Alain Gillot: Die alltägliche Logik des Glücks

Alain Gillot: Die alltägliche Logik des Glücks

Hot
 
0.0
 
4.7 (2)
1021   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alain Gillot: Die alltägliche Logik des Glücks
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
La Surface de Réparation
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783734103391

Informationen zum Buch

Seiten
288

Sonstiges

Originalsprache
französisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Hamed ist mit seinen widerspenstigen Trippelschritten direkt auf mich zugekommen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Manchmal ist das Leben genial einfach – oder einfach genial ...

Victor, der einsame Trainer einer Fußballmannschaft, freut sich nicht, als seine Schwester ihren Sohn Leonard bei ihm zurücklässt. Jedes Wiedersehen mit ihr weckt schmerzhafte Erinnerungen, und sein Neffe ist einfach seltsam. Er spricht kaum und spielt gegen sich selbst Schach. Als Leonard ihm auch noch altklug sagt, Fußball sei simpel, platzt Victor der Kragen. Fußball ist mehr als ein Ball und elf Männer, es ist eine Kunst! Und während Onkel und Neffe sich gegenseitig die Welt erklären, werden aus Fremden Freunde, aus Einzelgängern eine eingeschworene Gemeinschaft – und aus zwei Einzelleben wird eine gemeinsame Geschichte …

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.5  (2)
Charaktere 
 
4.5  (2)
Sprache & Stil 
 
5.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine leise, aber dafür eindringliche Geschichte

INHALT
Victor, Mitte 30 und Ex-Fußballprofi, lebt allein in Sedan und trainiert eine Jugendfußballmannschaft. Mit seiner Vergangenheit/Familie scheint er abgeschlossen zu haben, doch sie nicht mit ihm.Eines Tages steht seine ältere Schwester Madeleine mit Sohn Leonard vor seiner Haustür. Er soll seinen in sich gekehrten und Schach besessenen Neffen für eine Woche bei sich aufnehmen. Aber wird er einen Zugang zu ihm finden können, wenn Leonard immer alles besser zu wissen scheint. Fußball heißt das Zauberwort. Mit dem 13-Jährigen kommt Victor jeden Tag besser zurecht, wäre da nicht seine krebskranke Mutter, die auch seine Hilfe benötigt. Gerade sie, die ihm an die zerstörte Kindheit und den alkoholabhängigen Vater erinnert...

MEINUNG
Alain Gillots Roman erzählt anfangs eine mehr als tragische Geschichte aus zerstörten Träumen und grauen Kindheitserinnerungen. Nach dem ersten Drittel vollzieht sich dann ein Wandel innerhalb der Handlung, denn aus dem zurückgezogen lebenden Victor wird ein fürsorglicher Erzieher und Freund. Leonard und er arrangieren sich und vertrauen einander. Beide verändern sich zum Positiven. Leonard kann trotz Aspersyndorm die Mannschaftssportart Fußball betreiben und gewinnt dadurch an Selbstbewusstsein. Auch Victor kann sich nun wieder dem richtigen Leben und der Vergangenheit stellen, wird insgesamt offener. Ich-Erzähler Victor ist der alles beeinflussende Dreh- und Angelpunkt des 286-seitigen Buchs und wurde von Gillot insgesamt sehr realistisch gezeichnet. Seine Verletzlichkeit und sein Glaube an das Gute im Menschen sind unübertroffen und lassen den Leser nicht kalt.

Gillot vermag mit ihrer einfachen, aber eindringlichen Sprache, den Leser für sich und ihre Story zu gewinnen. Einfühlsam und zaghaft deckt sie unterschwellige menschliche Konflikte und Fehler auf. Was bleibt ist die Quintessenz, dass trotz aller Probleme Familie und Freundschaft das Leben bereichern und es voranbringen. Wer den Mut hat zu kämpfen und sich nicht abzuwenden, der wird am Ende gestärkt hervorgehen und offen für Neues sein.

Neben dem starken emotionalisierenden Part ist es vor allem das Thema Fußball, das den Plot bestimmt. Wer sich für französischen bzw. internationalen Fußball, vor allem auf theoretischer Ebene, interessiert, wird hier auf seine Kosten kommen.

FAZIT
Ein einfach gehaltener Roman, der Menschlichkeit propagiert und an die Zufälle im Leben glauben lässt. Zudem geht es um Fußball und die unbestreitbare positive Macht dieses Sports.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Manchmal ist das Leben genial einfach - oder einfach genial

Aufmerksam auf das Buch wurde ich durch das tolle Cover. Nach dem Lesen des Inhaltes wusste ich, dass ich dieses Buch unbedingt lesen will.

Einfühlsam geschrieben und durch kurze Kapitel erfahren wir die Geschichte von Victor, einem einsamen Trainer einer Junior-Fußballmannschaft.
Victor ist ein Einzelgänger, ohne Freunde und ohne viel Menschenkontakt. Sein einziges Interesse ist Fußball.
Doch eines Tages steht seine Schwester unverhofft vor der Tür und lässt seinen Neffen Leonard bei ihm.

Victor und Leonard könnten auf den ersten Blick nicht unterschiedlicher sein, doch werden aus den zwei fremden Einzelgängern bald Freunde...

Einfühlsam, teilweise poetisch und berührend ...
Ich habe die Geschichte der beiden, auf den ersten Blick doch recht seltsamen Einzelgängern, verschlungen... auf 286 Seiten begrenzt, jedoch vollkommen ausreichend um all das rüberzubringen was für die Geschichte wichtig ist...

"Manchmal ist das Leben genial einfach - oder einfach genial..."

Vor dem Lesen dieses Buches muss ich gestehen war mir der Autor völlig fremd und ich habe noch nie etwas von ihm oder diesem Buch gehört, aber nach dem Lesen bin ich mir sicher, es wird nicht bei diesem einen Buch bleiben... Der Schreibstil gefällt mir sehr!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue