Anne Enright: Anatomie einer Affäre

Anne Enright: Anatomie einer Affäre

Hot
 
2.0
 
2.0 (2)
2944   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Anne Enright: Anatomie einer Affäre
Verlag
ET (D)
2011
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
The Forgotten Waltz
ET (Original)
2011
ISBN-13
9783421045409

Informationen zum Buch

Seiten
320

Sonstiges

Erster Satz
Ich bin ihm im Garten meiner Schwester in Enniskerry begegnet.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Eine verhängnisvolle Affäre - leidenschaftlich und schockierend offen

Es ist nicht Liebe auf den ersten Blick, als Gina den Familienvater Seán Vallely bei einem Gartenfest kennenlernt. Doch dann treffen sie sich zufällig wieder, trinken zu viel, landen im Bett - und verfallen einander. So beginnt eine verhängnisvolle Affäre, die jahrelang vor den Ehepartnern geheim gehalten wird. Anfangs eine Beziehung voller Leidenschaft und Glück, hält langsam das Schweigen Einzug, Gewissensbisse, Vorwürfe, Schuld - ist es Liebe? Und darf man für diese Liebe das Seelenheil seines Kindes opfern?

Anne Enright ist für die schonungslose Unerbittlichkeit bekannt, mit der sie Beziehungslügen seziert - da reicht eine Geste, ein Blick, und schon ist klar: Die Liebenden steuern in den Abgrund der Alltagsnormalität. Mit Anatomie einer Affäre ist der Irin ein würdiger Nachfolger ihres preisgekrönten Romans Das Familientreffen gelungen: schockierend offen, scharfsinnig und von einer psychologischen Präzision, die kein Entrinnen zulässt.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)

Top 500 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (6)
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Bereits am Titel "Anatomie einer Affäre" kann man als Leser gut erkennen, worum es in dem Roman geht. Die Ich-Erzählerin Gina lernt auf der Gartenparty ihrer Schwester den Familienvater Seán kennen. Danach trennen sich ihre Wege, bis sie sich wenige Jahre später wiedertreffen. Gina, die selbst verheiratet ist, fängt mit ihm eine länger anhaltende Affäre an...

Da ich bereits kurz nach Erscheinen des Buch mehrere begeisterte Stimmen zu dem Buch gehört hatte, bin ich mit großen Erwartungen an das Buch gegangen, doch leider konnten diese dem Buch nicht ganz gerecht werden.

Das fing bereits auf den ersten Seiten an. Der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig. Ich mochte ihn anfangs sehr gerne, nur die ständigen Wiederholungen hatten mich etwas genervt. Ich schätze, es sollte, zumindest so wie es die Autorin teilweise ausdrückt, wohl „poetisch“ anmuten, ich kam mir als Leser nicht ganz ernst genommen vor, wenn auf wenigen Seiten mehrfach erwähnt wird, das Gina aus Australien zurück ist oder die Feier in einem Garten stattfindet. Später jedoch hatten sich manche Sätze dann doch recht "ordinär" gelesen, was für mich so nicht ganz zusammen passte.

Die Autorin beschreibt zwar alles sehr ausführlich, allerdings bleibt, für meinen Geschmack, doch alles ziemlich blass. Die Orte und vor allem die Charaktere wirken sehr austauschbar und haben wenig eigenes an sich.

Im Laufe des Romans jedoch hatte ich den Stil ein wenig über, zusammen mit mehreren Zeitsprüngen wurde es zunehmend verwirrter und leider nicht mehr ganz nach meinem Geschmack.

In Gina konnte ich mich einfach nicht hineinversetzen oder sie verstehen. Sie blieb mir das ganze Buch über fremd, unsympathisch und zu distanziert. Dabei brauche ich für ein gutes Buch unbedingt eine Person, mit der ich mitfühlen kann, die mich emotional anspricht, da wird auch Un-/Sympathie nebensächlich. Leider, war das hier nicht der Fall. Die Figuren blieben mir weiterhin egal.

Was mir ebenfalls gefehlt hatte, sind Gefühle und Leidenschaft. Besonders letzteres erwarte ich von einem Roman, indem es um eine Affäre gehen sollte. Auf mich wirkte es einfach zu steril, auch wenn der Schreibstil in diesen Momenten, in denen es nur um Gina und Seán ging, drastischer wurde. Die sich entwickelnde Liebe zwischen Seán und Gina konnte ich einfach nie spüren oder Gründe, warum ausgerechnet diese Affäre scheinbar so lange anhält, dass sich selbst da der schleppende Alltag einschleichen und das Aufregende nehmen konnte. Und es trotzdem weitergeht. Ja, Gina ist innerlich aufgewühlt und zerrissen, aber ihre Liebe zu Seán konnte ich ihr trotzdem nicht abnehmen. Oder Seán, über den und vor allem dessen Gefühle man nicht allzu viel erfährt, wie ich finde.

Hat das Buch noch äußerst spannend und interessant angefangen, so fängt es im Mittelteil doch an zu plätschern und ich musste mich teilweise doch etwas zum Weiterlesen "zwingen", auch wenn ich nie soweit war, das Buch abbrechen zu wollen. Vor allem die Frage, was mit Evie, der Tochter von Seán ist, schwebt ständig über den Seiten und hat mich dazu animiert, weiterzulesen.

Auch wenn mir vieles an dem Roman nicht gefallen hat, empfand ich es dennoch nicht als Zeitverschwendung. Zeitweise habe ich den Roman sogar gerne gelesen und es konnte mich für wenige Stunden unterhalten. Die englischen Kapitelüberschriften haben mir gefallen, zumal diese auch stets Interesse zum Weiterlesen geweckt hatten.

Schade, so viel Lärm um wenig. Das Thema wäre definitiv noch ausbaufähig gewesen, wie die Charaktere selbst. Daher, muss ich gestehen, wird mir das Buch wohl auch nicht allzulange im Gedächtnis bleiben, denn dafür war es mir doch zu oberflächlich und es konnte mich auf keinster Weise wirklich berühren.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (2)
Charaktere 
 
2.0  (2)
Sprache & Stil 
 
2.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Emotionslos

Der Titel passt ausgesprochen gut zu diesem Buch. Erzählt aus der Sicht der Protagonistin Gina, ähnelt die Beschreibung dieser Beziehung eher der sachlichen Beschreibung eines medizinischen Buches, als dass man sagen könnte, dass es sich hier um einen Liebesroman handelt. Im Gegenteil. Liebe kommt hier eher selten zur Sprache und das war eines der Dinge, die mich am meisten an diesem Buch störten.
Emotionen finden Beachtung, aber sie werden paradoxerweise sehr emotionslos dem Leser beschrieben.
Gina beschreibt wie sie Sean kennenlernt, liefert immer wieder Rückblicke auf ihr bisheriges Leben, aber sie blieb mir fremd, wie fast alle Protagonisten. Zu keinem von ihnen konnte ich eine Bindung aufbauen, geschweige denn Sympathie. Man liest von ihnen, nimmt zur Kenntnis was mit ihnen geschieht aber ich konnte keine Anteilnahme empfinden. Dieses Thema hat sehr viel zu bieten, wenn man nur an Flauberts Mme Bovary denkt, aber Gina ist nicht in der Lage, dem Leser nahezubringen, warum sie nun Sean liebt und Sean sie.
Somit fand ich das Buch eher langatmig und nicht sehr ansprechend.
Mir fehlte einfach eine emotionale Brücke zu dieser Geschichte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Emotionslos

Der Titel passt ausgesprochen gut zu diesem Buch. Erzählt aus der Sicht der Protagonistin Gina, ähnelt die Beschreibung dieser Beziehung eher der sachlichen Beschreibung eines medizinischen Buches, als dass man sagen könnte, dass es sich hier um einen Liebesroman handelt. Im Gegenteil. Liebe kommt hier eher selten zur Sprache und das war eines der Dinge, die mich am meisten an diesem Buch störten.
Emotionen finden Beachtung, aber sie werden paradoxerweise sehr emotionslos dem Leser beschrieben.
Gina beschreibt wie sie Sean kennen lernt, liefert immer wieder Rückblicke auf ihr bisheriges Leben, aber sie blieb mir fremd, wie fast alle Protagonisten. Zu keinem von ihnen konnte ich eine Bindung aufbauen, geschweige denn Sympathie. Man liest von ihnen, nimmt zur Kenntnis was mit ihnen geschieht aber ich konnte keine Anteilnahme empfinden. Dieses Thema hat sehr viel zu bieten, wenn man nur an Flauberts Mme Bovary denkt, aber Gina ist nicht in der Lage, dem Leser nahe zubringen, warum sie nun Sean liebt und Sean sie.
Somit fand ich das Buch eher langatmig und nicht sehr ansprechend.
Mir fehlte einfach eine emotionale Brücke zu dieser Geschichte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue