R. Scott Bakker: Der Tausendfältige Gedanke

R. Scott Bakker: Der Tausendfältige Gedanke

Hot
 
2.0
 
0.0 (0)
1483   1  
Bewertung schreiben
Add to list
R. Scott Bakker: Der Tausendfältige Gedanke
ET (D)
2008
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
The Thousandfold Thought
ET (Original)
2006
ISBN-13
9783608937855

Informationen zum Buch

Seiten
612

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Einst war die Zukunft für Achamian so etwas wie eine Gewohnheit gewesen - etwas, das zum anstrengenden Rhythmus seiner Tage gehörte, als er sich noch im Schatten seines Vaters abmühte.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der Heilige Krieg ist der Name des riesigen Heeres, welches der Vorsteher der Tausend Tempel zusammengerufen hat, um die heilige Stadt Shimeh von den Heiden zu befreien. In Windeseile hat sich die Kunde davon im Gebiet der drei Meere verbreitet und fast alle Völker und Stämme haben sich ihm angeschlossen.

Schon bald aber übernimmt ein seltsamer Prophet mit Namen Anasurimbor Kellhus eine Führungsrolle innerhalb des gewaltigen Unterfangens, das von politischen Intrigen und Machenschaften der Könige und Stammesfürsten begleitet wird. Ist dieser Kellhus aber ein bloßer Scharlatan und verfolgt ganz andere, eigene Ziele? Zu Beginn des Dritten und letzten Bandes steht der riesige Kriegszug nun vor dem Heiligen Shimeh. Die Krieger und Hexenmeister der verschiedenen magischen Orden bereiten sich darauf vor, die letzte entscheidende Schlacht zu schlagen. Das Schicksal hängt aber nicht nur an dem Gefecht der Krieger und Zauberer, sondern noch viel mehr an der Logik des "Tausendfältigen Gedankens". Zu Brüdern wird man nicht, indem man Brot, sondern indem man Feinde bricht, wie die Aioni sagen.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Band 1 der Trilogie hat mich beeindruckt, das Buch war zwar nicht ganz einfach zu lesen, klang aber viel versprechend, was das Gesamtkonzept der Trilogie anging. Band 2 hat meine Erwartungen gewaltig gedämpft und durch diesen dritten Band nun musste ich mich regelrecht kämpfen. Da war ich schon froh, dass das Buch sich als dünner als erwartet entpuppte, von den 610 Seiten entfielen nämlich nur 460 auf die eigentliche Geschichte, der Rest ist Anhang. Ich habe ja noch nicht einmal generell etwas dagegen einzuwenden, wenn der Autor seinen Leser mit Zusatzinformationen versorgt, aber hier hatte ich leider das Gefühl, dass der Anhang nicht nur eine interessante Beigabe ist, sondern tatsächlich notwendig zum Verständnis des Buches. Da ich aber lese, um mich zu unterhalten und nicht um eine imaginäre Welt mit all ihren Strukturen ernsthaft zu studieren, bin ich natürlich unzufrieden mit diesem Konzept.

Die tendenziell interessant angelegten Figuren konnten dann auch nichts mehr retten, da sie zum einen in der Flut von Nebensächlichkeiten untergingen und zum anderen in diesem Band auch keine echte Entwicklung durchmachten.

Ich hatte ja darauf gehofft, wenigstens mit einem fulminanten Ende für mein Durchhaltevermögen belohnt zu werden, aber nicht einmal diese Hoffnung konnte Bakker erfüllen. Am Ende ist zwar die letzte Schlacht geschlagen, die letzte Stadt erobert, der letzte Feind besiegt, aber es ist beileibe kein Abschluss. Ich hatte nicht den Eindruck das Ende einer Reihe zu lesen, sondern es hätte sich genauso gut ein weiterer Band anschließen können. Vielleicht habe ich aber auch die entscheidende Wendung verpasst, so gelangweilt, wie ich von dem Buch war. Nach meinem Eindruck erzählte höchstens 25% des Textes eine Geschichte, der Rest diente philosophischen Betrachtungen, denen ich ungefähr so viel Interesse entgegen bringen konnte, wie den Abschnitten der Bibel, die seitenlang nur aus "... und David ehelichte Rahel und sie gebaren Noah und er ehelichte Lea und sie gebaren..." bestehen.

Mein Gesamteindruck ist, dass „Der Krieg der Propheten“ einfach zu überladen ist, Bakker hat sich zu sehr darauf konzentriert, ein Meisterwerk der Fantasyliteratur zu schaffen, um ein Buch zu schreiben, an dem man seinen Spaß haben kann.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue