Alessandro Baricco: Die junge Braut

Alessandro Baricco: Die junge Braut

 
0.0
 
1.7 (1)
355   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alessandro Baricco: Die junge Braut
ET (D)
2017
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
La sposa giovane
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783455405781

Informationen zum Buch

Seiten
224

Sonstiges

Originalsprache
spanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Es sind sechsunddreißig Stufen, und der Alte steigt sie langsam hinauf, mit Bedacht, als sammele er sie eine nach der anderen ein, um sie in den ersten Stock zu treiben: er der Hirte, sie fügsame Tiere.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Eine Familie in einem alten Gutshaus: Da ist der Vater, der gar nicht der Vater ist. Da ist die bizarr schöne Mutter. Der Onkel, der ununterbrochen schläft. Die hinkende Tochter. Und eines Tages steht die junge Braut in der Tür, die sich dem Sohn versprochen hat – der unauffindbar ist.

Sie bleibt bei der Familie und lernt, was es heißt, das eigene Schicksal zu bestimmen. Als sie genau darin die Katastrophe erkennt, rettet sie sich in die Liebe zu dem abwesenden Sohn und in das stoische Warten auf ihn. Doch eines Tages muss sie einsehen, dass sie nicht mehr warten kann.

Alessandro Baricco führt uns in eine Welt, die zusammengesetzt ist aus Schicksalen, Geheimnissen, Erwartungen. Es ist ein Experiment: Was, wenn alles immer nur ein und dieselbe Geschichte ist, aus wechselnden Perspektiven erzählt, von verschiedenen Sehnsüchten geprägt, von unterschiedlichen Menschen gelebt?

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
1.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
(Aktualisiert: 03 September 2017)
Gesamtbewertung 
 
1.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
1.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Anders als erwartet

Das minimalistisch gestaltete Buchcover und der spannende Klappentext haben mich zu Alessandro Bariccos neuestem Roman greifen lassen.

Doch im Laufe der Handlung hatte die Geschichte schnell alles Magische und Geheimnisvolle abgestreift und offenbarte nichts als unpassende bis skurrile Wendungen und Geschehnisse.

Das Warten auf den Verlobten, der auf unbestimmte Zeit in England weilt, wird für die junge Braut und den Leser gleichermaßen zur Geduldsprobe. Zudem ist die ach so heile Familienbande alles außer normal - ein Konstrukt aus Neurosen und Lügen. Erst gegen Ende des Plots zeigt sich die Fragilität dieser Familie, die nichts anderes als eine Zweckgemeinschaft darstellt, in der man nebenher statt miteinander lebt. Allein das ist schon traurig und stimmt nachdenklich. Aber es kommt noch besser, die Braut wird ein Teil dieser Familie und wohnt im Schloss der Schwiegereltern in Argentinien.

Mit den Figuren konnte ich nur bedingt etwas anfangen, weil alle irgendwie psychische Krankheiten bzw. Störungen besaßen. Da ist zum einen die ungemein schöne wie eigenwillige Mutter und zum anderen ein stiller, einsilbiger Vater; von der hinkenden Tochter und dem ständig schlafenden Onkel einmal abgesehen. Kurzum, diese Familie ist speziell und dadurch auf den ersten Blick auch spannend. Aber mit jeder Buchseite ebbte die Spannung ab und wandelte sich in Zähheit und Ödnis. Nach dem verlorenen Sohn, dem Verlobten der jungen Braut, wird gar nicht erst gesucht. Einsam und selbstbezogen scheint jede Figur sein (Lebens-)Schicksal hinzunehmen. Dass sich die Frauen der Familie auf besondere Weise der jungen Braut annahmen, machte die Lektüre dann noch schwerer, so dass ich einige Male das Buch fast schon abbrechen wollte.

Der Handlungsort, der Familiensitz in Argentinien, nutzte sich mit der Zeit wie die Figuren ab. Hier hätte ich mir mehr Abwechselung, also Ortswechsel, gewünscht.

Alessandro Bariccos abgehackter und monotoner Erzählstil konnte mich absolut nicht überzeugen. Es fehlte an Emotionen, Witz und Realität. Die Story plätscherte vor sich und als Leser war man froh, als man die letzte Seite mit dem hier unpassenden Happyend hinter sich gebracht hatte.

FAZIT
Inhalt und Verpackung bilden leider keine Einheit. Wer auf eine spannende Handlung spekuliert hat, wird von dem monotonen bis schwachen Roman enttäuscht sein.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue