Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall

 
4.3
 
0.0 (0)
171   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Maja Ilisch: Die Spiegel von Kettlewood Hall
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783426520789

Informationen zum Buch

Seiten
448

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
Sie sind in jedem Spiegel.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Gruselige Bewegungen in den Spiegeln und ein magisches Schachspiel: Eine Schachfigur, der einzige Nachlass ihrer Mutter, weist der jungen Iris den Weg nach Kettlewood Hall. Tatsächlich wird sie weit freundlicher aufgenommen, als es der unehelichen Tochter einer Dienstmagd gebührt. Über die Rückkehr der Figur herrscht besondere Freude, vor allem bei Victor, dem Sohn des Earls, doch schon bald mutet das Verhalten der Hausbewohner seltsam an. Als Iris das Schachbrett entdeckt, zu dem der Springer gehört, macht sie einen Zug, der prompt am nächsten Tag beantwortet wird. Iris ahnt nicht, dass sie mit ihrem Leben spielt – und mit dem Victors.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Tolle Gaslamp-Fantasy!

Das harte Leben der jugendlichen Fabrikarbeiterin Iris in der englischen Stadt Leeds im ausgehenden 19. Jahrhundert ist der Ausgangspunkt für diese kleine Gaslamp-Perle. Iris lebt nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter mit ihrer unleidlichen Großmutter auf engstem Raum in einem kleinen Zimmer und führt ein entbehrungsreiches, von harter Arbeit geprägtes Leben. Als sie im Nachlass ihrer Mutter eine Pferdefigur findet, ist das für sie ein großes Schatz, der den Weg in die Freiheit verheißt. Durch ihren Lehrer erfährt sie, dass es sich dabei um einen Springer aus einem Schachspiel handelt, und lernt in der Folge Schach. Mit seiner Unterstützung macht sich Iris auf und begibt sich auf die Spuren zurück in die Vergangenheit, nach Kettlewood Hall, wo ihre Mutter einst Dienstmädchen war. Dennoch wird sie von den Herrschaften dort nicht wie ein Dienstmädchen, sondern wie ein Familienmitglied behandelt, aber warum? Nach und nach findet Iris heraus, welches Geheimnis sich in den Spiegeln von Kettlewood Hall verbirgt, wer sie ist und welche Rolle sie spielt - vor allem in dem Schachspiel, das nun nach der Rückkehr des Springers wieder vollständig ist. Es beginnt ein aufregendes und schicksalsträchtiges Schachspiel, bei dem Iris einem mächtigen Gegner gegenübersteht, und bei dem jeder Zug über Leben und Tod entscheidet.

Meine Meinung:

Die Grundidee dieses Gaslamp-Romans fand ich großartig - die Verbindung aus Phantastik und Schach, das ist mir so noch nicht untergekommen. Dabei war es sehr hilfreich, dass ich zumindest einige Grundregeln des Spiels kenne, zum Beispiel welche Figuren welche Züge ausführen dürfen - dies ist ein wichtiger Aspekt der Geschichte, und ich denke, ohne diese Grundkenntnisse wäre ich etwas verwirrt gewesen.

Die Autorin baut eine wunderbar düster-melancholische Atmosphäre auf und schildert sehr anschaulich die Lebensbedingungen der einfachen Menschen zu Beginn der Industrialisierung, aber auch das Leben der Adelsschicht in einem englischen Herrenhaus. Über weite Strecken hinweg könnte das Buch auch historischer Roman durchgehen; aber dann kommt der fantastische Anteil dazu und lässt die LeserInnen in ein faszinierendes magisches Spiel eintauchen.

Die Hauptfigur Iris mochte ich sehr; sie ist anfänglich als Opfer ihrer Lebenumstände gezeichnet, macht dann aber eine beeindruckende Entwicklung durch und wird in eine aktive Rolle als Akteurin gedrängt, in der sie sich nicht immer wohl fühlt - was mir sehr gut gefallen hat und für mich nachvollziehbar war. Dazu noch kommt eine Liebesgeschichte, die zwar für den Handlungsverlauf wichtig, aber nicht beherrschend ist; für mich war die Dosierung gerade richtig. Die Nebenfiguren sind liebevoll ausgearbeitet und sehr facettenreich geschildert, hier hat die Autorin offensichtlich sehr viel Mühe und Herzblut investiert.

Im Mittelteil fand ich die Handlung ein wenig zäh; an manchen Punkten hätte ein etwas höheres Erzähltempo durchaus gut getan, zumal die gesamte Geschichte in einem einzigen Handlungsstrang aus der Ich-Perspektive von Iris erzählt wird. Dafür entschädigt die Auflösung, die ich fulminant und toll ausgeklügelt fand, und vor allem überhaupt nicht vorhersehbar. Ein solider Sprachstil ohne übertriebene Verschnörkelungen machte die Lektüre zu einem flüssigen Leseerlebnis, wobei ich den Start mit sehr vielen kurz aneinandergereihten Sätzen etwas holperig empfand; aber dies gab sich zum Glück bereits sehr schnell wieder.

Mein Fazit:

Ein intelligenter und ausgereifter Phantastik-Roman mit einem außergewöhnlichen Thema, der viele Phantastik-Fans begeistern dürfte!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue