Candy Bukowski: Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben

Candy Bukowski: Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
1843   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Candy Bukowski: Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben
ET (D)
2015
Ausgabe
E-Book
Format
ISBN-13
B01600L11K

Informationen zum Buch

Seiten
182

Sonstiges

Originalsprache
deutsch
Schlagworte
Erster Satz
Vielleicht nicht der spektakulärste, aber immerhin.

Kaufen

Bei Amazon kaufenBei Booklooker kaufenBei Thalia kaufen
Wenn du über einen der Affiliate-Links das Buch kaufst, erhält Literaturschock eine Provision.

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

"Man muss erst einige Male sterben um wirklich leben zu können." so schrieb einst Charles Bukowski. Seine Namensvetterin Candy findet dafür mehr Worte und keines zu viel - in dreissig Erzählungen berichtet sie von den schönsten und schlimmsten Nichtigkeiten des Lebens, der Liebe, dem Sterben, von alkoholgetränkten Nächten voller Träume, die wir in der Realität nicht auszusprechen wagen. Wie stark ist Dein Mut? Wie weit reichen Deine Träume? Wie viel Lieben und Sterben hältst Du aus?

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
(Aktualisiert: 01 Februar 2016)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1127)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Sprachgewaltige Kurzgeschichten

"Nicht mal der Schmerz ist exklusiv, der ist ein Abziehbild vom anderen."

Mit wenigen Worten trifft Candy Bukowski ihre Leser*innen mit voller Wucht. In 30 kurzen Geschichten erzählt sie von den kleinen und oft umso größeren Momenten in unserem Leben. Was uns bewegt, was uns antreibt, was uns leben, lieben, lachen und oft verzweifeln lässt. Niemand von uns ist etwas Besonderes in diesem Universum, und doch dreht sich die Welt immer weiter um uns.

Manche Geschichten tröpfeln behutsam wie lauer Sommerregen daher. Gegen manche stemmt man sich wie gegen einen Orkan. Einige sind unbequem, einige rätselhaft. Gescheiterte Lieben, gescheiterte Leben. Und alles, was sonst noch dazu gehört.

Man wird von Bukowskis Sprachgewalt durch die Erzählungen getragen. Handlung und Figuren werden fast zur Nebensache, während die Worte auf der Zunge zergehen und noch einige Zeit später nachklingen.

"Wie viel Kraft benötigt Mensch für eine Sprengung? Und wie viele Mittel? Wie viel Mut?
Für eine Sprengung, die Wände einreißt und Raum verändert, nach der anschließend kein Stein mehr auf dem anderen steht? Aber wieder Luft da ist. Zum Atmen. Vielleicht sogar zum Sein. Ganz egoistisch. Nur für ihr eigenes Sein."


"Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben" gehört zu den wenigen Kurzgeschichtensammlungen, die mich begeistern konnten. Es ist nicht möglich, eine Schublade für die Erzählungen zu finden. Jede ist auf ihre ganz besondere Art und Weise einzigartig und lesenswert. Menschen, die sich für Sprache begeistern können, sind hier genau richtig.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Unterstütze uns auf Steady

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Newsletter abonnieren

Informationen zum Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie deinen Abbestellmöglichkeiten, erhältst du in unserer Datenschutzerklärung

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2017 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue