Monika Felten: Das Vermächtnis der Feuerelfen

Monika Felten: Das Vermächtnis der Feuerelfen

Hot
 
3.0 (2)
 
0.0 (0)
2570   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Monika Felten: Das Vermächtnis der Feuerelfen
Verlag
ET (D)
2009
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783570135815

Informationen zum Buch

Seiten
560

Sonstiges

Erster Satz
Dämmerung senkte sich über die schwarzen, wild zerklüfteten Riffinseln weit draußen vor der Küste Tamoyens

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Seit fünfzehn Wintern sind die Elfenpriesterin und ihre Tochter auf dem Meer verschollen. Seitdem überziehen Eiskrieger und Frostdämonen das Zweistromland mit Tod und Verheerung. In ihrer Not schicken die Elfen die Kriegerin Finearfin aus, die einstige Hüterin ihrer Wälder zu suchen. Doch die ruht längst auf dem Meeresgrund. Nun bleibt den Elfen nur noch eine Hoffnung: Caiwen, Tochter der Priesterin und Erbin ihrer schützenden Macht. Sie hat überlebt, aber sie ahnt nichts von ihrer Herkunft und ihrer Gabe. Wird es der zukünftigen Elfenmagierin gelingen, das Vermächtnis ihrer Mutter anzunehmen, oder ist ihr Volk endgültig dem Untergang preisgegeben?

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (2)
Charaktere 
 
3.0  (2)
Sprache & Stil 
 
3.0  (2)

Top 50 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (115)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Die Geschichte ist in einem sehr flüssigen Stil geschrieben, der ab der ersten Seite fesselt und zum Versinken in diese Welt einlädt. Besonders gefallen haben mir auch die Beschreibungen der Natur, beispielsweise der Anfang mit der Dämmerung auf den Riffinseln, in der auch auf die Veränderung von Licht und Schatten eingegangen wird. Dadurch entstanden tolle Bilder vor meinen Augen, die für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgten.

Anfangs haben mir die Figuren von Caiwen und Heylon ausnehmend gut gefallen, man spürte auch stets die spezielle Verbindung und den Zusammenhalt zwischen ihnen. Im Lauf der Geschichte hat mich allerdings Heylon enttäuscht, entgegen meiner Erwartung hat er sich überhaupt nicht verändert und damit bei mir das ein oder andere mal ein Aufstöhnen bewirkt. Zu meinen Lieblingsfiguren gehört dafür die Elfenkriegerin Finearfin, die für mich eine besondere (man könnte auch sagen tragische) Ausstrahlung besitzt und auch etwas “tiefer” angelegt wurde.

Saphrax das Wechselwesen ist sicher eine ungewöhnliche Figur, die zum Ende hin allerdings leider wie der ultimative Problemlöser wirkte – das ist jetzt nicht abwertend gemeint, ich fand das eben einfach nur überzogen und ein wenig nervig. Allerdings kann ich mir gut vorstellen, dass gerade diese Figur auch Dank ihrer frechen Art bei Jugendlichen besonders gut ankommt.

Die Geschichte konnte mich selten überraschen und die Handlung plätscherte oft vor sich hin, dennoch habe ich sie gern gelesen. Es ist einfach nur so, dass ich von Figuren und Handlung ein wenig mehr erwarte, das war mir hier etwas zu einfach gestrickt. Auch im Vergleich zu den Kurzgeschichten und den “Erwachsenen”-Romanen der Autorin, die ich bisher kenne und schätze.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Caiwen wächst abgeschottet auf den Riffinseln auf. Sie und ihr Freund Heylon unterscheiden sich zwar von den anderen Bewohnern, da sie bestimmte Bräuche nicht gut heißen, aber ansonsten ist ihr nicht klar, dass es mit ihrer Abstammung einige Geheimnisse auf sich hat. Jedoch bald verändert sich ihre bekannte Welt komplett und Caiwen erfährt, ihr wahres Schicksal...



Die in dem Buch erfundene Welt wird sehr gekonnt und gut verständlich nach und nach eingeführt. Als Leser ist man sofort in der Geschichte gefangen und ist gespannt, wie sich das Buch entwickelt. Die Sprache ist oft sehr bildlich und ich konnte mir die einzelnen Schauplätze und Orte sehr gut vor meinem geistigen Auge vorstellen.



Bei den Charakteren muss ich gestehen, dass mir Caiwen und ihr Freund Heylon einfach zu "gut" gezeichnet worden sind und da für mich auch oft Dinge mit dabei waren, die ich nicht so ganz nachvollziehen konnte. Gerade bei Heylon hatte ich das Gefühl, dass er sich gar nicht weiterentwickelt und trotz aller Gefahren und Aufgaben im gleichen Stadium bleibt, wie zu Beginn des Buches. Auch die Böse der Geschichte war einfach nur böse, was ich sehr schade fand. Eine kleine Graufärbung hätte mir da besser gefallen. Dafür wurde ein Charakter geschaffen, der bei mir immer wieder für ein Grinsen gesorgt hat, der für mich, obwohl nicht als Hauptfigur gedacht, zum absoluten Lieblingscharakter aufgestiegen ist und über den ich mich jetzt bereits freue, hoffentlich noch mehr zu lesen.



Das Ende war für mich dann teilweise zu plötzlich und außerdem viel zu kitischig, für ein Jugendbuch aber wohl bestens geeignet.



Insgesamt, wie gesagt, ein sehr schönes Buch für Jugendliche, jedoch für mich teilweise zu wenig komplex. Trotz allem gefällt mir der detailreiche Schreibstil der Autorin sehr gut und ich bin auf jeden Fall sehr neugierig auf die anderen Bücher von ihr geworden.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue