Martha Cooley: Der Archivar

Hot
 
2.0
 
0.0 (0)
2201   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Martha Cooley: Der Archivar
ET (D)
1998
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
The Archivist
ET (Original)
1998
ISBN-13
9783612650115

Informationen zum Buch

Seiten
348

Sonstiges

Erster Satz
Mit einigem Bemühen lässt sich zeigen, dass alles mit allem verknüpft ist.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Der Archivar Matthias Lane lebt nur für seine alten Handschriften und Bücher, bis eines Tages die junge Roberta Spire in sein Leben tritt und Einsicht in die wertvollen Briefe des großen amerikanischen Schriftstellers T. S. Eliot verlangt ... Roberta ist ihrer eigenen Vergangenheit auf der Spur, denn ihre Eltern waren im Zweiten Weltkrieg von Deutschland nach Amerika emigriert und hatten ihren jüdischen Glauben derart radikal verleugnet, daß bis vor kurzem nicht einmal ihre Tochter davon wußte. Das Geheimnis ihrer Identität zieht auch Matthias in seinen Bann. Ein Roman über eine ungewöhnliche Beziehung, über die Tiefen und Abgründe von Freundschaft und Vertrauen, die Suche nach Wahrhaftigkeit - vor allem aber über die Liebe zur Literatur.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0  (1)
Charaktere 
 
2.0  (1)
Sprache & Stil 
 
2.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
2.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
2.0
Charaktere 
 
2.0
Sprache & Stil 
 
2.0

Matthias Lane ist seit Jahren Archivar in der Bibliothek einer Universität im Osten der USA. Zeitlebens ist er ein Einzelgänger gewesen, der hauptsächlich für seinen Beruf und die Literatur gelebt hat.

Eines Tages möchte die Studentin Roberta Spire Einblick in den Briefwechsel des Dichters T.S. Eliot mit seiner Freundin Emily Hale nehmen - doch diese Briefe sollen gemäß Emilys Wunsch erst 2020 für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Roberta lässt nicht locker, sucht Matthias immer wieder auf, und schließlich entwickelt sich zwischen den beiden so viel Vertrauen, dass sie einander ihre Lebensgeschichten erzählen. Roberta hat als junge Erwachsene zufällig erfahren, dass ihre Eltern während des Zweiten Weltkriegs aus Deutschland geflohen sind und erst in den USA zum Christentum konvertierten. Dass man ihr das so lang verschwiegen hat, kann sie nicht verzeihen. Durch seine Ehe mit der Jüdin Judith war auch Matthias' Leben stark von der Judenverfolgung und ihren Auswirkungen geprägt ...

Der völlig blödsinnige Klappentext war leider nicht das einzige, was mich an diesem Buch geärgert hat.

Dass sich keine leidenschaftliche Liebe zwischen Matthias und Roberta entspinnt wie angekündigt, sondern eher eine merkwürdige Freundschaft, war definitiv ein Plus gegenüber der Inhaltsangabe.

Allerdings vermochte die Autorin bei mir weder für Matthias noch für Roberta oder Judith größere Sympathie zu wecken. Die beiden Frauen und ihre Geschichte blieben mir gleichgültig, den Stil fand ich recht nüchtern und das Fortschreiten der Handlung an vielen Stellen zäh, einige Dialoge wirkten unglaubwürdig und aufgesetzt, ebenso wie manche Ereignisse. Und der Zauber einer großen alten Bibliothek kam nur an sehr wenigen Stellen greifbar nahe.

Eine lange Passage, die in Tagebuchform aus Judiths Leben berichtet, war vom Ansatz her nicht schlecht, doch durch den wirren Schreibstil (der sicherlich Judiths Geisteszustand entspricht, aber wenig Lesefreude bietet) musste ich mich ziemlich durchkämpfen.

Was mich vollkommen genervt hat, waren die ständigen Bezüge zu T.S. Eliot. An allen möglichen und unmöglichen Stellen fällt Matthias ein Eliot-Zitat ein. Gelegentlich dezent eingestreut wäre das ein gelungenes Stilmittel gewesen, aber in dieser Überdosierung wurde es mir einfach zuviel, genauso wie Judiths häufige Bezugnahme auf amerikanische Jazzmusiker aus den 60er Jahren oder früher.

Leider keine Empfehlung von mir.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue