Sara Douglass: Die Sternenbraut

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
1336   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Sara Douglass: Die Sternenbraut
Verlag
ET (D)
2002
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Battleaxe
ET (Original)
1995
ISBN-13
9783492265232

Informationen zum Buch

Seiten
388

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Die Frau kämpfte sich durch den kniehohen Schnee, und das Bündel Altholz auf ihrem Rücken wog fast so schwer wie das Kind, das sie im Leib trug.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Axis, Sohn der verstorbenen Rivkah und Halbbruder des Thronerben Bornheld, wurde vom Orden des Seneschalls aufgezogen, dem er treu ergeben ist. Eines Tages erhält er den Auftrag, die junge Faraday zu ihrem Verlobten Bornheld zu geleiten, der eine Invasion fremder Kreaturen im Norden des Landes bekämpft. Auf der Reise kommen sich die beiden näher, und Axis erkennt, daß Faraday nur auf Wunsch ihrer Eltern der Verlobung zugestimmt hat, Bornheld aber nicht liebt. Beide fühlen, daß sie zusammengehören - doch das Schicksal will es anders und trennt sie. Nach zahlreichen bedrohlichen Abenteuern keimt eine Ahnung in Axis: Sollte er der große Sternenmann sein, dazu bestimmt, Tencendor zu erlösen?

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Im Reich Achar verbreiten seltsame körperlose Kreaturen mit tödlichen Angriffen Angst und Schrecken. Niemand kennt ihre Herkunft, doch man vermutet einen Zusammenhang mit den beiden Völkern hinter dem Grenzgebirge, die man die "Unaussprechlichen" nennt und die Achar im Auftrag der "Bruderschaft des Seneschalls", der Staatskirche, in der Vergangenheit gnadenlos bekämpft hat.

Bornheld, der Thronerbe des Reiches, und sein verhasster Halbbruder Axis werden gemeinsam ausgeschickt, um der Gefahr aus dem Norden Herr zu werden. Zuvor hat man Bornheld mit der jungen Edelfrau Faraday verlobt, die über die Heiratsaussichten nicht sehr begeistert ist, vor allem, seit sie, mit auf den Tross nach Norden geschickt, den faszinierenden Axis kennengelernt hat.

Unterwegs erfährt Axis von einer Prophezeiung, nach der der dunkle Herrscher Gorgrael zu neuer Macht erwachen soll und einzig vom sogenannten "Sternenmann" besiegt werden kann, der die Verhältnisse von früher wieder herstellen soll, als das Land noch Tencendor hieß und man in Einheit mit den heute verstoßenen Völkern lebte. Wer dieser Sternenmann ist, weiß jedoch zunächst niemand ...

Zu Beginn zeigt sich das Buch ziemlich verwirrend, bis man einmal die Zusammenhänge im Reich Achar verstanden hat. Dabei ist das ausführliche Glossar im Anhang äußerst hilfreich, das man zwischendurch immer wieder zur Hand nehmen sollte, ebenso die kleine Übersichtskarte am Anfang des Buches. Das erste Kapitel ist überdies recht eklig, was zum Glück keinen Maßstab für den kompletten Roman darstellt, in dem es danach nur noch selten und nicht sehr ausführlich blutig wird.

Prophezeiung, dunkle Bedrohung, Schlachten, eine Reise quer durchs Land in geheimem Auftrag - die klassischen Zutaten eines Fantasyromans, der gut sein kann, aber nicht muss. Hier wird aus den üblichen Ingredienzen glücklicherweise ein rundes Ganzes mit wunderschönen, aber nicht zu ausschweifenden Beschreibungen von Land und Leuten und einer in eher kurzen Kapiteln straff erzählten und klar strukturierten Geschichte. Die Charakterzeichnung ist nicht allzu differenziert, doch vieles spielt sich in einer Grauzone ab, in der sich die anfänglich abgesteckten Kriterien für Gut und Böse immer stärker verwischen.

Recht deutlich spricht aus der Darstellung der "Bruderschaft des Seneschalls" Kritik an institutionalisierter und verstaatlichter Religion, die man gut auf die katholische Kirche beziehen könnte, Geheimarchive wie im Vatikan und den Anspruch, die alleinseligmachende Wahrheit zu besitzen, inklusive.

Im Gegensatz zu vielen Fantasywälzern ist das Buch mit knapp 400 Seiten, von denen noch einige aufs Glossar entfallen eher übersichtlich lang. Das Ende ist sehr offen – es handelt sich um den Auftakt zu einer Serie rund um Achar, mit deren zweitem Band man nicht allzu lange warten sollte, um die Zusammenhänge noch parat zu haben und um Axis und Faraday weiter begleiten zu können ... und weil der erste Teil Lust auf mehr macht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue