David Suzuki, Wayne Grady: Der Baum: Eine Biografie

David Suzuki, Wayne Grady: Der Baum: Eine Biografie

Hot
 
5.0
 
0.0 (0)
3257   1  
Bewertung schreiben
Add to list
David Suzuki, Wayne Grady: Der Baum: Eine Biografie
Verlag
ET (D)
2012
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Tree. A Life Story
ET (Original)
2004
ISBN-13
9783865813121

Informationen zum Buch

Seiten
207

Sonstiges

Originalsprache
amerikanisch
Übersetzer/in
Illustrator
Erster Satz
Ein Blitz zuckt über den Himmel und schlägt auf dem höchsten Punkt des bewaldeten Höhenrückens ein.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Bäume gehören zu den größten und faszinierendsten Lebewesen. In alten Kulturen und Religionen wurden sie als Sitz der Götter oder übernatürlicher Wesen verehrt. Noch heute beeindruckt der Anblick imposanter Buchen und mächtiger Eichen. Manche Bäume blicken auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurück; könnten sie sprechen, sie hätten einiges zu berichten. David Suzuki und Wayne Grady erzählen eine solche Geschichte. Ihre "Biografie eines Baumes" beeindruckend illustriert durch Federzeichnungen des kanadischen Künstlers Robert Bateman beschreibt sieben Jahrhunderte im Leben einer Douglasie. Erzählt wird nicht allein die Geschichte in ihrem ökologischen Kontext, etwa wie es dem Samen gelingt, Wurzeln zu schlagen, oder wie der heranwachsende Baum Wind und Wetter trotzt. Eingebunden sind zahlreiche Ausflüge in die Kulturgeschichte der Menschheit und die Evolutionsgeschichte unseres Planeten. Ein wahrhaft gelungener Blick darauf, wie alles mit allem zusammenhängt, und eine großartige Hommage an das Wunder namens Leben.

Mein herzlicher Dank für die Bereitstellung des Buches geht an den oekom-Verlag und das Projekt Blogg dein Buch

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
(Aktualisiert: 08 Januar 2013)

#1 Rezensent
Zeige alle meine Rezensionen (1136)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Das Wunder des Lebens

Die Biografie eines Baumes? Man vermag sich kaum etwas darunter vorzustellen. Was sollte an einem Baum denn so interessant sein? Er steht einfach nur da. Verliert je nach Jahreszeit seine Blätter, treibt wieder aus, wächst und irgendwann stirbt er. Dies geschieht jedoch über einen Zeitraum von mehreren Jahrhunderten und so gehören Bäume zu den Lebewesen, die das höchste Alter überhaupt erreichen können. Sie sind Zeugen der Zeit, passen sich Widrigkeiten an, trotzen Feuer und auch, wenn wir sie viel zu selten bewusst wahrnehmen, sind sie doch essentieller Bestandteil unseres Lebens.

David Suzuki ist ein kanadischer Wissenschaftsmoderator, Umweltaktivist und Professor für Genetik. Er studierte Zoologie und seinen größten Bekanntheitsgrad erreichte er als Moderator des Wissenschaftsmagazins "The Nature of Things". Suzuki ist außerdem bekannt für seine Kritik an Regierungen wegen ihres mangelnden Handelns zum Schutz der Umwelt. Als langjähriger Aktivist zur Abwendung der globalen Erwärmung war Suzuki 1990 Mitbegründer der David Suzuki Foundation, die sich Nachhaltigkeit, Klimaschutz und erneuerbare Energien zum Thema gemacht hat und an die Bürger appelliert, mit einfachen Änderungen an ihrem Lebensstil zum Umweltschutz und zur Verbesserung ihrer Lebensqualität beizutragen. (Quelle: Wikipedia)

In "Der Baum. Eine Biografie" lässt David Suzuki uns teilhaben an dem faszinierenden Lebenszyklus einer Douglasie. Es könnte sich aber auch um einen Mammutbaum oder eine Eiche handeln, denn das ökologische Grundprinzip ist das gleiche: Die Samen keimen, der Baum schlägt Wurzeln und wächst zu einem kräftigen Baum heran. Dies geschieht schon seit Millionen von Jahren so und dennoch haben die Vorgänge des Lebens nichts von ihrer Faszination eingebüßt. Geschickt verwebt Suzuki kulturgeschichtliche und evolutionäre Vorgänge mit seiner Schilderung - in einer Sprache, die für mich mit jeder Seite zu einem größeren Genuss wurde.

Der kanadische Künstler Robert Bateman illustrierte die Geschichte "unserer" Douglasie mit wunderbaren filigranen Federzeichnungen und die Kombination zum Text macht dieses Buch zu einem wahren Erlebnis, das sich kein Baum- oder Naturfreund entgehen lassen sollte. Für mich war dieses Buch ein kleines Wunder, denn der Inhalt kam leichtfüßig und beschwingt daher und brachte mir so das große Wunder des Lebens auf sehr einprägsame Art und Weise wieder etwas näher.

Der oekom Verlag sollte hierbei nicht unerwähnt bleiben, denn es handelt sich nicht nur um einen schlichten Fachverlag, sondern um ein Unternehmen, welches für Ökologie und Nachhaltigkeit steht. Der Verlag legt großen Wert auf eine klima- und ressourcenschonende Produktion und somit wurde das Buch klimaneutral und auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt.

Zitat der Verlagswebseite: "Der oekom verlag wirkt seit über 20 Jahren aktiv daran mit, dass so wichtige Themen wie Klimaschutz, Nachhaltiger Umgang mit natürlichen Ressourcen oder Schutz der Artenvielfalt in der Öffentlichkeit diskutiert und als zentrale Herausforderungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft begriffen werden. Für seine nachhaltige Unternehmensphilosophie und sein Engagement wurde der Verlag zuletzt mit dem Umweltpreis der Landeshauptstadt München (2009), dem Binding-Preis für Natur- und Umweltschutz (2009) und dem Neumarkter Nachhaltigkeitspreis (2008) ausgezeichnet."

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue