Markolf Hoffmann: Das Flüstern zwischen den Zweigen

Markolf Hoffmann: Das Flüstern zwischen den Zweigen

Hot
 
4.0 (3)
 
0.0 (0)
2099   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Markolf Hoffmann: Das Flüstern zwischen den Zweigen
Verlag
ET (D)
2011
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783926126986

Informationen zum Buch

Seiten
178

Sonstiges

Schlagworte

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Mit leisem Rauschen warnen und locken die Stimmen zwischen den Zweigen. In acht Erzählungen führt Markolf Hoffmann seine Leser in das Grenzland zwischen Mensch und Natur, wo Geister und Fabelwesen geboren werden, wenn die Vorstellungskraft ins finstere Herz des Waldes vordringt. Druiden besuchen ein Dorf, um die kleinen Jungen fortzuholen, die der rachsüchtige Forst als Tribut fordert. Ein Elf erweist sich als fremdartiger, als seine menschlichen Gastgeber erwartet haben. Ein kindlicher Traum von der Einheit mit der Natur wendet sich ins Grausame. Ein Botschafter dringt in die Weiten der Steppe vor, um die Wahrheit über die gefürchteten Halbmenschen zu erfahren, die sein Kaiser auf ewig vertrieben wähnte ... Hoffmanns Fantasymotive wirken vertraut, doch mit jedem weiteren Schritt ins Unterholz erscheinen sie älter, knorriger und fremder, als wir sie bisher kannten.

Markolf Hoffmann ist Autor des bei Piper erschienenen vierteiligen Fantasy-Zyklus Das Zeitalter der Wandlung. Mit Das Flüstern zwischen den Zweigen liegt die erste Sammlung seiner Fantasy-Erzählungen vor.

Autoren-Bewertungen

3 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (3)
Charaktere 
 
4.0  (3)
Sprache & Stil 
 
4.0  (3)

Top 50 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (115)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Diese Kurzgeschichtensammlung enthält acht Erzählungen, die uns in den Grenzbereich zwischen Mensch und Natur führen. Nicht immer ist dabei der Wald ein Teil der Story, die Handlung führt uns auch an den Strand und in die Steppe. Jede der rätselhaften Geschichten hat ihre ganz eigene Atmosphäre und stellt vermeintlich bekannte Motive fremdartig dar. Nicht zu fremd – aber fremd genug, um das Vertraute zu durchbrechen, mich zu überraschen und einen Blick über die Grenzen des mir Bekannten werfen zu lassen.

Die Erzählungen sind überwiegend düster, haben mir aber keine Alpträume beschert – und ich bin da ja bekanntlicherweise ein Weichei. Oft haben sie mich fasziniert, manchmal tief berührt und ganz selten sogar zum Weinen gebracht. Es gab auch so einige Szenen, die ich bildlich vor mir gesehen und noch eine Weile mit mir herumgetragen habe. Auch haben mich alle Geschichten zum Nachdenken gebracht – wie deute ich die Ereignisse, welche Schlüsse ziehe ich? Die Storys können meiner Meinung nach sehr unterschiedlich interpretiert werden, sie bieten viel Stoff für Spekulationen und einige von ihnen haben sogar das Potential zu einem Roman.

“Die eine” Lieblingsgeschichte kann ich nicht benennen, da gibt es mehrere Kandidaten, zwischen denen ich mich nicht so recht entscheiden kann – und ja auch nicht unbedingt muss. Da wäre “Der Mann aus dem Wald”, an der ich die Tiefe und die unterschiedlichen Erscheinungsformen der Waldleute schätze. “Der Fluch im Farn” bietet einen faszinierenden Wald und ein überraschendes Ende. “Das Flüstern zwischen den Zweigen” wirkte sehr intensiv und beschäftigte mich noch länger. “Die Kerker von Abime” war vielschichtig und sorgte bei mir für wilde Spekulationen. Und “Feenholz” war eine traurige und für mich sehr emotionale Geschichte.

Ein mitreißender Kurzgeschichtenband mit viel Atmosphäre, der mit ungewohnten Bildern überrascht und zum Nachdenken anregt!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ich habe schon sehr lange keine Kurzgeschichten mehr gelesen und bisher ausschließlich Erfahrungen im Science-Fiction-Bereich gemacht. Das waren dann Sammlungen verschiedener Autoren zu breit gefächerten Themen. Vergleichen lässt es sich also nicht und ich bin mit diesen Kurzgeschichten von Markolf Hoffmann ein kleines Experiment eingegangen. Für mich hat es sich gelohnt. "Das Flüstern zwischen den Zweigen" hat mich gut unterhalten, nachdenklich gemacht und ab und zu auch für Gänsehaut gesorgt. Ich mag düstere Fantasy sehr gern und bei dem ansprechenden Schreibstil fiel es mir nicht schwer, die Geschichten Stück für Stück zu genießen.

Handlungsort ist größtenteils der Wald, wobei man aber alle romantischen Gedanken an Stille und heimisches Getier vergessen sollte. Unter anderem spielen Dämonen, Druiden, Elfen und Feen eine Rolle und zeigen in dieser Sammlung aus acht Erzählungen ihr wahres Wesen bzw. lassen mich als Leser zumindest darüber spekulieren. Im Hinblick darauf sind "Der Fluch im Farn" und "Feenholz" meine Lieblingsgeschichten. Sie treffen einfach perfekt meine Wellenlänge.

Persönlich bleibt mir nur noch zu klären, ob mir als typische Romanleserin etwas fehlte. Das kann ich jedoch mit nein beantworten. Mir fehlte nichts, aber der Wunsch nach mehr ist vorhanden. ;)

Fazit: Gelungene Mischung anspruchsvoller Erzählungen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Zwar gehören Kurzgeschichten nicht zu meinem bevorzugten Lesestoff, aber da Markolf Hoffmann seit seiner überragenden Fantasy-Tetralogie "Das Zeitalter der Wandlung" zu den Autoren gehört, denen ich besondere Beachtung schenke, traute ich es ihm zu, mich auch mit einem Erzählband fesseln zu können. Gemeinsam mit Boris Koch und Christian von Aster ist der Autor jeden zweiten Donnerstag in Berlins "Stirnhirnhinterzimmer" anzutreffen - "ein Raum jenseits der tristen Korridore des Alltags".

"Das Flüstern zwischen den Zweigen", sowohl Buchtitel als auch Titel einer der Erzählungen, ist ein Reigen von acht geheimnisvollen, mystischen und rätselhaften Geschichten, die sich in unbekannten phantastischen Welten zum gemeinsamen Tanz einfanden. Stilistisch bedient sich Hoffmann mal eines Ich-Erzählers, mal der distanzierteren Erzählperspektive der dritten Person, wagt dabei keine seiner sprachlichen Experimente, sondern vertraut einzig auf die Wirkung seiner Geschichten.

"Meine Jagd" ist die eher ironische, boshafte und skurrile Erzählung eines Dämonenjägers, der den Fehler begeht, nur einen Auftrag zu erledigen. In "Der Mann aus dem Wald" kämpft der Mensch gegen die Natur und es ist wie immer fraglich, ob die Menschen letztendlich als Sieger hervorgehen, wenn sie die letzte Schlacht gewinnen. Die Dorfbewohner nennen es "Der Fluch im Farn", denn alljährlich wird eines ihrer Kinder von Druiden in ein ungewisses Schicksal in den Wald entführt.

Der Wald. Fast immer ist es der Wald, um den sich das Herz der Geschichte rankt. Markolf Hoffmann erzeugt Atmosphäre und bald glaubt man, das Flüstern der Blätter im Wind zu hören:

"Der Wald wird lichter. Statt der Gräser umwehen Farnbüschel meine Knöchel. Die Blätter sind dunkelgrün, ihre Spitzen bewegen sich wie Finger. Je weiter wir gehen, desto ungezähmter wuchern die Farne. Sie werden mannshoch, so dass ich kaum über sie hinwegblicken kann. Oder bin ich es, der mit jedem Schritt kleiner wird?"

Doch ein solcher Autor benötigt keinen Wald, um den Leser in seiner Geschichte versinken zu lassen. "Am Strand" geschehen grausame Taten aus Verzweiflung - und jede zieht weitere grausame Taten nach sich.

"Ich höre sie noch immer, die Wellen. Wenn ich erwache aus dunklen Träumen, deren Sinn der Schlaf mir entrissen hat, dann höre ich sie aus der Ferne heranrollen, mit dumpfem Plätschern nach dem Land greifen und sich an der Küste brechen."

"Das Flüstern zwischen den Zweigen", so der Titel der fünften Kurzgeschichte, berichtet von aus der Art geschlagenen Elfen, die Unglück über die Welt bringen. Diese Geschichte birgt sehr viel Erzählpotential und ist dennoch so pointiert geraten und bietet so viel Atmosphäre, dass man mit den Charakteren mitfiebert und mitleidet. In "Die Kerker von Abîme" erscheint der namenlose Erzähler wie ein Spieler, der süchtig nach der Jagd ist. Irgendwann wird er sein Glück finden. Irgendwann. Nur noch ein Versuch. Nur noch einmal....

"Feenholz", eine sehr tragische und traurige Geschichte, wurde rasch zu meiner Lieblingserzählung des Buches. Sie passiert überall. Täglich. Tausend, ja sogar millionenfach. Nicht mit Feen, aber mit Kälbern, die direkt nach der Geburt von ihren Müttern getrennt werden. Kälber, die schreien vor Sehnsucht, wobei sich der gefangenen Fee nur ein Seufzer entrang. Sie geschieht mit Gänsen, denen Stahlrohre so tief in den Schlund geschoben werden, dass innere Organe dabei verletzt werden - nur um die Delikatesse Stopfleber zu gewinnen. Sie passiert auch mit Schweinen, die sich nicht bewegen dürfen, damit sie schnell fett werden. Bienenköniginnen werden die Flügel beschnitten, um den Stock am natürlichen Schwärmen zu hindern ...

Den Abschluß bildet "Grenzland" mit einem "richtigen" Ende, denn im Gegensatz dazu waren die vorangegangenen Geschichten offen und mit sehr viel Deutungsspielraum und Stoff zum Nachdenken. Außerdem ist die Auflösung hier auch weniger düster und traurig.

Niemals weiß man so genau, welche Seite gut, welche böse ist und auch nach dem jeweils letzten Satz muss man erst noch eine Weile darüber nachdenken und kommt vielleicht doch zu einem anderen Schluß, wie jemand, der die gleichen Zeilen gelesen hat. Düstere Geschichten und düstere Legenden mit bekannten Figuren der Phantastik - eine überwiegend empfehlenswerte Kurzgeschichtensammlung für anspruchsvolle Leser.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue