Ingeborg Prior: Der Clown und die Zirkusreiterin

Hot
 
0.0
 
5.0 (1)
2996 1
Bewertung schreiben
Zur Liste hinzufügen
Ingeborg Prior: Der Clown und die Zirkusreiterin
Verlag
Ausgabe
Taschenbuch
ISBN-13
9783492228329

Informationen zum Buch

Seiten
238

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Amazon Bei Amazon kaufen   LChoice Bei LChoice kaufen
Mojoreads Bei Mojoreads kaufen   Booklooker Bei Booklooker kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Sie liest sich wie ein Roman und ist dennoch wahr, die Geschichte einer verbotenen Liebe in Nazi-Deutschland. Die achtzehnjährige Irene verliebt sich in den Clown Peter Bento. Um ihm nahe zu sein, reist sie mit dem Zirkus Althoff und arbeitet als Kunstreiterin, Clownesse und Akrobatin. Doch man schreibt das Jahr 1941, und Irene ist Jüdin. Es ist ihr Glück, daß die Zirkusfamilie Althoff sie aufnimmt und versteckt.

Benutzer-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Ratings
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Kommentare
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0
Der Untertitel des Buches deutet schon an, worum es gehen wird. Das Buch erzählt die Liebesgeschichte zwischen dem Clown Peter Bento und der Kunstreiterin Irene Danner. Eine Liebesgeschichte, die 1941 beginnt und voller Gefahren ist, denn Irene ist Jüdin.

Für mich als Zirkusfan war dieses Buch natürlich Pflichtlektüre und ich habe es nicht bereut. Die Autorin hat in unzähligen Gesprächen diese wunderbare Geschichte rekonstruiert. Sie zeigt, das es auch während der Zeit des zweiten Weltkrieges, während der Nazi-Zeit Menschen gab, die andere nicht im Stich gelassen haben.

Man sagt den Zirkusleuten nach, das sie füreinander einstehen, das sie ihresgleichen nicht im Stich lassen. Im Zirkus Althoff wurde diese Maxime gelebt, man verriet sich nicht untereinander. Trotzdem war diese Liebe, um die es geht, immer in Gefahr, denn auch außerhalb gab es Denunzianten. Ein Bildteil in der Mitte des Buches macht das erzählte lebendig, man kann diese Menschen, um die es geht, anschauen.

Das Buch, die Geschichte der großen Liebe, ließt sich wie ein Roman obwohl es eine Biographie ist. Einfach wunderbar geschrieben – ein großes Dankeschön an die Autorin.
S
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 2 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue