Philip Pullman: Das magische Messer

Philip Pullman: Das magische Messer

Hot
 
0.0
 
4.3 (6)
2133   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Philip Pullman: Das magische Messer
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
His Dark Materials 2: The Subtle Knife
ISBN-13
9783453152274

Informationen zum Buch

Seiten
333

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der zwölfjährige Will und seine Mutter werden von seltsamen Menschen bedroht. Will bringt seine Mutter zu seiner ehemaligen Klavierlehrerin, die auf sie aufpassen soll, dann geht er nach Hause zurück, um eine Mappe mit Unterlagen seines Vaters (eines Forschungsreisenden, der vor zwölf Jahren mit einer Polarexpedition verschwunden ist) zu suchen, hinter der auch die Männer her sind. Als er sie endlich findet, sind auch gerade zwei der Männer in das Haus eingebrochen. Auf seiner Flucht tötet er versehentlich einen von ihnen. Mit Hilfe einer Katze findet er schließlich den Durchgang in eine andere Welt, wo er auf Lyra trifft, die es ebenfalls in diese Welt verschlagen hat. Lyra will immer noch herausfinden, was es mit dem geheimnisvollen Staub denn so auf sich hat, und da ihr Alethiometer ihr rät, Will zu helfen, schließen sich die beiden zusammen, um ihre Aufgabe gemeinsam zu erfüllen.

Benutzerkommentare

6 Bewertungen

 
(5)
4 Sterne
 
(0)
3 Sterne
 
(0)
2 Sterne
 
(0)
 
(1)
Gesamtbewertung 
 
4.3
 
4.3  (6)
 
4.3  (6)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Der zweite Teil der Trilogie von Philip Pullman ist noch spannender und noch kompakter als der erste Teil („Der goldene Kompass“). Während die Geschichte im ersten Teil erst eine Weile braucht, um in Schwung zu kommen, stürzt man als Leser im zweiten Teil direkt kopfüber in das Geschehen und wird bis zur letzten Seite mit atemberaubend spannenden Szenen und ungeheuerlichen Entdeckungen konfrontiert!!

In diesem Buch wird Will, ein Junge in Lyras Alter, eingeführt. Er bekommt in diesem Teil der Trilogie den aktiven Part zugewiesen und drängt Lyra ein wenig in den Hintergrund. Aber mich hat das nicht gestört, denn die Geschichten der beiden Kinder sind trotzdem sehr dicht miteinander verwoben. Auch dieses Buch wirft sehr viele existentielle Fragen auf, über die man lange nachdenken und diskutieren kann, und der Cliffhanger am Schluss sollte verboten werden, so spannend ist er!!

Danach kann man eigentlich nichts anderes mehr tun, als sofort zum Bücherregal zu gehen, sich den dritten und letzten Teil der Trilogie („Das Bernsteinteleskop“) zu schnappen und sich für eine lange Weile mit dem Buch zurückzuziehen!!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Als ich 11 war, bekam ich den ersten Band der Trilogie geschenkt, ich las die ersten Kapitel, aber hatte bald keine Lust mehr. Der Schreib-Stil war mir damals zu anspruchsvoll und die ersten Seiten waren wirklich langatmig. Vor ca. einem Jahr nun hörte ich das Hörspiel - und war begeistert! (von der Geschichte, von den Sprechern nur bedingt) Den zweiten Band habe ich dann gelesen. Er gefällt mir noch besser als der erste, obwohl er meiner Meinung nach völlig anders ist. Die Einführung der zweiten Hauptfigur Will und die Verknüpfung von unserer Welt mit der literarischen machen das Buch furchtbar spannend und niemals langweilig. Unglaublich gut gelungen ist auch wie sich die einzelnen Geschichten der Charaktere wie der von Lee Scoresby und Serafina Pekkala mit der von Lyra und Will verbinden und am Ende des Buches vereinigen. Das Ende ist übrigens wieder so spannend, dass man den dritten Band sofort weiterlesen muss!

Am meisten bin ich bei der ganzen Trilogie von Pullmans Erzählkunst beeindruckt. Besonders die tragischen Szenen beschreibt er so kalt, dass es einem das Herz zerreißt, aber nicht schnulzig, dass man vor Mitleid mit den Personen weinen möchte. Das Buch enthält aber auch Humor und erzählt besonders schön die Entstehung der Freundschaft zwischen Lyra und Will.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Buch nicht wie in vielen anderen Trilogien nur ein Hinleiter zum dritten Teil ist, sondern vielmehr einen komplett neuen Gesichtspunkt auf die Geschichte wirft. Aus zahlreichen Blickwinkeln erfährt man mehr über die Welten, die Kirche und Staub! Wem der erste Band gefiel, der wird auch den zweiten mögen, obwohl er anders, aber nicht schlechter sondern besser, und umfangreicher ist, wenn auch nicht von der Länge sondern inhaltlich.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Auch der zweite Teil der "His dark materials"-Reihe ist rundum gelungen. In diesem Buch wird mit Will der zweite Hauptcharakter eingefuehrt - was mich am Anfang ein wenig verwirrt hat. Aber die Geschichte um Lyra geht weiter und nimmt einige ueberraschende Wendungen. Insgesamt ist die Handlung ueberhaupt nicht vorhersehrbar und ich kann nur sagen: Es ist wahnsinnig interessant, sich von Pullman ueberraschen zu lassen!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ich bin erst durch die Verfilmung des ersten Buches der Reihe auf diese großartige Trilogie gestoßen. Ich sah mir zuerst den Film an und war so begeistert das ich die Bücher unbedingt lesen musste. Da im ersten Teil ja eigentlich nur die Geschichte von Lyra erzählt wird und man die Geschichte mit ihr und aus ihrem Blickwinkel verfolgt, find ich den zweiten Band gelungener, weil man die Geschichte teilweise auch aust den Blickwinkeln von Lee Scoresbee und Serafina Pekkala sieht. Auch die Einführund von Will finde ich sehr gelungen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ich habe gerade gestern Abend "Das magische Messer" zu Ende gelesen und muss sagen, ich habe selten ein so spannendes Buch in der Hand gehabt! Allerdings finde ich es für ein Jugendbuch etwas zu brutal (Folterszene mit der Hexe, Kämpfe am Ende). Ich habe sofort den dritten Band angefangen, da vieles am Ende offen bleibt. Wer diesen nicht besitzt, sollte das magische Messer besser gar nicht erst lesen, denn er / sie wird keine ruhige Minute haben, bis endlich weitergelesen werden kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Rezensionen ansehen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue