Nora Melling: Schattenblüte

Hot
 
4.5 (2)
 
0.0 (0)
1648   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Nora Melling: Schattenblüte
ET (D)
2010
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783862520008

Informationen zum Buch

Seiten
352

Sonstiges

Erster Satz
Das einzig Gute an Berlin ist, dass man untertauchen kann.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Eine Liebe, stärker als der Tod Seit dem Tod ihres Bruders ist für Luisa nichts mehr, wie es war. Sie beschließt zu sterben. Aber kurz vor dem letzten Schritt hält jemand sie auf: Thursen nennt sich der Junge mit den ­geheimnisvollen Schattenaugen. Mit einer Gruppe ­Jugendlicher lebt er im Wald, und er spürt Luisas Schmerz. Die «Verborgenen» können ihre Gestalt ändern: Sie sind ­Werwölfe. Mit jeder Verwandlung wird Thursen mehr zum Tier - und die Erinnerungen an sein vorheriges Leben verblassen. Bald wird er ganz Wolf sein. Dann hat Luisa auch ihn verloren. Für ihre große Liebe ­würde sie alles tun. Doch reicht das, um Thursen zu retten?

Autoren-Bewertungen

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
4.5  (2)

Top 50 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (115)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ich bin froh über meine Neugier, denn ohne sie wäre ich nicht auf die Schattenblüte-Lesung in Meißen gegangen und hätte mich nicht von der wunderbaren Atmosphäre einfangen lassen. So wäre mir ein Buch entgangen, das mein Herz berührt hat – die besondere Stimmung wirkte beim Lesen noch sehr viel eindringlicher auf mich.

Das fängt schon bei der Beschreibung des Grunewalds an, ich habe dazu nicht nur tolle Bilder im Kopf, sondern spüre ihn einfach. Bin dort. Die Begegnung zwischen Luisa und Thursen wirkte auf mich sehr intensiv – in dieser Szene steckte einfach soviel, das mich berührt hat. Die besondere Verbindung zwischen den beiden wird sehr innig und zärtlich beschrieben, es zeigt sich auch immer deutlicher, dass jeder Moment der Nähe kostbar ist.

Normalerweise mag ich keine Bücher, in denen der Liebesgeschichte soviel Platz eingeräumt wird. Hier trifft die sanfte und doch so starke Beziehung jedoch meinen Geschmack – vielleicht auch, weil es darum geht den anderen zu retten. Sie fügt sich einfach gut in die restliche Handlung ein, die für mich eine ebenso große Bedeutung hatte. Der Hintergrund der so ganz anderen Werwölfe hat mir sehr gefallen und beschäftigt mich auch jetzt noch, ebenso wie einzelne Schicksale.

Ein großes Thema ist auch Trauer und wie unterschiedlich damit umgegangen wird – dazu passt die traurige Grundstimmung des Romans. Beim Lesen hatte ich oft Tränen in den Augen, weil die Gefühle von Luisa sehr direkt auf mich wirkten. Kein Buch, das einen fröhlich stimmt – aber eines, das mich sehr fasziniert hat. Eine tiefgründige Geschichte, die etwas Hoffnung vermittelt und einfach einen intensiven Eindruck bei mir hinterlassen hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1139)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Sie nennen sich "die Verborgenen": Eine Gruppe Jugendlicher, die das Vergessen sucht. Auch Luisa würde am liebsten vergessen. Nie wieder daran denken, dass ihr kleiner Bruder an Leukämie gestorben ist. Nie wieder daran denken, wie sehr er ihr fehlt und was für ein tiefes, schwarzes Loch er in ihre Familie gerissen hat. Luisas Eltern verkauften ihr Haus und flohen mit der Tochter in die neue Stadt Berlin, um auf ihre Art Vergessen zu finden. Doch das Mädchen versinkt in ihrer Trauer und hat niemanden, mit dem sie reden kann und der ihr über diese schwere Zeit hinweghilft. In ihrer Verzweiflung streift sie durch den Grunewald und gerade als sie sich von einem Turm stürzen möchte, wird sie von dem geheimnisvollen Thursen gerettet. Thursen, der einst auch das Vergessen suchte und nun als Mensch und Werwolf durch die Wälder Berlins streift. Gemeinsam mit den Verborgenen. Und je öfter diese sich in Wölfe verwandeln, umso mehr vergessen sie - bis sie schließlich unwiderruflich zum Wolf werden.

Nora Melling hat sich mit "Schattenblüte" einen Kindheitstraum erfüllt und schrieb ihren Debütroman als Einstieg in eine Trilogie. Nun könnten böse Zungen behaupten, dass sie gerade rechtzeitig auf den fahrenden Hochgeschwindigkeitszug aufsprang, der die ganzen Vampir- und Werwolf-Liebesgeschichten befördert. Dies mag ich auch gar nicht bestreiten, denn dieser Plot liegt nunmal gerade sehr im Trend. Was "Schattenblüte" aber ein bisschen vom gewohnten Mainstream abhebt, ist die ungewöhnliche Sprache, der sich Nora Melling bedient. Die Geschichte beginnt düster und melancholisch in kurzen, abgehackten Sätzen. Die Autorin lässt Luisa ihre Geschichte in der ersten Person erzählen und so fühlt sich der Leser sehr dicht an der Handlung und an Luisas Trauer, die sehr nachvollziehbar dargestellt ist:

"Ich bin wieder allein. Tränen rinnen mir die Wangen herab und tränken die neue Jacke mit meiner Trauer. So nehme ich die Jacke in Besitz. Jetzt ist es meine. Jetzt gehört sie zu mir."

Anfangs war der Sprachstil für mich gewöhnungsbedürftig, dann war ich davon fasziniert. Diese Faszination wich zwischendurch leider einer gewissen Frustration, weil die Sätze kurz und abgehackt blieben, sich das Buch so offensichtlich nicht veränderte und somit auch sprachlich etwas langweilte. Immer wieder ziehen sich solche Sätze durch das Buch:

Ich nicke. Er scheint in Eile. Keine Geste der Verbundenheit, kein Abschied, nichts von dem, was ich mir so wünschen würde. Er dreht sich nur wortlos um und ist ein paar schnelle Schritte später mit der Dunkelheit verschmolzen. Als ich höre, wie im Gebüsch, ein ganzes Stück entfernt, knacksend ein Zweig bricht, sehe ich ihn immer noch vor mir, sein von Anthrazitsträhnen umrahmtes Gesicht, seine dunklen Augen, in denen sich das Licht der Laterne spiegelt."

Für sich alleine recht interessant, melancholisch und schön zu lesen. Auf die Dauer war dieser Stil aber ermüdend für mich.

Die letzten 100 Seiten jedoch konnte ich wiederum vor Spannung kaum aus der Hand legen. Und dennoch: Manche Handlungen waren für mich nicht nachvollziehbar und es fühlte sich so an, als ob Szenen herausgeschnitten wurden. Warum empfinden Luisa und Thursen nach dieser sehr kurzen ersten Begegnung eine so tiefe Liebe füreinander? Ich hätte mir gewünscht, dass die beiden Hauptcharaktere etwas einfühlsamer mit mehr Kennenlernzeit und weniger "Edward-und-Bella-Geschmachte" zueinander geführt wurden. Dies hätte den beiden mehr Tiefe und Glaubwürdigkeit verliehen und die Geschichte hätte weniger konstruiert gewirkt. Auch bezüglich Luisas Eltern fehlten mir eine Menge Hintergrundinformationen, aber das Buch hat nicht mal 400 Seiten - da ist für eine tiefere Charakterentwicklung nicht genug Platz.

Trotz aller Kritik an Sprachstil und den Charakteren habe ich "Schattenblüte" sehr gerne gelesen und bin auch gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird. Das Ende ist für mein Empfinden abgeschlossen und lässt sich somit auch sehr gut als Einzelwerk lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue