Cassandra Clare: Lady Midnight

Hot
 
0.0
 
3.7 (8)
1826   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Cassandra Clare: Lady Midnight
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Lady Midnight (The Dark Artifices 1)
ET (Original)
2016
ISBN-13
978-3442314225

Informationen zum Buch

Seiten
832

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Erster Satz
Schattenmarktnächte zählten zu Kits Lieblingsnächten.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …

Benutzerkommentare

8 Bewertungen

 
(1)
 
(4)
 
(2)
 
(1)
1 Stern
 
(0)
Gesamtbewertung 
 
3.7
 
3.9  (8)
 
3.6  (8)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein spannender Auftakt...

Es war eine mysteriöse Mordserie, die für Aufregung bei den Schattenjägern sorgte….
Emma Castairs war eine Schattenjägerin, deren Eltern vor fünf Jahren im dunklen Krieg ermordet worden waren. Doch Emma glaubt nicht daran, dass der Krieg die Schuld daran trug… nicht das Sebastian Morgenstern der Täter war…
Emma Castairs und Julian Blackthorn wurden zu Parabatai….
Im dunklen Krieg war auch Julians Bruder Mark von den Feenwesen entführt worden…
Eines Tages tauchten drei dieser Wesen mit Mark vor dem Institut auf. Er solle wieder bei den Schattenjägern bleiben dürfen, wenn der Mörder, der für die Morde verantwortlich war gefunden und ihnen übergeben werde…
Eigentlich durften sie diese Vereinbarung gar nicht eingehen, wenn der Rat davon erführe…
Als Emma und Julian das Haus eines Opfers untersuchen wollten, wurde Julian angeschossen… Emma konnte ihn mit Mühe und Not heilen… Doch das hätte, bei der Schwere der Verletzung, gar nicht sein dürfen…
Dann gab es da noch Malcolm, der Hexenmeister, der ein Freund des Instituts war…
Warum war diese Mordserie so mysteriös? So mysteriös, dass sie Aufregung bei den Schattenjägern verursachte? Warum glaubte Emma nicht, dass Sebastian Morgenstern schuld am Tod ihrer Eltern war? Was waren Parabatai? Was verursachte ein solcher Parabatai-Bund? Warum war Mark damals entführt worden? Welches Interesse hatten die Feenwesen an der Aufklärung der Morde? So sehr, dass sie Mark dafür freilassen würden – sollte er es denn wollen? Warum durfte das Institut diese Vereinbarung eigentlich gar nicht eingehen? Was würde passieren, wenn der Rat davon erführe? Warum wurde Julian angeschossen und wieso konnte Emma ihn nur mit Mühe und Not heilen? Wieso hätte das gar nicht klappen dürfen? Konnten sie auf Malcolm, den Freund des Instituts bauen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch fing schon gleich spannend an. Es ließ sich sehr gut lesen und ich war schnell in der Geschichte drinnen. Auch in die Protagonisten konnte ich mich gut hineinversetzen. Cassandra Clare schreibt unkompliziert, d.h. ich musste mir zu keiner Zeit überlegen, was sie mit diesem oder jenem Wort bzw. Satz gemeint haben könnte. Sie hat es verstanden gleich einen Spannungsbogen aufzubauen, der nie nachließ. Ich fühlte mit Emma, als Julian angeschossen wurde und sie ihn gerade noch so heilen konnte. Dass Parabatai keinen eheliche Liebe und Verbindung eingehen dürfen, hatte ich ja gewusst, doch als Emma gegen Ende des Buches erfuhr, warum das so ist, bekam ich einen gewaltigen Schrecken. Und ich überlegte, was Emma jetzt wohl tun würde… Dieses Buch ist der erste Band einer neuen Reihe von Cassandra Clare: Die dunklen Mächte. Und es war wieder ein furioser Auftakt. Es hat mir sehr gut gefallen und zum Glück kann ich jetzt gleich den Nachfolger lesen. Lady Midnight bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und volle Bewertungszahl.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Schattenjäger sind zurück

In Los Angeles tauchen immer wieder Leichen auf. Doch unter den Opfern sind nicht nur normale Menschen sondern auch Schattenweltler, was die örtlichen Schattenjäger auf den Plan ruft. Vor allem Emma interessiert sich für die Fälle, wurden doch die Leichen mit den gleichen Schriftzeichen gekennzeichnet, die einst die toten Körper ihrer Eltern zierten, und deren Tod ihr noch immer ein Rätsel ist. Zusammen mit ihrem Parabatai Julian und den anderen Schattenjäger versucht Emma herauszufinden, wer dahinter steckt. Doch das ist nicht ihr einziges Problem…

Die Geschichte wird aus Sicht eines Erzählers erzählt, legt den Fokus aber immer wieder auf verschiedene Charaktere, sodass der Leser einen Einblick in die verschiedenen Charaktere bekommt und auch verschiedenen Handlungssträngen folgen kann. Vor allem die Charaktere haben mir gut gefallen. Sie sind alle sehr unterschiedlich, haben ihre Ecken und Kanten und auch die ein oder andere ärgerliche Eigenschaft. Die Hauptprotagonistin Emma ist zum Beispiel sehr impulsiv und manchmal einfach zu risikofreudig. Aber sie ist auch tough und sympathisch. Und auch die anderen Charaktere mochte ich sehr, vor allem Christina und Mark.

Schön fand ich auch, dass verschiedene Charaktere aus den anderen Reihen auftauchen, das ist immer wie eine Begegnung mit alten Freunden. Allerdings gibt es auch viele Verweise auf die anderen Bücher, die sich häufig wiederholen, was ich an vielen Stellen unnötig fand.

Die Story war spannend, wenn auch stellenweise etwas in die Länge gezogen. Es gab einige Überraschungen und vor allem viele offene Fragen, die auch am Ende der Lektüre noch bestehen und mich gespannt auf den zweiten Teil warten lassen. Außerdem gab es tolle Dialoge und die Interaktionen der Charaktere waren einfach schön und haben eine ganze Menge Humor mit reingebracht.

Das Hörbuch wird von Simon Jäger fantastisch gelesen. Er hat einfach eine tolle Stimme die den Hörer direkt in die Geschichte mitnimmt. Ich fand es allerdings schade, dass einige wirklich schöne Szenen weggekürzt wurden, die zwar nicht für die Story relevant waren, aber einfach einen tieferen Einblick in die Charaktere bieten.

Fazit
“Lady Midnight” ist eine tolle Rückkehr in die Welt der Schattenjäger mit neuen Protagonisten, die mir super gefallen haben, einer spannenden Story und viel Humor. Für Fans der Schattenjäger auf jeden Fall zu empfehlen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Typisch Cassandra Clare: das Beste kommt im letzten Drittel!

Klappentext
„Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt …“

Gestaltung
Ich finde den metallischen Schimmer, über den das Cover verfügt, richtig toll, weil er dem Buch einen richtig schönen Effekt verleiht. Auch mag ich das Covermotiv sehr gerne, weil es sehr spektakulär aussieht. Jedoch hätte ich es noch schöner gefunden, wenn zumindest ansatzweise die deutsche Gestaltung beibehalten worden wäre, damit man erkennen kann, dass „Lady Midnight“ zu den Chroniken der Unterwelt und den Chroniken der Schattenjäger gehört.

Meine Meinung
Ich bin ein großer Fan von Cassandra Clares „Chroniken der Unterwelt“, jedoch habe ich von diesen bisher nur die ersten drei Bände gelesen. Die „Chroniken der Schattenjäger“ habe ich noch gar nicht gelesen. Dennoch habe ich mich an „Lady Midnight“ herangewagt und für mich war es wieder ein sehr schönes Abenteuer, da ich die Welt der Schattenjäger sehr liebe! Noch schöner wäre es zwar gewesen, wenn ich bereits die gesamten zuvor genannten Bücher gelesen hätte, aber mich persönlich hat es nicht besonders gestört, da mein Vorwissen ausgereicht hat.

Dennoch würde ich allen Lesern empfehlen, dass sie zunächst die „Chroniken der Unterwelt“ und die „Chroniken der Schattenjäger“ lesen sollten. Ohne diese Bücher wird es schwer, in „Lady Midnight“ hineinzufinden und zudem wird auch einiges gespoilert. Somit ist diese Trilogie streng genommen keine neue, für sich stehende Reihe, sondern eher für alle Fans der Schattenjäger-Welt gedacht. Es geht zwar um eine neue Geschichte und auch die Figuren, die dieses Mal im Fokus stehen, sind andere, aber die gesamte Welt mit all ihren Besonderheiten sollte schon bekannt sein, um alles verstehen zu können.

Mir hat die Geschichte von „Lady Midnight“ gut gefallen, vor allem das letzte Drittel war ein atemloser Showdown, der mich das Buch nicht mehr aus der Hand hat legen lassen. In gewohnter Cassandra Clare-Manier führen die Charaktere wieder kämpferische Szenen und spannende Finalschlachten durch, mit packenden Überraschungen und interessanten Plot-Twists. Für mich hätte diese Spannung, die dadurch entstand, durchaus auch eher eintreten können oder auf die gesamte Handlung verteilt werden können, da gerade zu Beginn recht wenig passierte.

Störend waren für mich dieses Mal die ausufernden Beschreibungen. Die Autorin hat wirklich alles sehr detailliert und haarklein beschrieben. Auch Dinge, bei denen es gereicht hätte, sie anzudeuten (wie beispielsweise eine unnötige Führung durch ein Haus mit der Vorstellung aller Menschen darin). Auch hat Clare hier so einiges für meinen Geschmack zu oft wiederholt. Dabei bin ich als Leserin durchaus in der Lage, mir gewisse Dinge auch länger als 20 Seiten zu merken. Diese Detailfülle und die Wiederholungen haben die Geschichte dann sehr gestreckt (und so vermutlich auch die 800 Seiten verursacht, die locker gekürzt hätten werden können).

Für mich war auch die Liebesbeziehung zwischen Julian und Emma, den beiden Hauptcharakteren von „Lady Midnight“, nicht realistisch genug. Zunächst ging es zwischen den beiden ständig Hin und Her. Sie durften aufgrund ihrer Parabatai-Beziehung kein Paar sein, aber hatten dennoch Gefühle füreinander und thematisieren sehr ausschweifend ihre Unsicherheiten. Dann kommen sie aber, oh Wunder, doch zusammen und sind direkt sehr körperlich miteinander. Dafür, dass sie sich zuvor so unsicher waren und dafür, dass sie eigentlich noch recht jung sind, war mir ihre Beziehung dann auf einmal viel zu schnell und viel zu sehnsuchtsvoll (in dem Sinne, dass sie eigentlich so gut wie gar nicht die Finger voneinander lassen können). Zudem gab es für mich ein paar Parallelen zur Beziehung von Clary und Jace. Aber solche Parallelen ließen sich nicht nur bei diesen beiden Figuren erkennen, sondern auch bei Nebencharakteren oder auch grob bei ein paar Handlungselementen.

Fazit
„Lady Midnight“ war für mich ein tolles Abenteuer im Schattenjäger-Universum, das mich gut unterhalten konnte und trotz kleinerer Kritikpunkte (die Beziehung zwischen Emma und Julian gefiel mir nicht so gut und die Beschreibungen der Autorin waren etwas zu ausufernd und wiederholend) überzeugt hat. Gerade das letzte Drittel macht Hunger auf mehr und wenn ich die Welt der Dämonen und Schattenjäger nicht schon längst lieben würde, würde ich spätestens jetzt damit anfangen. Mir persönlich gefällt zwar die Reihe rund um Clary noch etwas besser, da ich die Figuren dort einfach lieber mochte, aber ich bin gespannt, was der Folgeband bereithalten wird und ob dieser mich umhauen wird.
Zudem möchte ich an dieser Stelle noch einmal sagen, dass es für das Verstehen und Genießen von „Lady Midnight“ eindeutig besser ist, wenn man zuvor die gesamten „Chroniken der Unterwelt“ und auch die „Chroniken der Schattenjäger“-Trilogie kennt!
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Lady Midnight
2. Lord of Shadows (auf Englisch im April 2017)
3. The Queen of Air and Darkness (???)

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Eine Welt voller Magie und dunkler Geheimnisse !!

Klappentext:

“Niemals wird sie den Tag vergessen, an dem ihre Eltern starben. Die 17-jährige Emma Carstairs war noch ein Kind, als sie damals ermordet wurden, und es herrschte Krieg. Die Wesen der Unterwelt kämpften bis aufs Blut gegeneinander, und die Schattenjäger, die Erzfeinde der Dämonen, wurden fast völlig ausgelöscht. Aber Emma glaubt bis heute nicht, dass ihre Eltern Opfer dieses dunklen Krieges wurden, sondern dass sie aus einem anderen rätselhaften Grund sterben mussten. Inzwischen sind fünf Jahre vergangen, und Emma hat Zuflucht im Institut der Schattenjäger in Los Angeles gefunden. Eine mysteriöse Mordserie sorgt für große Unruhe in der Unterwelt. Immer wieder werden Leichen gefunden, übersät mit alten Schriftzeichen, ähnliche Zeichen wie sie auch auf den Körpern von Emmas Eltern entdeckt worden waren. Emma muss dieser Spur nachgehen, selbst wenn sie dafür ihren engsten Vertrauten und Seelenverwandten Julian Blackthorn in große Gefahr bringt … “

Cover:

Das Cover ist wunderschön gestaltet und hat mich sofort angesprochen. Es gefällt mir noch viel besser, als die Cover von der Reihe “Chroniken der Unterwelt”. Inmitten eines Ozeans sieht man ein junges Mädchen, das unter Wasser schwebt. Ihr Schwert hält sie fest in der Hand. Von oben strahlt ein Licht auf sie herab. Durch das Licht erstrahlt das ganze Cover scheinbar.

Inhalt:

Ich werde versuchen, diese Rezension möglichst sachlich zu formulieren, auch wenn ich ein großer Fan von Cassandra Clares Büchern bin, hab ich ein paar kleinere Dinge zu kritisieren. Meiner Meinung nach sollte man “Lady Midnight” nicht ohne jegliches Vorwissen der Wesen und Welten, die darin eine Rolle spielen, lesen. Mir hat es zum Verständnis sehr geholfen, dass ich alle Teile der Reihe “Chroniken der Unterwelt” kenne. Es ist einfach eine sehr große Anzahl an Charakteren, die hier eingeführt werden und viele von ihnen, begegnen dem Leser auch in den “Chroniken der Unterwelt”. Ich mag die verschiedenen Wesen und deren Gesetze und Strukturen sehr und finde sie richtig spannend, auch diese stehen hier im Mittelpunkt der Handlung. Die Autorin spricht aber auch Themen wie Treue, Freundschaft, Liebe und Verantwortungsbewusstsein an. Wir begleiten Emma, die Protagonistin durch die Geschichte. Emma ist ein junges, recht stures Mädchen, dass in der nahen Vergangenheit ihre Eltern im Kampf verloren hat. Sie kämpft noch immer gegen die Trauer an und kann die Geschehnisse nur sehr schwer verarbeiten. Der Verlust macht ihr zu schaffen und sie wünscht sich nichts mehr als Rache. Emma wird seit einiger Zeit als Schattenjägerin ausgebildet und beherrscht ihr Handwerk gut. Trotzdem handelt sie oft aus dem Bauch heraus, um nicht zu sagen doch schon recht kopflos und bringt dadurch sich und andere in Gefahr. Ich würde sie aber auch als impulsiv und mutig bezeichnen. Für die Menschen, die sie liebt, bringt sie sich ohne zu zögern selbst in Gefahr und tut alles für sie. Ein weiterer wichtiger Charakter ist Julian, Emmas engster Vertrauter und bester Freund. Er hat eine enorme Verantwortung, die er jeden Tag übernimmt. Denn auch er und seine Geschwister sind auf sich gestellt. Er ist der Älteste und fühlt sich somit für seine jüngeren Geschwister Ty, Livy, Tavvy und Dru verantwortlich. Er kümmert sich, so gut er kann um sie und liebt sie über alles. Dennoch hat er manchmal das Gefühl, als würde alles über ihm zusammenbrechen. Ich mag ihn unheimlich gerne, er ist so liebevoll im Umgang mit ihnen, dass ich sehr viel Respekt vor ihm habe. Oftmals habe ich jedoch den Eindruck, er selbst, verschwindet nahezu hinter seinen ganzen täglichen Aufgaben. Die Charaktere sind allesamt sehr liebevoll, interessant und vielseitig gestaltet. Selten ist es so, dass ich nahezu alle Figuren mag und ihr Handeln mit soviel Interesse verfolge, wie es hier der Fall ist.

Aufbau, Struktur & Stil:

Die Geschichte wird größtenteils aus Emmas Sicht, also aus Sicht der Protagonistin, in der dritten Person erzählt. Auch wenn ich an mancher Stelle nicht nachvollziehen konnte, warum Emma teils so leichtsinnig handelt, mochte ich sie als Charakter ganz gerne. Die Autorin Cassandra Clare hat eine wahnsinnig bildliche Art Geschehnisse, Personen und Dinge zu beschreiben. Auf der einen Seite liebe ich es wirklich, wenn ich mir alles super vorstellen und mich durch die Details auch hineinversetzen kann. Andererseits entstanden leider gelegentlich ein paar Längen, da sich einige Beschreibungen und Adjektive innerhalb eines Satzes doch wiederholen. Die Spannung entsteht dadurch, dass sich Cassandra Clare in einigen Kapiteln auf die Vorgeschichte bezieht, nur langsam aber für meinen Geschmack konstant. Spannend fand ich die Rückblenden aus dem Leben einzelner Charaktere, die sich quasi auf die Zeit zwischen dem letzten Teil der “Chroniken der Unterwelt” und “Lady Midnight” beziehen. Hervorheben möchte ich auch die Art und Weise, wie lebhaft und emotional die Charaktere dargestellt werden. Das mag ich in ihrem Büchern sehr. Es sind durchaus Figuren, mit denen man sich identifizieren kann, sie haben Makel und sind nie fehlerfrei, selbst dann nicht, wenn es “Helden” sind.

Fazit:

“Lady Midnight” ist ein gelungener, bildgewaltiger Auftakt der neuen Reihe, den man aber nur lesen sollte, wenn man Vorwissen aus den “Chroniken der Unterwelt” hat. Anderenfalls sind es meiner Meinung nach, zu viele Details und Personen, die da auf den Leser zukommen. Mir hat es sehr gut gefallen und ich werde die Reihe auch weiter verfolgen.

Ich gebe vier von fünf Funkelchen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Wenn dich der Schattenjäger- Virus packt…

Ich zähle zu den Lesern, die zwar schon viel Positives über die Bücher von Cassandra Clare gehört, aber noch keines gelesen haben. Bei diesem wollte ich dann nun aber doch wissen, was die Autorin kann und die unglaublich tolle Aufmachung des Buches war nicht ganz unschuldig daran.

In der Geschichte geht es um die 17 Jahre alte Emma Carstairs, die bereits Vollwaise ist, weil ihre Eltern bei einem Mordanschlag starben. Emma glaubt, dass hinter dem Tod ihrer Eltern weit mehr steckt als bisher bekannt ist und als eine Mordserie LA heimsucht, begibt sie sich auf Spurensuche. Was wird sie nur herausfinden?

Die über 800 Seiten wirkten auf mich anfänglich abschreckend, aber die Autorin hat einen so fesselnden Schreibstil, dass es einem sehr bald recht ist, dass man reichlich Lesestoff geboten bekommt.

Wie gesagt kenne ich kein einziges Buch der Autorin, aber ich habe mich dennoch schnell zurechtfinden können, so dass ich einfach mal behaupte, dass auch Quer- und Neueinsteiger hier gänzlich auf ihre Kosten kommen.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Emma und ihre Freunde Cristina und Julian. Emmas Schicksal hat mich sofort ergreifen können und ihr Wille herauszufinden was wirklich geschah, auch gegen den Wunsch des Rates, konnte ich mehr als nur nachvollziehen. Und auch Julian mit all seinen Bürden war mir direkt sympathisch. Er teilt Emmas Schicksal Waise zu sein, muss sich zudem aber um seine Geschwister kümmern. Ich stelle mir das wirklich nicht leicht vor in dem Alter bereits eine Art Vaterersatz zu sein.

Die dargestellte Welt erschloss sich mir nicht immer, was aber eher mit mir zu tun hat, da ich mich öfter mal schwer tue bei Fantasy mir alles vorstellen zu können, wahrscheinlich weil ich so etwas eher selten lese und da nicht so die Erfahrungswerte habe.

Mir hat gut gefallen, dass sich actiongeladene Szenen mit gefühlvollen Handlungssträngen, aber auch Liebesszenen abwechseln und dass auch Freundschaften nicht zu kurz kommen.

Die Liebesgeschichte zwischen Emma und ihrem Julian ist glaubhaft dargestellt und ich bin ehrlich gesagt Fan von vermeintlich verbotenen Liebesbeziehungen, die alles andere als einfach sind.

Richtig klasse fand ich, dass die ganzen Offenbarungen erst im letzten Drittel des Buches kommen, denn nur so bleibt man dauerhaft am Ball. Man kann zwar bereits vorher viele Vermutungen anstellen, aber die Auflösungen kommen erst am Schluss, genau wie ich es mag.

Für mich ein gelungener Auftakt, der mich neugierig auf mehr macht. Ich sollte wohl doch endlich mal in die Schattenjägerwelt abtauchen.

Fazit: Klasse Fantasyunterhaltung mit Suchtpotential. Ideal auch für Einsteiger in das Schattenjägermysterium geeignet. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus und freue mich auf die Fortsetzung.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue