mächte begegnen. Dort ist keine Magie spürbar, bis Milan erlebt, dass etwas Wirklichkeit wird, wenn genug Menschen daran glauben. Und die ersten Mären Wirklichkeit werden … Die Magie erwacht langsam – dazu passt auch, dass die Mären anfangs nur spärlich und angedeutet vorkommen, im Verlauf der Handlung aber immer mehr Raum einnehmen. Eine von ihnen hat mich ganz besonders am Haken, vielleicht ja auch weil mich diese tragisch-romantische Mischung wieder mitten ins Herz getroffen hat.

Milan ist relativ behütet aufgewachsen und kennt nur die Sichtweise der Liga, daher habe ich bei ihm die größte Entwicklung erwartet. Diese Erwartung wurde nicht nur erfüllt, sondern sogar übertroffen – er hat mich mehrfach positiv überrascht und wirkt auf mich am Ende des ersten Bandes nicht nur sehr viel reifer, sondern auch so, als ob er am Beginn seines ganz eigenen Weges steht. Seinen Vater mochte ich (als Erwachsenen) ja zuerst überhaupt nicht, aber er hat Seiten von sich gezeigt, die zeigen, dass er doch ein Herz hat. Einige Dinge haben mich auch beeindruckt, aber als sympathisch würde ich ihn insgesamt dann doch nicht bezeichnen. Dafür gibt es noch einige andere Figuren, die mein Herz berührt haben, allen voran Felicia, der Bogenschütze Rainulf und die Konkubine Nok, die mehr ist als sie zu sein scheint.

Wer so wie ich etwas zarter besaitet ist, dem stehen aber auch ein paar Herausforderungen bevor. Oder Mutproben? Vor allem der Prolog hat es in sich, der ist einfach ziemlich fies – gerade, weil da auf sympathische Figuren nicht verzichtet wurde. Und in der Haupthandlung, die 53 Jahre später spielt, gab es ein Ereignis, das mich völlig fertig gemacht hat. Ich habe zwischendrin sogar gezweifelt, ob ich nicht die falsche Leserin für das Buch bin, aber … Durchhalten! Unbedingt! Die Geschichte und diese faszinierende neue Welt möchte ich auf keinen Fall missen.

Das Buch ist sehr abwechslungsreich, es gibt sinnliche und düstere, humorvolle und unheimliche, tragische und romantische, mystische und realistisch wirkende Szenen. Gerade die Themen „Gestaltung der Wirklichkeit“ und Zivilcourage sind ja aktueller denn je – und man hinterfragt sich da auch selbst. Es geht um Mut und Verantwortung, aber auch darum seinen eigenen Weg zu finden und sich treu zu bleiben.

Mir gefällt, dass man so wunderbar spekulieren kann – daran habe ich ja immer viel Spaß. Die Geschichte reißt einen mit, überrascht immer wieder und bietet Spannung auf den verschiedenen Ebenen. Sie ist sehr komplex aufgebaut und ich bin unheimlich neugierig, wohin uns die Reise noch führen wird. Einigen angedeuteten Mären fiebere ich ja schon entgegen, selbst den unheimlichen … Aber natürlich hoffe ich auch auf ein Wiedersehen mit meinen bisherigen Lieblings-Mären, neben dem Krähenmann also vor allem mit einer neugierigen Hexe, deren Auftritt mich ziemlich beeindruckt hat. Ich würde zu gerne mehr über sie erfahren …

„Der Verfluchte“ war für mich eine fesselnde und abwechslungsreiche Lektüre, die mich total begeistert hat und noch lange nicht loslässt. Ich liebe den Stil von Bernhard Hennen, der neben der schönen Sprache nicht nur eine dichte Atmosphäre, sondern auch intensive Bilder und Emotionen erschafft. Und diese neue Welt, die mich sehr fasziniert hat und die ich (auch als Weichei) auf keinen Fall missen möchte!
M|
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
gemächlich in Richtung eines grandiosen Finales
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Dieses Buch ist der Anfang von einer unglaublichen Welt rund um einen Erzpriester und dessen Familie. Es beginnt mit einem Prolog, der vieles offen lässt und startet dann gemächlich in Richtung eines grandiosen Finales. Ich freue mich auf weitere Bände zu dieser Buchserie von Bernhard Hennen.
Der Autor steigt so gemächlich ein, dass man beinahe vergisst, dass man bereits mitten in der Geschichte steckt. Jedes Detail ist wichtig, die Szenen aufwendig beschrieben und die Charaktere wirklich toll geschildert. Bernhard Hennen ist m.E. ein Meister der Charaktere. Schon lange habe ich nicht mehr so gute Geschichten über verschiedene Charaktere gelesen.
Wo zunächst die Spannung fehlte, kommt sie später im Buch mit einem lauten Knall, sodass man am Ende nicht mehr aufhören kann zu lesen. Für mich ist dieses Buch aufgrund seiner Charaktere, der Welt und der überraschenden Wendungen ein voller Erfolg, hat mein Herz berührt und mich zum Lachen gebracht. Ein sehr gutes neues Fantasy-Buch! Meine Weiterempfehlung hat es. Es lässt mich gespannt auf die weiteren Abenteuer mit den Charakteren zurück, das Lesevergnügen ist geglückt.
M
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
Fantasy-Highlight
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Die Geschichte ist in einer Welt angesiedelt, die mit ihren romanischen Namen und der gesellschaftlichen Struktur an ein mittelalterliches Italien oder Spanien erinnert. Milan, der jüngste Sohn des mit harter Hand regierenden Erzpriesters Nandus, begehrt gegen den Dogmatismus und das harte Regime seines Vaters auf. Als er die Rebellenführerin Felicia kennenlernt und ihren Freiheitskampf unterstützt, sieht sich Nandus gezwungen, seine Macht einzusetzen, um den aufmüpfigen jungen Mann wieder auf Linie zu bringen. Aber dann erscheinen plötzlich Gestalten aus alten Sagen leibhaftig und versetzen die Menschen in Angst und Schrecken. Eine seltsame Prophezeiung, die ein Zeitalter der Magie voraussagt, scheint tatsächlich einzutreten. Und Milan selbst rückt ins Zentrum der seltsamen Geschehnisse.

Bernhard Hennen ist einer der erfolgreichsten und fleißigsten Autoren im deutschsprachigen Raum. Seine Fantasyreihen sind für mich seit langem ein Garant für innovative, intelligente und spannende phantastische Literatur und mit großer Freude habe ich mich auf den neuen ersten Band seiner Serie „Die Chroniken von Azuhr“ gestürzt. Das Buch ist schon optisch ein Knaller mit dem tollen Cover und dem leuchtend azurblauen Schnitt. Ein Augenschmaus.

Hennen erschafft eine neue aufregende Welt. Mit wachsender Begeisterung habe ich diese Geschichte auf mich wirken lassen. Milan ist der typische, sympathische Held einer Fantasyreihe. Jung und anfangs recht naiv, aber immer auch mutig und integer, sucht er seinen eigenen Weg und versucht aus der erzwungenen Zukunft, die der herrische Vater für ihn vorgesehen hat, auszubrechen. Vor allem Felicia, eine starke und faszinierende Frau, öffnet ihm die Augen und er trifft eine folgenschwere Entscheidung. Schritt für Schritt wird er dabei erwachsen.

Die Magie kommt in Form ungewöhnlicher Fabelwesen. Deren mannigfaltige Erscheinungsformen sind abwechslungsreich und überraschend und mit jedem neuen Wesen steigt auch die Spannung. Die Geschichte entwickelt sich ganz anders, als man als Leser anfangs vermuten möchte. Einige Wendungen sind sehr überraschend aber alles bleibt immer nachvollziehbar. Vor allem die Entwicklung der Hauptdarsteller ist Bernhard Hennen hervorragend gelungen. Hier gibt es kaum schwarz oder weiß. Jeder hat seine Schattenseiten aber auch positive Eigenschaften. Auch wenn es sich um einen ersten Band handelt ist die Handlung doch so abgeschlossen, dass man ohne großes Bauchgrimmen aber mit ungezügelter Vorfreude auf den zweiten Teil dieser Trilogie wartet.

Am Jahresanfang schon ein richtiges Fantasy-Highlight. Was will man mehr.
CE
War diese Bewertung hilfreich für dich? 0 0
6 Ergebnisse - zeige 1 - 5
1 2

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue