Robin Jarvis: Dancing Jax - Zwischenspiel

Robin Jarvis: Dancing Jax - Zwischenspiel

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
2823   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Robin Jarvis: Dancing Jax - Zwischenspiel
Verlag
ET (D)
2013
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
Freax and Rejex
ET (Original)
2012
ISBN-13
9783839001356

Informationen zum Buch

Seiten
544

Serieninfo

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Und wieder ein neuer Blog-Versuch.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

An die, die noch immer um jeden Preis Widerstand leisten (ich weiß, ein kleiner, verstreuter Haufen existiert noch), entweder weil ihr einen eisernen Willen habt oder einfach das Glück, so wie ich immun gegen diesen Wahnsinn zu sein: Ich rate euch dringend, das Land zu verlassen! Verschwindet von da. Ihr könnt nichts mehr ausrichten. Vor einigen Monaten tauchte ein merkwürdiges altes Buch in einer britischen Kleinstadt auf und zog all jene, die es lasen, in seinen Bann. Inzwischen wurde das Buch in großem Stil veröffentlicht und ganz Großbritannien ist ihm verfallen. Diejenigen, die sich seinem Einfluss widersetzten, wurden getötet. Doch es gibt einige, auf die das Buch keine Wirkung hat. Sie werden Abtrünnlinge genannt, werden verfolgt und gejagt, auch von ihren eigenen Familien und Freunden. 

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
(Aktualisiert: 02 Januar 2015)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

ein Must-Read für Fans spannungsgeladener und ungewöhnlicher Geschichten - "Reality-TV" meets Fantas

Zitat:
"Vor fünf Monaten war ein Kinderbuch mit dem Titel Dancing Jax veröffentlicht worden, das sich seitdem unfassbare dreiundsechzig Millionen Mal verkauft hatte. Das bedeutet mindestens ein Buch pro Bürger. Es hatte das Leben jedes Einzelnen in diesem Land völlig auf den Kopf gestellt."
(S. 21)

"Während er sprach, erschienen immer mehr dunkle Flecken auf seiner Haut, bis sein Gesicht vollständig mit schwarzen Punkten, wie von Tinte oder schwarzem Schimmel, überzogen war. Sie wuchsen und verbreiteten sich, überzogen sein Gesicht, bis sein Kopf eine einzige pulsierende Masse war."
(S. 110)

"Keiner hatte sich getraut zu widersprechen. Der Schock saß ihnen in den Knochen, sie waren wie betäubt. Ihr Leben hatte in puncto Wahnwitz einen weiteren Gang hochgeschaltet und es war nicht leicht, das zu verarbeiten."
(S. 256)

Inhalt:
Der Bann von Dancing Jax hat sich auf ganz Großbritannien ausgebreitet. Es gibt wenige Abtrünnige, auf die das Buch keine Macht entfaltet. Aber alle Menschen leben nur noch unter dem Einfluss, den Mooncaster und das Reich des Prinzen der Düsternis auf sie ausübt. Die Scheinwelt von Mooncaster wirkt für die bekehrten real; die wirkliche Welt wird für sie zur Traumwelt. Doch dies ist dem Ismus nicht genug. Und er weiß genau, was er zu tun hat, um Dancing Jax auch über Großbritannien hinaus zu verbreiten. Der Wahnsinn scheint nicht aufzuhalten zu sein...

Die letzten Abtrünnlinge sollen bekehrt werden. Ein großes Fest wird für die ungläubigen Kinder veranstaltet, um sie auf den richtigen Weg von Mooncaster zu leiten. Zuerst läuft es für Charm, Alasdair, Lee und die anderen Kinder auch richtig gut. Sie werden nach allen Regeln der Kunst verwöhnt. Aber was plant der Ismus wirklich mit den Kindern? Als das Fest vorbei ist und nur wenige Kinder bekehrt wurden, sperrt man die übrigen unter der Aufsicht des Janglers und der Punchinellos in ein Camp. Hier geraten sie in eine unglaubliche Spirale aus Gewalt, Hoffnungslosigkeit und Düsternis. Werden die Kinder diese Tortur überleben...

Meinung:
Nachdem ich von "Dancing Jax - Auftakt" ja förmlich umgehauen wurde, habe ich mich schon sehr auf "Zwischenspiel" gefreut. Natürlich sind die Erwartungen nach einem großartigen ersten Teil auch an die Fortsetzung sehr hoch. Eine gute Idee fortlaufend gut umzusetzen ist natürlich nicht einfach. Nach dem Lesen von "Zwischenspiel" muss ich ohne Umschweife anerkennen, dass dem Autor mit diesem zweiten Band eine grandiose Weiterführung seiner Geschichte gelungen ist.

Den Schreibstil von Robin Jarvis kann man als sehr nüchtern bezeichnen, ohne dass notwendige Details zu Protagonisten und Szenerie auf der Strecke bleiben. Zudem ist alles sehr flüssig zu lesen; Zusammenhänge erkennt man problemlos. Ein personaler Erzähler bringt den Plot in Vergangenheitsform zielsicher voran. Meine Neugier auf den Fortlauf der Geschichte zog sich nahtlos durch das gesamte Buch. Die grundlegende Spannung ließ mich förmlich durch die Seiten fliegen; Langeweile kam zu keiner Zeit auf. Allerdings sollte man sich beim Lesen des Buches darauf einstellen, zeitweise sehr überraschend geschockt zu werden und bestimmte Phobien, auf die ich hier nicht näher eingehen will, auszuschalten.

Wie schon im ersten Teil wurde ich auch hier wieder mit einer Masse an Charakteren konfrontiert, die jeder für sich zum Gelingen der Umsetzung beitragen konnte.

Ein sehr gelungener Protagonist war für mich eindeutig Lee. Er zieht sich zuerst sehr zurück und beobachtet das Geschehen lieber. Bis er letztendlich ungewollt doch gezwungen wird zu handeln und ihm eine große Verantwortung zufällt. Kann er sich dieser Verantwortung stellen?

Charm, das zickige Model, musste im Verlauf der Geschichte hart kämpfen, um bei mir Sympathiepunkte zu erhalten. Aber schließlich konnte sie mich doch noch voll und ganz auf ihre Seite ziehen und ich konnte ihrem Zauber nicht entfliehen. Für mich ist Charm eindeutig der Charakter mit der größten Entwicklung. Sie konnte mich letztendlich überzeugen und hat stets zum Vorankommen der Geschichte beigetragen.

Der Schotte Alasdair war mitunter ein undurchsichtiger Protagonist. Dachte ich anfangs, ihn kann nichts aus der Ruhe bringen und er reagiert immer besonnen und durchdacht, trifft er im weiteren Verlauf einige Entscheidungen, die mich manchmal an ihm zweifeln ließen. Im Endeffekt ist Alasdair ein hervorragend umgesetzter Charakter, der mich durchaus mitreißen konnte.

Wieder ist Robin Jarvis mit "Zwischenspiel" eine perfekte Verknüpfung von Komponenten verschiedener Genres gelungen, die mich von der ersten bis zur letzten Seite voll in ihren Bann gezogen hat. Untermalt wurden die in der Geschichte enthaltenen Beschreibungen mitunter von Zeichnungen aus dem "Originalbuch" Dancing Jax. So weiß ich jetzt u. a. wie man sich Punchinellos und Große Gaagler vorzustellen hat. Insgesamt gesehen kann man diesen zweiten Band aus meiner Sicht mit Reality-TV gemischt mit Fantasyelementen beschreiben. Eine hervorragende Mischung, die für mich puren Lesegenuss darstellte.

Am Ende des Buches hat es der Autor nicht versäumt, einen kleinen, aber wirklich nicht sonderlich gemeinen Cliffhanger einzubauen, der mich zufrieden zurücklässt und voller Spannung auf den letzten Teil dieser Trilogie warten lässt

Urteil:
"Dancing Jax - Zwischenspiel" ist ein schwer beschreibbares Buch. Für die vielen spannenden und mitreißenden Lesestunden kann ich gar nicht anders, als die Geschichte mit eindeutigen 5 Büchern zu belohnen. Ein neuerliches Abenteuer in Mooncaster, das fesselt und den Leser in seinen Bann ziehen kann!
Für alle Fans des ersten Teils ein definitives Must-Read. Alle, die spannungsgeladene und ungewöhnliche Geschichten lieben, sich von schockierenden Überraschungen und brutaler Nüchternheit nicht aus der Bahn werfen lassen und phobische Anwandlungen ausblenden können, werden ihre Freude an dem Buch haben!

Die Serie:
1. Dancing Jax - Auftakt
2. Dancing Jax - Zwischenspiel
3. ? wie wäre es mit "Fighting Pax"?

© his-and-her-books.blogspot.de

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue