Halldór Laxness: Das wiedergefundene Paradies

Halldór Laxness: Das wiedergefundene Paradies

Hot
 
0.0
 
0.0 (0)
2074   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Halldór Laxness: Das wiedergefundene Paradies
Verlag
ET (D)
1971
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Paradísarheimt
ET (Original)
1960
ISBN-13
9783882434705

Informationen zum Buch

Seiten
254

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
In der ersten Zeit Christian Wilhelmssons, der als drittletzter ausländischer König dieses Land regierte, wirtschaftete auf dem Hof Hlidar in der Gemeinde Steinahlidar ein Bauer namens Steinar.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der Bauer Steinar lebt mit seiner Familie in einer kargen Gegend Islands. Sein besonderer Stolz gilt der Bewahrung der isländischen Tradition und der Pflege der uralten, sorgsam gefügten Steinmauern. Er hat ein herrliches Pferd, von dem eine elfengleiche Kraft ausgeht und das er nicht gegen Gold hergibt, denn "wenn die Welt in den Augen unserer Kinder nicht mehr voller Wunder ist, dann ist nicht mehr viel übrig".

Doch als der Dänenkönig nach Island kommt, schenkt er ihm das wertvolle Tier und erhält daraufhin eine Einladung nach Kopenhagen. Der Mormonenbischof Theoderich überzeugt ihn dort von seiner Lehre und lockt ihn ins Gelobte Land Utah. Während Steinar seiner Familie das Paradies auf Erden zu bereiten glaubt, hat sie daheim in Island bereits alles verloren und reist ihm nach, gedemütigt und todkrank.

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue