Andrzej Sapkowski: Etwas endet, etwas beginnt

Andrzej Sapkowski: Etwas endet, etwas beginnt

Hot
 
4.3
 
0.0 (0)
2113   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andrzej Sapkowski: Etwas endet, etwas beginnt
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Co? si? ko?czy, co? si? zaczyna
ET (Original)
2000
ISBN-13
9783423213530

Informationen zum Buch

Seiten
432

Sonstiges

Originalsprache
polnisch
Übersetzer/in
Schlagworte
Erster Satz
Der Vogel mit dem bunten Gefieder, der auf Visennas Schulter saß, begann zu schreien, flatterte mit den Flügeln, stieg schwirrend auf und glitt ins Gebüsch.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Gegenwart und Vergangenheit (oder Zukunft) verknüpfen sich auf brillante Weise in diesen Geschichten. Der Mythos von Tristan und Isolde wird neu erzählt – aus der Sicht zweier Nebenfiguren, nämlich der von Morholt, dem von Tristan besiegten Ritter, und Branwen (Brangäne), Isoldes Dienerin, die den beiden den Liebestrank reichte.

Und die Fans von Sapkowskis Hexer-Zyklus erwartet ein besonderer Leckerbissen: eine Erzählung, die das Ende des Zyklus auf den Kopf, wenn nicht gänzlich in Frage stellt ... Phantastik, Horror, Liebes- und anderer Abenteuer!

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
(Aktualisiert: 14 Mai 2012)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Etwas endet, etwas beginnt

"Etwas endet, etwas beginnt" ist eine Sammlung von acht Kurzgeschichten:

Der Weg, von dem niemand zurückkehrt:
In dieser Geschichte geht es um Die Mutter und den (vermutlichen) Vater von Geralt aus der Hexern Reihe. Dank Sapkowskis Stil war ich gleich in der Geschichte drin und hatte auch sofort das Gefühl, mich in Geralts Welt zu befinden, auch wenn er im Vorwort schreibt, dass es nicht unbedingt als die gleiche Welt gedacht war. Ein bisschen wie nach Hause kommen.

Im Vorwort schreibt Sapkowski auch, dass in der ursprünglichen polnischen Veröffentlichung seine Wortwahl verändert wurde, weil sie dem Herausgeber nicht altertümlich genug war. Die Sammlung enthält aber die originale Version. Zum Glück - Sapkowskis Stil macht für mich so viel aus, daran rumzubasteln geht gar nicht.

Die Musikanten:
Ich will inhaltlich nicht zu viel verraten, aber man könnte sagen, das Thema ist Tierschutz. Ich war erst etwas Skeptisch, ob mir diese Geschichte wohl liegen würde und ob Sapkowski auch anderes schreiben kann als Fantasy. Zum Glück wurde ich positiv überrascht. Er kann auch Horror schreiben. Eine sehr spannende, düstere, aber auch blutige Geschichte.

Tandaradei!:
Hier möchte ich lieber gar nichts zum Inhalt sagen, nur, dass ein Gedicht von Walther von der Vogelweide eine Zentrale Rolle spielt. Die Geschichte hat einige Elemente, die mir sehr gut gefallen haben, aber aus irgendeinem Grund bin ich insgesamt doch nicht ganz so begeistert.

Im Bombentrichter:
Sapkowski bezeichnet die Geschichte als Science Fiction, was wohl irgendwie auch zutrifft. "Alternate History" Trifft es wohl am besten. Ich hatte mit der Geschichte so meine Schwierigkeiten und denke, man muss sich schon ziemlich gut mit Polen und polnischer Geschichte auskennen, um mit "Im Bombentrichter" etwas anfangen zu können. Da helfen auch die vielen Fußnoten nicht. Es ist nun mal nicht das gleiche, ob man Namen, historische Ereignisse, etc. von selbst wiedererkennt und etwas damit verbindet, oder sie erst mal erklärt bekommen muss.

Auch hatte ich den Eindruck, dass Sapkowski zu viel in diesen Text hineinstecken wollte. All die vielen Namen und Anspielungen wären mir auch ohne das zusätzliche Problem mangelnden Wissen über Polen schon zu viel des Guten und wirken in dieser Menge auch irgendwann nicht mehr so richtig.

Was Sapkowski aber mal wieder sehr gut rüber bringen konnte, sind Horror und Hirnrissigkeit des Krieges, was mein Meinung zu dieser Geschichte dann doch noch mal ein Stück nach oben korrigiert.

Etwas endet, etwas beginnt:
Um diese Geschichte richtig genießen und die Figuren richtig einordnen zu können, sollte man auf jeden Fall die Hexer-Romane gelesen haben. Denn zu diesen ist sie eine Art alternatives Ende, allerdings eines, dass man nicht zu ernst nehmen sollte - die Geschichte entstand als Hochzeitsgeschenk und eine Hochzeit ist auch ihr Thema. Ich hatte beim Lesen einfach Spaß und ein bisschen das Gefühl, alte Freunde wieder zu treffen.

Der Nachmittag:
Eine Alice im Wunderland-Variante aus Sicht der Grinsekatze, die mir viel Spaß gemacht hat.

Ein Vorfall in Mischief Creek
Hier ist das Thema die Hexenverfolgung von Salem. Vom Thema her hat mich die Geschichte angesprochen und die Dialoge waren natürlich gut, wie fast immer bei Sapkowski. Aber irgendwas hat mich dann doch gestört... Zum einen fand ich das Gemetzel am Ende unnötig. Und dann wirkten diese Hexen auf mich irgendiwe unrealistisch, zu modern von ihren Äußerungen her, nicht in die Zeit passend... ich denke, für mich wäre etwas weniger Phantastik in diesem Fall mehr gewesen.

Maladie:
Die Geschichte ist von Tristan & Isolde inspiriert, ein Thema, für dass ich mich nie interessiert habe und mit dem ich mich dementsprechend auch nicht auskenne, sodass ich von dieser Themenwahl im ersten Moment nicht so begeistert war. Im Endeffekt hat sie mir aber doch ziemlich gut gefallen, dank der melancholischen Stimmmung und der Erzählweise, bei der man nie so richtig weiß, wie viel nun Realität und wie viel Traum ist. Ein bisschen Hintergrundwissen habe aber doch vermisst, nur dadurch, dass ich mich vor einiger Zeit ein wenig mit keltischer Mythologie befasst habe, konnte ich ein paar Stichworte zuordnen.

Fazit:
Wie bei den meisten Kurzgeschichtensammlungen war ich auch diesmal nicht von allen Geschichten begeistert, es war aber auch kein Totalausfall dabei (Das hätte mich bei Sapkowski auch sehr enttäuscht.) und wie immer bei diesem Autor gibt es auch viel zwischen den Zeilen zu lesen. Der Aufbau des Buches, bei dem jeder Geschichte eine kurze Einführung des Autors voran gestellt wird, ist gelungen und es war interessant zu lesen, wie sich Sapkowski außerhalb des (mehr oder weniger) klassischen Fantasy-Genres schlägt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue