Margaret Forster: Christabel

 
0.0
 
0.0 (0)
863   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Margaret Forster: Christabel
Verlag
ET (D)
1991
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Battle for Christabel
ET (Original)
1991
ISBN-13
9783596113156

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Heute habe ich die Schlacht um Christabel verloren.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Zwei Frauen in London: Rowena, ohne festes Lebensziel und in den Tag hineinträumend, wünscht sich ein Kind, das sie alleine großziehen möchte; sie bekommt es von einem Schwarzen. Ihrer Freundin Isobel hingegen ist der Beruf wichtiger als alles andere. Als Rowena tödlich verunglückt, hinterläßt sie die inzwischen fünfjährige Christabel, deren Vater von der Existenz des Kindes nie etwas erfahren hat. Die Verwandten Rowenas, die gutsituierte, konservative Großmutter, aber auch die Schwester, lehnen es ab, Christabel zu sich zu nehmen. Das kleine Mädchen wird also zunächst in einer Pflegefamilie untergebracht und dann zur Adoption freigegeben. Selbstverständlich sucht das Jugendamt eine gemischtrassige Familie. Aus der Perspektive Isobels, der engsten Freundin Rowenas, wird von diesem Kinderschicksal erzählt. Schritt um Schritt weicht Isobels anfänglich so nüchterne Betrachtungsweise lebhafter Anteilnahme und dem Wunsch, für Christabels Glück zu kämpfen.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue