Tad Williams: Die Hexenholzkrone 1. Der letzte König von Osten Ard

Tad Williams: Die Hexenholzkrone 1. Der letzte König von Osten Ard

 
0.0
 
4.8 (2)
406   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Tad Williams: Die Hexenholzkrone 1. Der letzte König von Osten Ard
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
The Witchwood Crown. The Last King of Osten Ard Volume 1
ET (Original)
2017
ISBN-13
9783608949537

Informationen zum Buch

Seiten
800

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Erster Satz
Ross und Reiterin glitten bergab durch das Kynswaldgehölz, das aus Lärchen, ganzblättrigen Buchen und mit Kätzchen behangenen Eichen bestand.

Kaufen

Bei Amazon kaufenBei Booklooker kaufenBei Thalia kaufen
Wenn du über einen der Affiliate-Links das Buch kaufst, erhält Literaturschock eine Provision.

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Osten Ard ist in Aufruhr. Seit 30 Jahre regieren König Simon und Königin Miriamel mit Weisheit und Güte über ihr Land. Doch die dunklen Mächte sammeln sich um die Nornenkönigin und wollen sich Osten Ard untertan machen.

Vor allem Prinz Morgan ist in Gefahr, denn die Feinde wollen seine Thronbesteigung verhindern und selbst die Macht erlangen. Da ruft König Simon seine alten Freunde zu Hilfe, und Binabiq, Aditu, Jiriki und Jeremias treten gemeinsam mit ihm gegen die Nornen und andere Widersacher an. Wird es einen gerechten Kampf geben? Können die Freunde Osten Ard verteidigen? Und wird Prinz Morgan unversehrt aus der Schlacht zurückkehren?

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.8
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
5.0  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 01 Oktober 2017)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Osten Ard wie ich es liebe

Die Osten-Ard-Saga von Tad Williams war und ist meine absolute Fantasy-Lieblings-Reihe. Vor 20 Jahren zum ersten Mal genossen, habe ich es bereits vier Mal komplett gelesen und schwelge jedes Mal wieder begeistert in dieser ausgeklügelten und facettenreichen Geschichte, die an Spannung und Kreativität auf dem High-Fantasy-Sektor ihresgleichen sucht. Umso schöner die Nachricht, dass es nun mit der Saga tatsächlich weitergeht und ich war gespannt ob der Autor mich mit der Fortsetzung wieder überzeugen kann.

Die Geschichte spielt ungefähr 30 Jahre nach dem Ende des „Engelsturms“. König Simon und Königin Miriamel befinden sich auf einer Reise zu Herzog Isgrimnur, um ihn ein letztes Mal auf dem Krankenbett zu besuchen. Nach und nach treffen wir die meisten der liebgewonnenen Helden und Heldinnen aus den Vorgängerbüchern wieder und erfahren, wie es ihnen ergangen ist. Dabei wird auch ein bisschen aufgefrischt, was damals vor so vielen Jahren alles passiert ist und wie die Menschen den schier aussichtlosen Kampf gegen den Sturmkönig und seine Weißfüchse doch noch für sich entscheiden konnten.

Aber schon auf den ersten Seiten schleicht sich ein bedrohlicher Unterton in das Buch. Da wird eine Sitha, die mit einer dringenden Nachricht zu den Menschen unterwegs ist, niedergeschossen. Ein Fürst ist einer Frau verfallen, die unheimliche alte Mächte anbetet. Man findet tote Nornen mitten in menschlichem Gebiet und Gerüchte machen die Runde, dass der Feind sich im Norden wieder zu rühren beginnt. Das ist bekannt aber dennoch spannend zu lesen.

Neu ist diesmal – und darauf eingestimmt wurde man schon im Zwischenband „Das Herz der verlorenen Dinge“ – dass Tad Williams den Nornen viel mehr Raum gibt. Durch das Halblbut Nezeru taucht der Leser tief ein in eine nicht-menschliche Welt in der fremde Regeln und Gesetzmäßigkeiten ein faszinierendes Bild von einem Feind gewähren, der dadurch noch bedrohlicher und fürchterlicher zu werden droht, als man es schon aus dem ersten Teil zu wissen glaubte, der aber dadurch auch eine viel differenziertere Meinung gestattet, denn schon bald ist klar: Norne ist nicht gleich Norne und auch dort könnte es durchaus potentielle HeldINNEN geben, die am Ende vielleicht den Weg zu einem wirklichen Frieden weisen könnten. Natürlich erst nach einem langen und blutigen Kampf, der bereits am Horizont zu dräuen beginnt.

Ich habe mich so richtig zuhause gefühlt in diesem Buch. Sicherlich ist vor allem die erste Hälfte des Buches auch zum Aufwärmen für Fans und zum Eingewöhnen für Neueinsteiger gedacht. Tad Williams lässt sich Zeit und gönnt dem Leser diese auch, um anzukommen in Osten Ard. Neben den alten gibt es auch einige sehr interessante neue Charaktere, die großes Potential für die weitere Handlung versprechen. Es ist trotz gewohnter Elemente und bekannter Personen für mich kein einfacher Aufguss des ersten Zyklus. Der Autor schafft den Spagat zwischen Heimkommen und Spannung durch Neues erzeugen.

Der deutsche Verlag hat das englische Original in zwei Bände gesplittet und dabei einen überaus fiesen Cliffhanger gesetzt. Deshalb kann ich es kaum erwarten, wenn in wenigen Wochen Band zwei rauskommt.

Mein Fazit: Osten-Ard wie es leibt und lebt. Ich liebe es und bin total begeistert.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Dreißig Jahre später

Seit dreißig Jahren regieren Simon und Miri auf dem Hochhorst. Mit Weisheit und Güte herrschen sie über das Land. Doch die Nornenkönigin droht, aus ihrem Schlaf zu erwachen. Dunkle Mächte greifen nach dem Land und Prinz Morgan, der junge Thronerbe hadert mit seinem Schicksal. Die Freunde müssen ein letztes Mal zusammen stehen und den Kampf gegen das Dunkle gewinnen.

Oh wie habe ich gejubelt, als Williams seine Rückkehr nach Osten Ard verkündete. Mehr von Simon und Miri zu lesen und zu erleben, wie es weitergeht, ist wohl ein großer Traum jedes Osten Ard Fans, der deren Kampf verfolgt hat. Zum Glück musste ich nicht so lange warten wie manch anderer Fan - ich habe den Engelsturm erst im Frühjahr gelesen und hungerte folglich nach mehr!
Nur um so viel schon mal vorn weg zu nehmen. Ich wurde wahrhaftig nicht enttäuscht. Das ganze Buch hat sich das Gefühl von nachhause kommen gehalten, bei guten Freunden sein. Schon jetzt vermisse ich alte und neue Freunde schmerzlich und stehe schon in den Startlöchern für den nächsten Trip nach Osten Ard, für das nächste Abenteuer.

Schon auf den ersten Seiten hat mich dieses Gefühl, zuhause, bei Freunden zu sein, erfasst und wollte mich einfach nicht mehr loslassen, das ganze Buch über nicht. Obwohl Simon, Miri und ihr Hofstaat zu einem denkbar traurigen Anlass reisten. Doch ich fühlte mich wohl, habe jeden einzelne Seite genossen. Natürlich beginnt das Abenteuer in Osten Ard langsam und mit bedacht. Williams führt den Leser in eine gewandelte Welt ein, in dem halbwegs geordnete Verhältnisse herrschen und Miri und Simon gealtert sind und schon viele Schicksalsschläge erdulden mussten. Das merkt man ihnen an. Muss man auch - sie sind erwachsen geworden und haben Erfahrungen gesammelt! Trotzdem war ich gefesselt von ihrer Reise und der gewandelten Ordnung - und natürlich allen voran von Morgan, der seinen Weg noch nicht gefunden hat und auf seine ganz eigene Art und Weise versucht, mit all dem, was ihm begegnet und beschäftigt umzugehen. Ich denke, dass ist Tads Stärke - bei jedem anderen Halbwüchsigen hätte ich die Trunksucht als Schwäche abgetan und darüber die Nase gerümpft, doch Williams lässt auch hinter Morgans Fassade blicken, hinter sein sorgsam gepflegtes rüdes Image. Interessant! Und spannend! Doch auch Morgan wird bald lernen, was wahre Freundschaft bedeutet! Und als schließlich die alten „Gefährten“ wieder beieinander sind, Simon, Miri, Binabick, Eloair und all die anderen - ich hab mich gefühlt, als hätte mich die Runde auf ein Glas Gewürzwein ans Feuer geladen. Das Gefühl hat einfach von vorne bis hinten gestimmt.
Tad hat ein unglaubliches Talent Situationen und Orte zu beschreiben. Ich habe die Laternenbrücke oder den Horchhorst bildlich vor mir gesehen und mir so gewünscht, ebenfalls dort an diesem Ort zu stehen.

Bisher klingt alles sehr nach dem alten Osten Ard, oder? Doch wer „Das Herz der verlorenen Dinge“ gelesen hat, der weiß, dass auch die Nornen eine tragende Rolle in diesem Buch spielen. Doch sie sind nicht mehr die Schreckensgestalten, vor denen die Eltern ihre Kinder mit Gruselgeschichten warnen (gut, nicht nur). Tad hat sich viel Mühe gegeben, auch ihnen Tiefe und Struktur zu verleihe und ich muss zugeben, dass mich vor allen Dingen Viyeki fasziniert. Man fragt sich, ob sich Menschen und Nornen nicht an nähren. Dann wäre der Weg für ein Bündnis offen … Der endlich Frieden bringen könnte! Sowas ist in der Welt, die Williams nun geschaffen hat, durchaus denkbar! Und das fasziniert. Er schafft es, dass ich zumindest die Nornenkrieger in mein Herz schließe, und ich habe es erst bemerkt, als Viyeki schon längst einen Platz in meinem Herzen erobert hatte. Auch die Halb-Nornen haben einen Platz in ihrer Gesellschaft inne.

Tad Williams erzählt ausladend. Er packt Osten Ard voller Wunder. Auch mich wirkt sie plastisch und wunderschön, gefährlich, rau - ich liebe es, einzutauchen und nur schwer wieder den Weg zurückzufinden.
Ich empfehle es für all jene, die große High-Fantasy Geschichten lieben und mit einem langsamen Worldbuilding klar kommen. Ich liebe es!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Unterstütze uns auf Steady

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Newsletter abonnieren

Informationen zum Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deinen Abbestellmöglichkeiten, erhältst du in unserer Datenschutzerklärung

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2017 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue