Andrea Bennett: Die wundersamen Abenteuer der Galina Petrowna

Andrea Bennett: Die wundersamen Abenteuer der Galina Petrowna

 
4.0
 
3.5 (2)
590   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Andrea Bennett: Die wundersamen Abenteuer der Galina Petrowna
Verlag
ET (D)
2016
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Galina Petrovna's Three-Legged Dog Story
ET (Original)
2015
ISBN-13
9783442314126

Informationen zum Buch

Seiten
352

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
"Hallo! Gorjun Tigranowitsch! Hören Sie mich?"

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Galina Petrowna ist seit vielen Jahren verwitwet und lebt in einer kleinen Stadt in der russischen Provinz. Beherzt schlägt sie sich durch den Alltag, stets begleitet von ihrer geliebten dreibeinigen Hündin Boroda. Doch eines Tages wird Boroda von einem Tierfänger entführt, einem finsteren Gesellen, der im Auftrag der Föderation arbeitet. Als Galinas Verehrer Wasja versucht die Hundedame freizukaufen, wird er kurzerhand wegen Bestechung verhaftet. Galina ist wild entschlossen, ihn und Boroda zu befreien, und macht sich zusammen mit ihrer exzentrischen Freundin Soja auf eine Rettungsmission, die sie mitten ins abenteuerliche Moskau führt ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Wundersam und skurril

Galina Petrowna lebt im kleinen russischen Städtchen Asow der 1990er-Jahre; es geht es beschaulich zu, man teilt das Wenige, das man hat, und trifft sich zu Vorträgen und Lotterien im Seniorenclub. Ihr gleichtöniges Leben wird aber gehörig durcheinander gewirbelt, als ihre dreibeinige Hündin Boroda vom städtischen Hundefänger Mitja eingefangen wird, weil sie kein Halsband trägt. Und als wäre das nicht schlimm genug, wird ihr Verehrer Wasja nach einem Befreiungsversuch ebenfalls inhaftiert und ins städtische Untersuchungsgefängnis eingeliefert. Hilfe ist nur von einer Seite zu erwarten: Russlands Obrigkeit muss sich um den Fall kümmern und so reist Galina mit ihrer exzentrischen Freundin Soja nach Moskau, um dort ein gutes Wort für Wasja und Boroda einzulegen.

Unterdessen hat der Hundefänger Mitja eine Begegnung der dritten Art; die geheimnisvolle Katja tritt in sein Leben und säht erste Zweifel bei ihm - kann es wirklich sein Lebensziel sein, Hunde einzufangen und an die Behörden zur Vernichtung und Leimproduktion weiter zu geben? Warum eigentlich sein großer Haß auf alle Streuner? Und wie kann er seinen folgenschweren Fehler wieder gut machen und nebenbei auch noch Katjas Herz erobern?

Während Galia und Soja in Moskaus Nachtleben eintauchen und begleitet von einem ebenso mysteriösen wie dementen Cousin zielstrebig nach dem richtigen Minister für ihre Angelegenheit suchen, macht Mitja eine denkwürdige Wandlung durch, und am Ende stellt sich heraus, dass die Verwicklungen zwischen den Figuren viel enger sind als gedacht und eigentlich doch alle an einem Strang ziehen.

Dieses wilde und skurrile Roadmovie aus dem Russland der 90er hat mir sehr viel Spaß gemacht. Die Atmosphäre ist wunderbar dargestellt, eine Mischung aus Armut und guter alter Zeit, aber auch Aufbruchstimmung in die neue Welt des Kapitalismus. Nicht jeder der Protagonisten kommt damit so gut klar, aber sie schlagen sich auf ihre Art und Weise durchs Leben. Die Autorin lässt dabei immer wieder abgefahrene und schräge Situationen entstehen, bei denen ich zumindest schmunzeln und erstaunt mit dem Kopf schütteln musste, zuweilen aber auch lauthals loslachen konnte. Besonders gut gefiel mir dabei die Entwicklung von Mitja, dem Hundefänger, aber auch die in der Mehrzahl alten Menschen habe ich nach und nach ins Herz geschlossen.

Was für meinen Geschmack etwas übertrieben ist, ist die Darstellung der Körperlichkeit; ich habe selten ein Buch gelesen, in dem es so hartnäckig um Körpergerüche, Blutkrusten, Hundekot und ähnliches ging. Das muss man schon mögen. Ansonsten war mir der bildhafte und bisweilen blumige Schreibstil ganz recht, ohne das ich ihn als herausragend bezeichnen würde. Was bleibt ist eine nette Geschichte mit liebenswerten Protagonisten, die ein wundersames, skurriles Abenteuer erleben und uns dabei einen Blick in das postsowjetische Russland ermöglichen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

2 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.5  (2)
Charaktere 
 
4.0  (2)
Sprache & Stil 
 
3.0  (2)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Russische Senioren machen die Gegend unsicher

„Die wundersamen Abenteuer der Galina Petrowa“ ist ein Roman von Andrea Benett, erschienen 2016.

Inhalt:
Galia Petrowa ist eine agile Seniorin und lebt in einen Wohnblock im russischen Asow mit vielen älteren Menschen und ihrer dreibeinigen Hündin Boroda. Boroda ist ihr zugelaufen und trägt weder Halsband noch Leine. So war sie leider ein leichtes Opfer für den Hundefänger Mitja, einen seltsamen Menschen. Galias Freund Wasja versucht einzuschreiten und gerät ins Gefängnis. Galia nimmt mit ihrer Freundin Soja alles in Kauf um Wasja und Boroda zu retten. Ein Abenteuer im hohem Alter beginnt.

Meine Meinung:
Der Roman war ein humorvoller Einblick in das Leben der Seniorin Galia mitsamt der typischen russischen Lebensart.
Der Schreibstil war stellenweise satirisch und lustig. Auch waren phantasievolle Metaphern vorhanden, die ich so noch nicht gelesen habe wie z.B „...die trockene Zunge raschelte wie eine Maus im Sommergras...“ Stellenweise hatte ich aber das Gefühl das ein paar Übersetzungsfehler vorkommen, weil Erdbeeren eigentlich nicht aus Stauden gepflückt werden und wie ein Mann schäumen kann verstehe ich auch nicht ganz.
Die Protagonisten waren klar charakterisiert, auch wenn ich mir manche Beschreibungen z.B „Spatzenbeine“ und eine Oma mit linanen Haaren nicht ganz vorstellen kann. Der Hundefänger war richtig unsympathisch. Die Vorstellung, wie Senioren die verschiedenen Situationen gemeistert haben war aber amüsant.
Das Ende hat mir nicht gefallen, das war irgendwie abgehackt, als würde eine Seite fehlen. Es waren noch ein paar Punkte offen, wo es interessant wäre zu wissen, wie es weiter geht.
Deswegen muss ich einen Stern abziehen, insgesamt 4 von 5 Sternen.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Eine Hündin mit Damenbart

und mit nur drei Beinen namens Barada - die Bärtige - ist zwar nicht die Hauptfigur, aber doch ein wichtiger Faktor in diesem Roman, der im Russland der 1990er Jahre, während der Jelzin-Ära spielt. Die Protagonistin: Galina Petrowna, eine ältere Dame, die bereits während des 2. Weltkriegs einiges mitgemacht hat und auf ihre eigene Art ein Produkt der Sowjetära ist - schließlich hat sie den Löwenanteil ihres Lebens in dieser Epoche verbracht, an der sie nichtsdestotrotz einiges auszusetzen hat - ebenso wie an der seit einigen Jahren bestehenden Russischen Föderation. Aber schlecht geht es ihr nicht, sie hat ihre Freundinnen, ihren Seniorenclub, ihren treuen, von ihr allerdings nicht weiter ermutigten Verehrer Wasja, der zudem Vorsteher des erwähnten Clubs ist - und vor allen Dingen gibt es in ihrem Leben seit einiger Zeit Barada, die dreibeinige Hündin, die sie innig liebt.

Diese wird eines Tages vom Hundefänger Mitja, einem überzeugten Vertreter seiner Zunft eingefangen und entführt - zu Klebstoff soll sie verarbeitet werden! Und Wasja, der wie immer Galia, wie Galina Petrowna genannt wird, zur Seite steht, wird schnurrstracks eingebuchtet - und das ist auch in der Post-Sowjet-Ära nicht gerade ein Zuckerschlecken.

Eine Posse der Jelzin-Ära, nicht mehr und nicht weniger ist es, was die Britin Andrea Bennett, eine Russland-Expertin und vor allem Kennerin der genannten Ära hier aufbietet - nicht mit britischem, sondern mit slawischem Humor gespickt ist die Geschichte, in der sich Galia mit ihrer Freundin Soja - einer überaus esoterischen und zugleich exaltierten Persönlichkeit - nach Moskau aufmacht, um Hund und Verehrer - zunächst in genau dieser Reihenfolge zu retten. Es ist schon toll, ja tollkühn, was Andrea Bennett hier aufbietet, gleichwohl ist es mir einerseits zu chaotisch, andererseits ein bisschen zu schlicht im Hinblick auf die Verwirrungen. Ein bisschen erinnert es mich an einen Film mit Dick und Doof oder aber mit den Marx-Brothers, in dem alle planlos zunächst in die eine, dann wieder in die andere Richtung laufen. Schließlich gibt es dann doch ein Ergebnis und das hat mir ganz gut gefallen, ist es doch wirklich anders als erwartet, aber überhaupt nicht schlecht.

Dennoch, so richtig begeistert hat mich diese Geschichte nicht, die zwar dazu einlud, in ihr zu schwelgen, jedoch nicht hielt, was sie versprach. Es war, nun ja, ganz nett und nett ist bekanntlich die kleine Schwester von - nein, das sage ich jetzt nicht.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue