Maria Ernestam: Das verborgene Haus

Maria Ernestam: Das verborgene Haus

Hot
 
2.3
 
0.0 (0)
2529   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Maria Ernestam: Das verborgene Haus
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
På andra sidan solen
ET (Original)
2010
ISBN-13
9783442743988

Informationen zum Buch

Seiten
384

Sonstiges

Originalsprache
schwedisch
Erster Satz
Wenn ich daran denke, wie ich einmal war, wird alles, was geschehen ist, unbegreiflich.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Ein Sommerhaus in Schweden – und ein Neubeginn am Meer

Die Literaturdozentin Viola reist mit ihrem Mann Axel, einem Rechtsanwalt, und ihren beiden Töchtern nach Südschweden ins Sommerhaus. Doch auf der Ferienidylle liegt ein Schatten: Axel, der erst vor kurzem von einer schweren Krankheit genesen ist, verhält sich seltsam gereizt. Viola hat das Gefühl, dass er ihr etwas verschweigt. Sie sucht Zuflucht in der Begegnung mit der 90-jährigen Lea, die – einst Missionarin in China – Viola nach und nach ihre unglaubliche Familiengeschichte offenbart. Je näher sich die beiden Frauen kommen, desto weiter scheint sich Violas Mann von ihr zu entfernen. Bis etwas geschieht, das Viola vor eine schwere Entscheidung stellt …

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
2.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Nicht meine Welt

Inhalt:
Viola, eine Literaturdozentin und ihr Mann Axel, sowie ihre beiden Töchter, verbringen den Sommer in einem Ferienhaus auf dem Land. Ganz in der Nähe befindet sich das Altersheim in dem Axels Mutter wegen ihrer Demenz untergebracht wird und der Plan ist die alte Frau öfter zu besuchen, was sonst nicht so einfach möglich ist. Doch gleich bei ihrem ersten Besuch fühlt sich Viola zu einer anderen Bewohnerin des Heimes hingezogen. Lea (die schon im Roman "Der geheime Brief" eine wichtige Rolle spielte), eine Frau die als Missionarin unter anderem in China stationiert war. Sie gibt Viola eine Mappe mit Geschichten, die alle in China spielen. Wärenddessen spitzt sich Violas Lage in ihrer Ehe immer mehr zu. Ihr Mann, der eine schwere Krankheit hatte, wird immer gereizter und verletzt sie durch Worte. Auch vor seinen Töchtern nimmt er keine Rücksicht. Viola erfährt Dinge die dazu führen das sie ihre Ehe in Frage stellt und sie muss entscheiden wie es in Zukunft weitergehen soll...

Meine Meinung:
Dieser Roman war eigentlich sehr schön geschrieben und ich fühlte mich mit dem Stil und der Handlung bis zu einem gewissen Grad sehr wohl. Allerdings musste ich bald merken, dass er in eine Richtung ging, mit der ich persönlich absolut nichts anfangen kann. Es geht um christliche Spiritualität, der Frage nach dem Glauben an Gott und die Welt. Da ich absolut nicht gläubig bin und mich auch keiner Religion nahe fühle, war das der Teil des Buches, der absolut nicht meine Welt ist und mich persönlich hat das auch irgendwie gestört, weil ich fand das alles so gezwungen war. Da ist die eigentliche Handlung mit einer Frau die in ihrer Ehe nicht mehr glücklich ist und dann kommen plötzlich diese Fragen nach dem Glauben, für mich wirkte das zusammenkonstruiert, als ob die Autorin selbst nicht so genau wusste, wie sie die beiden Themen unter einen Hut bringen könnte.
Viola und ihre Ehe und die Probleme, die in ihrem Urlaub entstehen, waren jedoch sehr eindringlich und glaubwürdig geschildert. Diese Abschnitte fand ich sehr menschlich und nah am Leben. Für mich ist sie aber eine Figur, mit der ich trotzdem meine Probleme hatte, weil sie so vieles ungesagt lässt. Statt sich mit den Problemen endlich auseinander zu setzen, schiebt sie sie vor sich her. Zwar kann man das durch die Handlung nachvollziehen, aber geärgert hat es mich beim Lesen trotzdem. Sie lässt sich von ihrem Mann Axel einfach viel zu viel gefallen und reagiert auf Gemeinheiten seinerseits mit Schweigen.

Und dann ist da noch eine alte Frau mit der sich Viola immer wieder unterhält, und das war irgendwie auch so klischeehaft... natürlich hat diese Frau unglaubliches erlebt, ist aber oh Wunder oh Wunder für ihr alter (um die 90) sehr rüstig und klar im Kopf geblieben und hat die Weisheit selbstverständlich mit Löffeln gefressen... das war mir einfach zu Klischeehaft und irgendwie hätte es etwas besser gepasst, wenn es eine Figur gewesen wäre, die nicht so übertrieben konstruiert worden wäre.
Die Erzählungen die Viola zu lesen bekommt, sind zu offensichtlich indirekt auf ihre Situation oder die von Lea geschnitten. Auch das hat mich die Augen verdrehen lassen.

Wie der Titel des Romanes zu Stande kam hat sich für mich übrigens auch nicht erschlossen. Zwar wird er kurz als Satz erwähnt, aber wenn ich mir den Roman im ganzen anschaue, hat er für mich nichts mit der Handlung zu tun und erscheint mir etwas willkürlich gewählt.

Ich glaube dieser Roman ist einfach überhaupt nicht für mich geschrieben worden. Jemand der sich viel mit dem eigenen Glauben auseinandersetzt, wird sich darin vielleicht eher wieder finden können, als ich. Für mich hat sich nur wieder bestätigt, dass ich in einer völlig anderen Welt lebe und das ich meine Fragen nach Sinn und Unsinn aus einem anderen Kontext heraus beantworte, der für mich aber genau der richtige Weg ist.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue