C. E. Bernard: Palace of Glass. Die Wächterin

 
5.0
 
4.3 (6)
299   1  

Benutzer-Bewertungen

2 Bewertungen mit 5 Sternen

6 Bewertungen

 
(2)
 
(4)
3 Sterne
 
(0)
2 Sterne
 
(0)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.3  (6)
Charaktere 
 
4.2  (6)
Sprache & Stil 
 
4.3  (6)
Zurück zum Beitrag
Ratings
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Kommentare
2 Ergebnisse - zeige 1 - 2
Reihenfolge
Ein Buch das sich nur schwer aus der Hand legen lässt!
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Dieses Buch hat mich in mehr als einer Hinsicht überrascht. Ich habe einen leichten YA Roman erwartet, und ein Buch mit viel Tiefgang und einer sehr durchdachten Welt gefunden.

Die Hauptperson Rea, aus deren Perspektive das Buch auch geschrieben ist, lebt in einem Land in dem Berührungen verboten sind, und die Grenzen gut bewacht. Eigentlich versucht sie nur möglichst unauffällig durchs Leben zu kommen. Aber sie braucht Berührungen, also zieht sie nachts manchmal ihre Handschuhe aus und kämpft verkleidet in Strassenkämpfen. Dort wird sie entdeckt und als Leibwächterin des Prinzen in die Höhle des Löwen, den Palst gebracht.

Der Kontrast dieser nun drei Leben, Schneiderin, nächtliche Kämpferin und Leibwächterin, ist gut nachvollziehbar und birgt natürlich jede Menge Raum für Spannungen.

Das Buch überzeugt durch eine sehr durchdachte Gesellschaft, inklusive der Schattenseiten, einen erstaunlich tiefen Einblick in die Psycheund menschliche Abgründe und ein rasantes Erzähltempo. Es ist dabei manchmal brutal offen, aber das gefällt mir persönlich sehr gut.

Eine klare Empfehlung meinerseits.
F
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0
Spannender und düsterer Auftrakt der Palace of Glass-Trilogie
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0
London 2054. Berührungen anderer Menschen sind verboten aus Angst vor den sogenannten Magdalenen, die bei Berührung Gedanken lesen und manipulieren können. Dieses Szenario kommt sehr bedrückend und düster daher, die Angst ist allgegenwärtig, entweder vor den Magdalenen oder vor der Aufdeckung, denn die Magdalenen leben unentdeckt und verheimlichen ihre besondere Gabe. C.E. Bernard versteht es sehr gut, diese besondere Atmosphäre zu vermitteln und lässt den Leser regelrecht erschauern. Alleine die Vorstellung, niemanden mehr berühren zu dürfen, ist schon schrecklich. Auch die Welt, in der die Menschen leben, ist somit düster und hat eher eine mittelalterliche Atmosphäre in einer modernen Zeit.

Rea, eine Magdalena, die heimlich Faustkämpfe austrägt, um zumindest dort die Sucht nach Berührung nachgeben zu können, ist die Heldin dieser Trilogie. Ihr Hobby bleibt nicht lange unentdeckt. Der britische Geheimdienst entführt sie regelrecht, um den Kronprinzen zu beschützen, nicht wissend, dass sie sich eine Magdalena ins Haus holen, die der König vehement bekämpfen will. Die um Rea und den Prinzen gesponnenen Intrigen sind spannend und rasant erzählt. Man weiß als Leser nie, wer dahinter steckt, wen man trauen kann und wem nicht. Bis zum Schluss sind die Karten verdeckt. Die Charaktere sind spannend und facettenreich beschrieben, die Sympathien und auch Verdächtigungen wechseln ständig, es gibt actionreiche Szenen, bei denen man mitfiebert, aber auch viele Szenen, wo Rea Gefahr läuft, erkannt zu werden.

Das Ende des ersten Teils ist spannend erzählt und durchaus schlüssig, auch wenn noch einige Fragen offen bleiben, die vermutlich in den nächsten beiden Bänden beantwortet werden.
Ein außergewöhnliches Jugendbuch mit einem ganz besonderem Setting und einer eher ungewöhnlichen Liebesgeschichte.
M
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0
2 Ergebnisse - zeige 1 - 2

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue