Genevieve Cogman: Die maskierte Stadt

Genevieve Cogman: Die maskierte Stadt

 
3.7
 
4.7 (1)
310   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Genevieve Cogman: Die maskierte Stadt
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
The Masked City
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783404208036

Informationen zum Buch

Seiten
464

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Smog und Schmutz hingen in der Londoner Luft.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Irene Winters ist Agentin der unsichtbaren Bibliothek, die jenseits von Raum und Zeit als Tor zwischen den Welten existiert. Ihr Job ist es, einzigartige, ungewöhnliche oder rare Bücher für diese Bibliothek zu beschaffen. Sie hat gerade auf einer zwielichtigen Auktion einen seltenen Bram-Stoker-Text erworben, als sie und ihr Assistent Kai überfallen werden. Zu spät erkennt Irene, dass es nicht um das Buch, sondern um Kai geht. Er wird entführt, ohne dass Irene es verhindern kann. Die Spur der Verbrecher führt in ein dunkles Venedig des immerwährenden Karnevals. Ein Ort der Masken und Geheimnisse. Und des Todes ...

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
(Aktualisiert: 20 März 2018)
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Genauso gut wie Band 1!

Nachdem ich mich in der Welt der Unsichtbaren Bibliothek schon in Band 1 gut zurecht gefunden hatte, konnte ich mit Band 2 nahtlos anknüpfen.
Ich finde die Handlung profitiert sehr davon, das die Autorin nicht einfach nach Schema F vorgeht. Es gibt also keinen Aufguss mit der Konstellation die wir aus "Die unsichtbare Bibliothek" schon kennen. Und durch einen Ortswechsel, schafft die Autorin auch neue interessante Konstellationen.

Da Kai gleich zu Beginn entführt wird, ist Irene hauptsächlich auf sich allein gestellt, das hat mir allein schon deshalb gefallen, da ein Kritikpunkt aus Band 1 tatsächlich war, das Irene mit zwei Männern unterwegs ist und es mal wieder wirkte, als ob eine Frau eben Männer an ihrer Seite braucht.

Hier wird das Potential der Figur nun besser ausgeschöpft und es wird noch einmal deutlich, welche Macht Bibliothekare in der Welt der Romanreihe eigentlich haben. Wieder einmal ist sind es vor allem Wörter und Sprache die entscheiden, ob Irenes Vorhaben gelingt, Kai zu befreien und gleichzeitig einen Krieg zu verhindern.

Gleichzeitig erfährt man vor allem über Kai als Figur etwas mehr. Seine familiären Hintergründe spielen dabei eine Rolle, auch wenn ich finde, das hier hi und da etwas mehr Tiefe nicht geschadet hätte. Ich habe im Nachhinein das Gefühl das trotzdem vieles nur angedeutet wurde. Zudem spielt Kai ja nur insofern eine Rolle, als das er hauptsächlich gesucht wird^^ ich denke aber die Ereignisse haben auf jeden Fall weiter Auswirkungen auf die restliche Reihe.

Ich wünsche mir aber auch, das sowohl Irene und Vale näher beleuchtet werden, vor allem über letzteren hat man bisher kaum etwas erfahren, außer das er ein großer Detektiv ist.

Im Gegensatz dazu sind die Elfen stärker im Mittelpunkt der Handlung und daher hat meine Lieblingsfigur Silver natürlich auch wieder einen Auftritt. Schade das dieser eher kurz ausfällt. Ich fand es aber sehr interessant, wie die Autorin hier mit der Selbstwahrnehmung der Elfen umgeht und wie gerade die Gesellschaft in diesem Venedig funktioniert. Dieser Punkt war meiner Meinung nach sehr gut ausgearbeitet und ich fand, das gerade dadurch erst verständlich wurde, wie sie zu Menschen und andren Lebewesen wirklich stehen. Ihre Selbstinszenierung, die ich ja schon kannte, macht dadurch viel mehr Sinn. Außerdem war es faszinierend, wie es der Autorin gelingt das manipulative und auch narzistische Wesen heraus zu arbeiten und gleichzeitig zu zeigen, das jede Elfe noch mal andere Aspekte einbindet. So entstand ein differenziertes Bild und das gefiel mir gut!

Wer eine Schwäche für ein Venedig Szenario hat, wird hier sicher auch auf seine Kosten kommen. Denn die meiste Zeit spielt die Handlung genau in dieser Welt und daher passt der Titel wirklich sehr schön! Wer sich wundern sollte, weshalb die Stadt so Stereotyp dargestellt wird... das hat Gründe die aber im laufe der Handlung klar werden. Deshalb hat mich das auch nicht gestört, weil es nach und nach wirklich Sinn gemacht hat.

Fazit:
Ich habe eine wirkliche Schwäche für diese Reihe entwickelt und freue mich schon auf die restlichen Bände.

In diesem Band hat mir besonders gefallen das hier einige lose Fäden aus Band 1 aufgenommen wurden und vor allem die Welt der Drachen und Elfen näher erläutert wird. Trotzdem finde ich nicht,das sich die Autorin steigern konnte. Hi und da hätte ich mir vielleicht etwas mehr Spannung und Hindernisse gewünscht, die Irene überwinden muss. Durch die Tatsache das sie Worte als Waffe nutzen kann und dies Auswirkungen auf die Umwelt hat, gelingt ihr manche Flucht doch etwas sehr leicht.

Ich würde aber sagen, wer schon bei Band eins gerne weiter gelesen hat, kann hier auf jeden Fall nichts falsch machen. Und gleich gut der Vorgänger zu sein, ist ja auch nicht das Schlechteste! Ich persönlich hatte wieder meinen Spaß, nur ein paar mehr literarische Anspielungen hätte ich mir gewünscht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Viel Action und ein wundervolles Worldbuilding!

Der 2. Teil aus Genevieve Cogmans fantastischen Welten der Bibliothek.


"Kai ist zu seiner Familie zurückgekehrt. Unternehmen Sie keinen Versuch, ihn wiederzusehen. Dies ist die einzige Warnung, die gegeben wird."


Die Handlung des Buches ist eigentlich ziemlich schnell zusammengefasst: Irenes Bibliothekslehrling Kai (ein Drache) wird in eine fremde Welt entführt und sie muss ihn von dort retten, ohne zu wissen, was sie dort zu erwarten hat...


Die Grundidee des Buches ist sehr einfach, aber Genevieve Cogman schafft es, die Spannung über 443 Seiten lang aufrecht zu erhalten, indem sie zum Beispiel immer wieder kurze Zwischenkapitel aus Kais Sicht schreibt.

Doch ich finde nicht die (zugegeben, etwas vorhersehbare) Handlung, sondern das Worldbuilding der Autorin in diesem Buch beeindruckend. Zuvor hatte ich den dritten Teil gelesen und vielleicht fehlt mir etwas Hintergrundwissen, aber trotzdem ist die Grundidee der Parallelwelten und des Gleichgewichts von Ordnung (durch die Drachen) und Chaos (durch die Elfen) verständlich und unglaublich interessant.


"Geschichten entwickelten sich hier mit Leichtigkeit, und sie wäre bloß eine weitere Protagonistin mit einer zu erzählenden Geschichte. Auf der anderen Seite konnte es auch passieren, dass sie in die Menge hineinschlenderte und jemandem begegnete [...], der mit ihr zusammentreffen musste, um seine eigene Geschichte fortsetzen zu können."


In diesem Band erfährt man sehr viel über die Elfen und ihre Weltanschauung, was ich sehr spannend, und gleichzeitig auch etwas verwirrend fand. Ganz klar ist mir zwar immer noch nicht alles, aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich mit der blühenden Fantasie der Autorin stellenweise wohl einfach überfordert war. :D


Diese Fantasie bringt sie auch in ihren Schreibstil und entführt uns Leser in fantastische Szenen mit toller Atmosphäre.


"Und von jenem Tag bis heute beherrscht der Held die Macht des Pferdes, und es galoppiert nach seinem Willen, schneller als tausend Regenbögen. Von Land zu Land reitet er, von den Toren der Erzählung zu den Küsten des Traumes, bis die Welt geändert wird."


Ich habe allerdings das Gefühl, dass durch die wortgewaltige Atmosphäre die Ausarbeitung der Charaktere etwas zu kurz kommt.

Klar, Irene ist unglaublich sympathisch und cool, aber sie ist ein Mittel zum Zweck, entkommt den brenzligsten Situationen unversehrt und entwickelt sich genauso wenig wie die Beziehungen zu ihren Freunden. Einerseits fehlt dadurch natürlich etwas, aber andererseits kann man sich so komplett auf die Handlung und die Atmosphäre konzentrieren.

Ich persönlich finde es gut, weil man zurzeit kaum mehr Fantasyromane ohne Liebesgeschichte (und sei sie nur unwichtig nebenbei..) findet.


Fazit: "Die maskierte Stadt" ist eine Abwechslung zu den typische Fantasygeschichten, in denen die Protagonistin, die keine Ahnung von ihren magischen Kräften hat, die Welt retten muss. Ich finde Irene super sympathisch und werde demnächst auf jeden Fall auch die anderen Teile lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue