Myra McEntire: Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden

Myra McEntire: Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden

Hot
 
2.3 (8)
 
0.0 (0)
3391   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Myra McEntire: Hourglass: Die Stunde der Zeitreisenden
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783442475636

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in
Schlagworte
Erster Satz
Meine kleine Heimatstadt im Süden ist eine etwas verblichene Schönheit und erinnert an eine in die Jahre gekommene Ballkönigin.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Sie kann in die Vergangenheit sehen, er in die Zukunft

Die 17-jährige Emerson Cole sieht Dinge, die niemand sonst sehen kann: Es sind Geister, Menschen aus einer anderen Zeit. Keiner konnte ihr bisher erklären warum. Erst als sie Michael Weaver kennenlernt, den attraktiven Experten einer mysteriösen Organisation namens „Hourglass“, scheint ihre Welt wieder Sinn zu ergeben. Nicht nur fühlt sie sich zu ihm hingezogen, sondern er eröffnet ihr, dass sie eine besondere Gabe besitzt – sie kann durch die Zeit reisen. Nur deshalb hat Michael sie aufgesucht, und nur deshalb schwebt sie bereits in größter Gefahr.

Autoren-Bewertungen

8 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.3
 
1.8  (8)
 
2.8  (8)
Zeige alle Einträge Zeige die hilfreichsten
(Aktualisiert: 02 Januar 2015)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Kurzweilige, gute Unterhaltung

Inhalt:

Emerson Cole ist 17 und hat ein "Problem". Sie sieht (für andere unsichtbare) Menschen. Sobald sie sie berührt, verpuffen sie und sind verschwunden. Seit sie wegen ihrer Eigenheiten aus dem Internat geflogen ist, wohnt sie bei ihrem älteren Bruder Thomas und dessen Frau.
Die Ereignisse häufen sich: Sie trifft auf Jack, ebenso unsichtbar wie die anderen, der sie aber direkt anspricht und auch ihren Namen kennt. Dann sieht Emerson anstatt nur einzelner Personen ganze Szenen, wie das Jazztrio auf einer Party, das in Wahrheit nicht existiert. Doch auch Michael sieht es. Er wurde von Thomas beauftragt, Emerson bei ihrem "Problem" zu helfen. Der sprichwörtliche Funke zwischen den beiden ist real und Michael offenbart ihr eine unglaubliche Tatsache. Doch welche Geheimnisse hält er zurück? Und wenn Jack kein "Zeitloser" ist, was ist er dann?

Meine Meinung:

Titel und Klappentext versprechen einen weiteren Zeitreiseroman. Meine Erwartung hat "Hourglass" diesbezüglich mehr als erfüllt. Ich habe sogar noch etwas bekommen, was ich nicht erwartet hätte: Fähigkeiten wie Materie zu erschaffen, das Wasser zu kontrollieren oder Gefühle zu spüren. Die Begabten sind wunderbar in die Geschichte eingebaut, auch wenn mich Liam und die Institution Hourglass sehr an Professor Xavier und seine Schule erinnerte.

Die Protagonisten:

Emerson Cole hat kurz vor dem Tod ihrer Eltern begonnen, die "Zeitlosen" zu sehen, was sie in die Psychiatrie brachte. Als sie befürchtete, ihr Ich zu verlieren, setzte sie die Medikamente ab und verschwieg weitere Sichtungen. Sie baut starke Schutzmauern um sich, niemand außer ihrem Bruder Thomas und dessen Frau wissen von ihrem Problem. Michael gegenüber kann sie sich das erste mal öffnen und fühlt sich wie neu geboren.

Michael ist "Mitarbeiter" bei Hourglass. Er kann wie Emerson die Zeitlosen sehen und noch mehr. Er ist stets bemüht, die Anweisungen seines Chefs und die von Thomas, Em nur beruflich näher zu kommen, zu befolgen. Er weiß, wie viel auf dem Spiel steht und distanziert sich immer wieder von Emerson. Er stellt das Wohlergehen aller über sein eigenes.

Lily ist Emersons einzige Freundin, die das unglaubliche Gespür dafür hat, verlorene Dinge zu finden. Sie steht ihr immer zur Seite, ohne Fragen zu stellen. Eines Tages outet sich Emerson und erkennt die Wahrheit über Lily.

Zum Schreibstil:

Frau McEntires Stil ist sehr flüssig und angenehm zu lesen. Sie hat es geschafft, Michaels Anziehungskraft auf Emerson auf wunderbare Weise zu beschreiben, ohne kitschig zu werden. Ihr Humor ist angenehm und gliedert sich wunderbar in das Geschehene ein. Teilweise konnte ich mich sehr gut in die Geschichte hineindenken, was mir bei den Nebencharakteren aber sehr schwer fiel. Manche Wendungen waren unvorhersehbar, was für mich ein großes Plus bedeutet.

Urteil:

Ich war hin- und hergerissen, wie ich das Buch bewerten soll. Die Idee von "Hourglass" ist großartig. Hundertprozentig konnte es mich aber nicht überzeugen - vielleicht lag es an der X-Men-Adaption und den etwas undurchsichtigen Geschehnissen. Das Buch ist aber dennoch mehr als nur Durchschitt und somit eine Empfehlung für alle, die kurzweilige, gute Unterhaltung suchen und neben Zeitreisen auch anderen Fähigkeiten offen gegenüber stehen. Frau McEntires "Hourglass" erhält von mir 4/5 Ratten.

Für die Fortsetzung sind die Protagonisten gut gewappnet, ich freue mich insbesondere auf Kaleb und Lily.
"Timepiece - Hourglass 2" erscheint im Juni auf englisch, der dritte Teil "Infinityglass" wird 2013 auf englisch erwartet.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
(Aktualisiert: 01 Juni 2012)
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Myra McEntire – Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden

Die siebzehnjährige Emerson hat ein Problem – sie sieht Geister (oder so ähnliche Wesen). Ihr Bruder Thomas, bei dem sie seit dem Tod der Eltern lebt, möchte ihr helfen, das Problem in den Griff zu bekommen und engagiert den jungen Studenten Michael Weaver, Mitglied einer Organisation namens Hourglass, der Emerson angeblich helfen kann.
Schnell stellt sich heraus, dass sich hinter dieser Organisation ein großes Geheimnis verbirgt, und dass Michael ausgesprochen gut aussieht, macht es Emerson auch nicht eben leicht, den Überblick zu behalten. Dennoch bietet sie Michael ihre Hilfe bei einer Rettungsaktion der anderen Art an, die nicht ganz wie geplant verläuft …

Leider hielt diese Geschichte nicht das, was der Klappentext versprach: eine Geschichte, die einen nicht mehr loslässt, die man bis zum Ende nicht mehr aus der Hand legen kann …
Mit Emerson, kurz Em genannt, kann man sich als erwachsener Leser kaum noch identifzieren. Sie ist pubertär, impulsiv und hat einen Hang zur Gewalt, den sie nur schwerlich unter Kontrolle bekommt. Viel mehr Tiefe als das bekommt ihr Charakter nicht.

Auch die anderen Protagonisten haben nicht viel mehr zu bieten – doch, Entschuldigung: die meisten haben unglaublich viele Muskeln, manche sogar Muskeln mit Muskeln. Zudem sehen eigentlich alle unwahrscheinlich gut aus und verbergen irgendein dunkles Geheimnis, das sie interessant macht.

Viel Handlung kann das Buch auch nicht bieten, ich musste bei der Kurzzusammenfassung richtig überlegen, was man denn dazu schreiben könne – nachdem Em und Michael sich ein paar Mal gestritten und wieder versöhnt haben, brechen sie zu der erwähnten Rettungsmission auf, die recht spät im Buch positioniert ist, kämpfen noch kurz mit den Folgen derselben – tja, und das wars dann auch schon wieder, Fortsetzung folgt.

Der Stil der Autorin ist flott, ohne Frage kann man das Buch so weglesen, aber er lädt leider überhaupt nicht dazu ein, zu verweilen, oder gar im Buch einzutauchen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Gute Idee, aber die Ausführung lässt zu wünschen übrig

Seit ihre Eltern vor etwa vier Jahren bei einem Unfall ums Leben kamen, sieht die 17-jährige Emerson Cole Geister, Menschen aus der Vergangenheit. Nachdem sie eine Weile im Internat und sogar in der Psychiatrie verbracht hat, lebt sie nun bei ihrem älteren Bruder, der verschiedene Experten damit beauftragt, sich „ihrem Problem“ anzunehmen. Doch erst der junge und attraktive Michael Weaver von der Organisation Hourglass kann ihr helfen. Denn Emerson kann nicht nur tote Menschen sehen, sondern auch durch die Zeit reisen ...

Die Idee dieses Romans fand ich ganz nett und für Zeitreisen bin ich sowieso immer zu haben. Die schöne Covergestaltung macht den Leser zusätzlich neugierig. Der Anfang liest sich noch ganz gut, doch sobald Emerson auf Michael trifft, geht es nur mehr bergab. Denn spätestens dort wird klar, was Hourglass fehlt und was für eine gute Geschichte unbedingt notwendig ist: plastische, gut ausgearbeitete Charaktere. Die Ich-Erzählerin Emerson irritiert immer wieder durch unerklärliche Aggressionsanfälle und von Michael weiß ich selbst nach der Lektüre nur, dass er unglaublich gutaussehend und unbeschreiblich muskulös ist. Auch die restlichen Protagonisten werden hauptsächlich durch ihr Aussehen charakterisiert, sind ausnahmslos überirdisch schöne Menschen und verfügen – im Falle der Männer – über ein ansehnliches Sixpack.

Die erste Hälfte des Romans wird daher von einem Liebeswirrwarr dominiert, das mit steigender Seitenzahl zunehmend nerviger wird. Zwischen den beiden Hauptfiguren soll es wortwörtlich so sehr knistern, dass dadurch kleine Stromschläge entstehen – allein, es kommt nicht beim Leser an. Dennoch kann diese Liebe angeblich nicht sein, wobei man sich fragt, was eigentlich dagegen spricht außer ein etwas zu fürsorglicher, großer Bruder. Und als ob das noch nicht genug wäre, führt die Autorin nicht nur eins, sondern gleich mehrere Liebesdreiecke ein. Das alles führte bei mir nicht zu nägelkauender Spannung, sondern nur zu kollektivem Augenrollen.

Erst in der zweiten Hälfte des Buches passiert überhaupt das, weswegen ich die Geschichte lesen wollte: eine Zeitreise. Doch durch dürftige wissenschaftliche Erklärungen und viele Ungereimtheiten kommt der Verdacht auf, dass diese nur Mittel zum Zweck war, um die Liebesgeschichte weiterhin zu dramatisieren. Vieles ist nicht konsequent zu Ende gedacht, wodurch einige Paradoxa entstehen. Das passiert bei Zeitreisen zwar zwangsläufig, dennoch hätte die Autorin hier mit dem richtigen Fokus einiges wettmachen können. Leider wurde dadurch viel Potenzial zugunsten der Romanze verschenkt.

Immerhin lässt sich der Roman zügig lesen, also kann man der Autorin durchaus Schreibtalent attestieren. Zudem gibt es einige Überraschungen am Ende, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Aber das reicht nicht mehr, um den negativen Eindruck zu überlagern. Darüber hinaus werden einige Handlungsstränge nicht aufgelöst und vieles bleibt offen, wahrscheinlich um genügend Stoff für die Fortsetzung zu haben. Diese werde ich jedoch nicht mehr lesen.

Fazit:

Wer wie ich eine schöne Zeitreisegeschichte mit einem Schuss Liebesgeschichte erwartet, wird hier leider enttäuscht. Wenn man gegen Teenagerromanzen mit eindimensionalen Charakteren und ein wenig Action nichts einzuwenden hat, kann man bedenkenlos zugreifen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
1.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Hourglass

Um es gleich vorwegzunehmen: Das Buch konnte mich nicht überzeugen!

Ich habe von dem Buch erwartet, dass es leicht zu lesen wäre, eine nette Liebesgeschichte beinhaltet und eine interessante Geschichte über Zeitreisen bietet. Der erste Punkt wurde erfüllt. Es fällt nicht schwer, das Buch zu lesen und trotz vieler Kritikpunkte habe ich es innerhalb weniger Tage beendet. Oft habe ich nur aufgehört zu lesen, weil ich in einer Leserrunde gelesen habe und ich auf die anderen Teilnehmer warten wollte. Aber das bedeutet nicht, dass die Geschichte spannend war, es darf nur als Bewertung des Stils betrachtet werden. Der Stil ist sehr einfach. Emerson erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht. Am Anfang fand ich die Sprache etwas holprig, aber nach einiger Zeit gewöhnte ich mich daran.

Die anderen zwei Punkten sind zwar Teil des Buches, konnten mich aber nicht zufrieden stellen. Zeitreisen ist kein großes Thema, das es nur kurz vorkommt und keine große Bedeutung für das Buch haben dürfte. Die Szene der Zeitreise und wie diese mit Emersons Gabe verknüpft ist, ist schlecht beschrieben und es kommen mehr Fragen auf als Antworten gegeben werden. Viele Dinge ergeben einfach keinen Sinn und der Leser muss sich fragen, ob die Autorin denkt, dass die Leser dumm sind oder ob sie es einfach nicht besser kann.

Ja, die Liebesgeschichte…eine Liebesgeschichte ist natürlich kein Muss, aber es gehört irgendwie zu so einem Jugendbuch dazu. Es gibt eine Liebesgeschichte in Hourglass, aber keine, die einen von der Liebe träumen lässt. Sie sollte romantische Gefühle auslösen und Schwärmerei, aber das tut sie hier nicht.

Die Beschreibung der Charaktere ist ein sehr wichtiger Punkt bei der Diskussion dieses Buches. Em ist ein sehr komplizierter Charakter. Ich mochte sie gar nicht. Auf der einen Seite wird sie als das kleine, arme Mädchen beschrieben, das keine Eltern mehr hat und sehr leidet. Auf der anderen Seite ist sie sehr arrogant und zu selbstsicher. Ihr Aussehen scheint perfekt zu sein, meiner Meinung nach zu perfekt. Sie sieht nicht nur unglaublich gut aus, sie scheint in allem, was wichtig ist, gut zu sein. Wie kann der Leser Sympathie für so einen Menschen aufbringen? Michael ist fast genauso. Er ist der bestaussehendste Mann, den man ja gesehen hat. Jeder Charakter in diesem Buch sieht gut aus und hat kaum schlechte Eigenschaften.

Es war wirklich lustig, das Buch in der Leserunde zu diskutieren. Ab einem gewissen Punkt war es mir egal, wie das Buch enden wird, weil ich Em und Michael sowieso nicht mochte, hatte ich auch kein Interesse an deren Zukunft. Außerdem gab es so viele Ungereimtheiten. Mit anderen Leseren darüber zu schreiben war toll! Aber das Buch war…wie soll ich sagen?…unterdurchschnittlich, befürchte ich. Es war nett und schnell zu lesen, aber ich hatte wirklich viel zu kritisieren.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
(Aktualisiert: 22 März 2013)
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Viel Liebe und zu wenig Zeitreise

Emerson Cole ist 17 Jahre alt und sie hat ein großes Problem: Sie sieht Menschen aus der Vergangenheit, die wie Blasen zerplatzen, wenn Emerson sie auf irgendeine Weise berührt. Vor einiger Zeit hat Emerson, genannt Em, ihre Eltern durch einen tragischen Verkehrsunfall verloren. Dieses Ereignis und die ihr erscheinenden Geister haben die vergangenen Wochen und Monate ihres noch jungen Lebens geprägt. Em hat einige Zeit in einer Klinik verbracht und lebt nun bei ihrem älteren Bruder Thomas und dessen Frau Dru. Beide kümmern sich liebevoll um Em, aber sie ahnen nicht, dass diese vor einiger Zeit ihre Medikamente abgesetzt hat und seit diesem Zeitpunkt wieder verstärkt Geistererscheinungen sieht. Thomas ist jedoch um seine Schwester besorgt und engagiert einen Experten aus einer Organisation mit dem Namen Hourglass. Dieser Experte, Michael, soll Em helfen. Bereits die erste Begegnung zwischen Em und Michael zeigt, dass diese eine besondere Verbindung zueinander haben. Sie fühlen sich voneinander angezogen, es knistert förmlich, wenn die Beiden sich begegnen.

Michael klärt Emerson darüber auf, dass ihre Geistererscheinungen mit einer besonderen Gabe zusammenhängen. Em hat die Fähigkeit Menschen aus der Vergangenheit zu sehen und darüber hinaus in die Vergangenheit zu reisen. Michael selbst hat eine ähnliche Fähigkeit und er bittet Em um ihre Hilfe und um einen großen Gefallen, dessen Umsetzung große Gefahren für alle Beteiligten birgt.

Von der äußeren Gestaltung des Buches über den Klappentext angelockt, habe ich hier mit einem wundervollen fantastischen Abenteuer gerechnet. Sicher, hier geht es um Zeitreisen und diese kommen auch im Buch vor, dennoch sind die ersten 2/3 des Buches nicht mehr als eine langsam dahinplätschernde Liebesgeschichte zwischen Em und Michael in deren Verlauf dem Leser die Vorzüge der beschriebenen Charaktere, deren Schönheit und Verhalten, in allen Details immer wieder beschrieben werden. Irgendwie kommt dabei die Handlung nicht wirklich in Gang und man ist schon geneigt das Buch abzubrechen, als dann endlich das Thema Zeitreisen etwas mehr Raum in der Geschichte einnimmt.

Hourglass ist der Name des Buches und Hourglass als Organisation spielt auch eine große Rolle. Nur welche Rolle genau das ist, wird eigentlich im Verlauf der gesamten Handlung nicht klar. Sicher, dieses Buch ist erst der erste Teil einer Reihe, aber dafür gibt es zu wenig von dem preis, was Leser für die Folgebände vielleicht wissen sollten, was sie überhaupt dazu verleiten sollten weiter zu lesen. Die Liebesgeschichte nimmt einfach zu viel Raum ein und die Zeitreisen zu wenig.

Hourglass – Die Stunde der Zeitreisenden liest sich angenehm flüssig und flott, es ist ein netter Zeitvertreib, aber eben nicht mehr. Ein Buch für Leser, die leichte Unterhaltung mögen. Eine Liebesgeschichte mit fantastischen Elementen, die den Leser unterhalten kann. Das Thema Zeitreisen und die Organisation Hourglass sowie die Machthaber im Hintergrund kommen aber leider viel zu kurz.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Alle Literaturschock-Rezensionen anzeigen

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue