Naomi Novik: Drachenprinz

Hot
 
0.0
 
4.0 (1)
1191   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Naomi Novik: Drachenprinz
Verlag
ET (D)
2007
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Throne of Jade
ET (Original)
2006
ISBN-13
9783442244447

Informationen zum Buch

Seiten
543

Serieninfo

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Für einen Tag im November war es ungewöhnlich warm, doch eine übertriebene Ehrerbietung gegenüber den chinesischen Botschaftern hatte dazu geführt, dass das Feuer im Sitzungssaal der Admiralität immer wieder neu geschürt worden war.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Kaum haben Captain Will Laurence und sein gewaltiger Drache Temeraire ihre erste Bewährungsprobe bestanden, da erscheint eine chinesische Delegation am britischen Königshof und fordert die Rückgabe Temeraires. Als Laurence sich weigert, muss er seinen geliebten Gefährten in den fernen Osten begleiten - ohne zu ahnen, was ihn und Temeraire am Ende ihrer langen, gefahrvollen Reise erwartet ...

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Nachdem Teil I dieser Saga zu meinem neuen Lieblingsbuch avanciert ist, war ich natürlich sehr gespannt auf Teil II. Hier müssen Laurence und sein Himmelsdrache Temeraire ins ferne China, weil die chinesische Kaiserfamilie darauf besteht, dass sämtliche Himmelsdrachen - von denen es nur wenige gibt - nur Herrschern zugesprochen werden. Laurence als einfacher Soldat ist der chinesischen Delegation als Kapitän ein Dorn im Auge, weswegen besonders vom intriganten Yongxing (dem Bruder des Kaisers) alles unternommen wird, um die beiden zu trennen.

Wie in Band I wird auch hier einiges an Action geboten: eine ergeignisreiche Seereise, Mordanschläge auf Laurence' Leben, Überfälle, ein Drachenkampf und zu guter Letzt ist auch zwischen Laurence und Temeraire nicht mehr alles eitel Sonnenschein. Für Spannung ist also gesorgt. Dennoch ist Band II eindeutig politischer als Band I. Es geht mehr darum, wer am chinesischen Hof den meisten Einfluss hat oder welches Volk Drachen am besten behandelt, sowie die zahlreichen Versuche der Chinesen, Temeraire zum Bleiben zu überreden. Die Folge sind mehr Dialoge und Diskussionen, die weder Laurence in seiner Sache noch den Leser groß weiterbringen. Das Ganze ist spannend, reicht aber in meinen Augen nur zu 70% an die Geschehnisse aus Band I heran. Zwischendrin habe ich die zurückgebliebenen Freunde aus England geradezu vermisst, damit etwas mehr passiert als spitze Diskussionen im Garten über Temeraires Zukunft.

Außerdem fand ich den Schluss des ganzen Schlamassels nach der ganzen Aufregung dann doch irgendwie banal und vor allem kam er - nach Monaten Diskussion - überraschend plötzlich. Für mich war das ein wenig schwach gelöst, auch wenn ich zugeben muss, dass Politik vermutlich hin und wieder so funktioniert. Ein Gefühl von latenter Unzufriedenheit ist mir trotzdem geblieben. An dieser Stelle war ich auch vom chinesischen Kaiser enttäuscht, der bei all seiner Bedeutung für das Romangeschehen nur einen Kurzauftritt hatte.

Was mich überrascht hat, war Noviks Einfallsreichtum. Band I hat einen mit den Hauptfiguren bekannt gemacht, hier hatte ich nur gebangt, ob dieses Niveau gehalten werden kann. Novik hat meinen Wunsch erfüllt: Temeraire ist nach wie vor wunderbar und auch Laurence entwickelt sich weiter, er beginnt, Dinge ernsthaft in Frage zu stellen, während er das Leben der Drachen in China beobachtet und sieht, welche Möglichkeiten sich Temeraire hier bieten. Sein inneres Grübeln und Zweifeln ist ebenso klar wie realistisch beschrieben. In Mr. Hammond wurde auch eine interessante Nebenfigur erschaffen, mit der Laurence sich ein ums andere Mal aufreibt. Ich muss sagen, dass es wenige Figuren gibt, die mir so entschieden zuwider waren wie dieser englische Diplomat. An dieser Stelle hat die Autorin einen weiteren "guten" Charakter geschaffen, einen, der auch beim Leser wirklich Emotionen weckt, und dass nicht nur, weil er ihn mit Laurence' Augen sieht. Die chinesischen Drachen sind ebenfalls gut gelungen, ebenso wie die chinesischen Städte und die Konventionen der Chinesen sind sie eindringlich und detailreich beschrieben und wirken - von der Kleidung über das Essen bis zur Schrift - sehr glaubwürdig.

Fazit: Immer noch tolle Ideen, einiges an Spannung, sehr gute Hauptfiguren, aber nicht ganz so toll wie Band I.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue