Mike Zupanc: Das Vermächtnis der Wanderer

Mike Zupanc: Das Vermächtnis der Wanderer

Hot
 
1.0
 
0.0 (0)
1737   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Mike Zupanc: Das Vermächtnis der Wanderer
Verlag
ET (D)
2005
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783934625587

Informationen zum Buch

Seiten
312

Sonstiges

Erster Satz
Mühsam schlug Mildred die Augen auf.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Dreißig Jahre ist es her, dass Mildred glücklich war. Dreißig Jahre lang trauert sie um ihren Mann, Conrad, der auf mysteriöse Weise an ihrem Geburtstag verschwand. Ein geheimnisvoller Brief lässt die Ereignisse von damals auferstehen. Der Erbe eines Antiquariats bittet sie darin, sich ein Bild, das Conrad einst bei seinem Vorgänger kaufte, ansehen zu dürfen.

Mildred weiß nichts von einem Bild, doch unter den Geschenken, die sie seit Conrads Verschwinden ungeöffnet auf dem Dachboden aufbewahrt, findet sie tatsächlich ein Gemälde. Sie erkennt darauf "Silbury Hill". Unzählige Legenden ranken sich um diesen, vor mehreren tausend Jahren künstlich angelegten Erdhügel. Beim Betrachten des Bildes wird sie urplötzlich in eine mittelalterliche Parallel-Welt gerissen und findet sich am Fuße des rätselhaften Erdhügels wieder ...

Ein Albtraum beginnt in einem England, das dem Untergang geweiht ist und von grauenhafter, dämonischer Macht beherrscht wird.Mildred erfährt, dass das Schicksal sie dazu bestimmt hat, den ungleichen Kampf gegen das Böse aufzunehmen und beschließt, alles in ihrer Macht Stehende zu tun - immer in der Hoffnung, ihren geliebten Mann zu finden, der offensichtlich auf demselben Wege in jene Welt gelangte wie sie.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0  (1)
Charaktere 
 
1.0  (1)
Sprache & Stil 
 
1.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
1.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
1.0

Mildred trauert seit langem um ihren verschwundenen Mann. Just an ihrem 60. Geburtstag, genau 30 Jahre nachdem Conrad spurlos verschwand, nimmt sie zum ersten Mal ein Bild in die Hand, welches er ihr damals schenken wollte. Es zeigt einen mythischen Steinkreis und plötzlich wird sie durch das Bild in eine andere Welt gesogen.

Der Klappentext klang ganz nett und für Geschichten mit Parallelwelten bin ich immer zu haben. Wie dieses Buch zu seinen positiven Kritiken auf Amazon gekommen ist, kann ich allerdings beim besten Willen nicht nachvollziehen. Der Sprachstil ließ bereits nach kürzester Zeit meine Nackenhaare abstehen, so fürchterlich fand ich ihn, ich habe hier nur ein paar der meiner Meinung nach besonders grottigen Beschreibungen und unterirdischen Vergleiche gesammelt, damit sich jeder sein eigenes Bild davon machen kann:

„…klamm von dem feinen Nieselregen, der wie dunstige Staubwölkchen langsam auf die Erde herabrieselte.“

„In der Küche pfiff lauthals der Teekessel und spuckte heißen Dampf, wie eine alte Lokomotive.“

„… Fenstervorhänge, […] die wie ein alter nasser Mantel…“

„Wie ein herabstürzender Wasserfall, schoss das frische Morgenlicht in das karg eingerichtete Schlafzimmer…“

„…Kopf, […] der einer übergroßen, fleischigen Tomate nicht gerade unähnlich war.“

Ich habe der Geschichte dann noch ein bisschen Zeit gegeben sich zu entwickeln, das inhaltliche Niveau war aber nicht sonderlich weit vom sprachlichen entfernt. Mildreds ängstliche Alt-Frauen-Art hätte interessante Chancen für die Charakterentwicklung geboten, der Autor hat es allerdings vorgezogen, sie nach der Einleitung flugs in eine selbstbewusste, hübsche, junge Frau zu verwandeln und uns dann nur noch ständig wissen zu lassen, dass gerade ihr Magen knurrt und ihre Gedanken mal wieder ums Essen kreisen. Ansonsten wirkt der Charakter eher unausgegoren und so manche Handlung nicht gerade nachvollziehbar. Der Plot bietet auch wenig Neues und die Welt enthält die übliche Völker und Personenkonstellationen: es gibt Elfen (auch wenn sie nicht so heißen), Trolle, einen guten Menschenkönig (der sich auch noch in Mildred verliebt), einen bösen, dunklen Herrscher und sogar Merlin hat der Autor nicht außen vor gelassen. Das Ganze ergibt ein krudes Mischmasch der typischen Fantasybestandteile auf dem Niveau eines durchschnittlichen Schulaufsatzes.

Das 2005 erschienene Buch ist übrigens der erste Teil einer Trilogie, wie man spätestens auf der letzten Seite feststellen darf, wenn die Erzählung völlig offen endet - und ein Folgeband, auch wenn ich ihn ganz gewiss nicht lesen wollte, ist bislang nicht erschienen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue