Alida Leimbach: Ostfriesenkind

 
0.0
 
3.3 (1)
614   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Alida Leimbach: Ostfriesenkind
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783839219515

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Erster Satz
"Ist das Bild neu?"

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ostfriesland, 1952. Die junge Leni schuftet als Zigarrenmacherin in der Fabrik Deimann. Als sie sich mit Marga Deimann, der Tochter des Hauses, anfreundet, merkt sie bald, dass diese von ihrem Mann misshandelt wird. Leni selbst hat ihr Herz an Margas Bruder Richard verloren. Doch sie ahnt, dass auch ihre Liebe unter keinem guten Stern steht. Und sie soll recht behalten: Die unglücklichen Beziehungen beschwören eine Katastrophe herauf, die das Leben aller für immer verändern wird …

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Ostfriesenkind

Die junge Leni fängt 1952 in der Zigarrenfabrik Deimann als Zigarrenmacherin an. Leni möchte eigentlich nicht in dieser Fabrik anfangen, da ihr Traum schon lange ist, Friseuse zu werden. Doch leider bleibt ihr erst mal, mit ihren 15 Jahren nichts anderes übrig, wie auch ihrer älteren Schwester, da ihre große Familie das Geld gut gebrauchen kann.
Marga die Tochter des Fabrikants Deimann, soll heiraten, damit das Familiengeschäft weiterhin bestehen kann, denn ihr Bruder Richard hat andere Pläne und lebt lieber als Künstler. Marga lässt sich in diese Ehe drängen, obwohl sie eigentlich in jemand anderen verliebt ist.
Leni lernt Marga an ihrem Hochzeitstag kennen, weil sie dort als Servicekraft aushilft und auch ihren Bruder Richard, für den sie sich sofort begeistert. Richard möchte Leni malen und erzählt ihr von seinen Träumen. Leni besucht daher ihren Richard öfters in der Familienvilla und dort trifft sie auch wieder auf seine Schwester Marga, die ihre Misshandlungen nicht unter ihren Makeup verstecken kann.
Aber Marga redet sich mit irgendwelchen Unfällen raus und behauptet das sie einfach ungeschickt ist, weil sie sich zu sehr schämt, das sie ihr Mann schlägt.

Alida Leimbach hat einen sehr schönen Schreibstil und das Buch hat sich wirklich flüssig lesen lassen. Die Charaktere sind lebensecht beschrieben und man fühlt mit ihnen mit. Mein Problem ist leider nur, das ich viele Handlungen nicht nachvollziehen konnte, wie auch, das Marga freiwillig in diese Ehe eingewilligt hat, obwohl sie in einen anderen verliebt war. Es war immerhin schon 1952 und sie wurde ja nicht mal richtig gezwungen.......................................ihre Eltern dachten, sie hätte sich wirklich in diesen Mann verliebt. Auch eine Scheidung wäre damals schon möglich gewesen. Sie hätte nur mal versuchen sollen, mit ihren Eltern richtig zu reden.

Leni hätte vielleicht auch einiges an den Machenschaften von Erich, der sich in der Fabrik so gut wie alles raushängen lies, unterbinden können, wenn sie einfach mal mit Richard geredet hätte. Ich glaube nicht das der Fabrikant die sexuellen Übergriffe von seinen Schwiegersohn geduldet hätte, wenn ihn sein Sohn darüber aufgeklärt hätte.

Alle haben zu wenig miteinander über wichtige Dinge geredet und so war es abzusehen, das sich die Lage immer mehr zuspitzt. Das Ende war mir persönlich auch zu offen und ich hätte gerne noch mehr erfahren. Eigentlich war es mir auch zu abrupt, fast ein bisschen so, wie wenn jetzt das Ende kommt, weil die Seitenzahl erreicht ist.

Dennoch hat mich das Buch gut unterhalten und es hat Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue