Tilman Rammstedt: Der Kaiser von China

Tilman Rammstedt: Der Kaiser von China

Hot
 
3.3
 
0.0 (0)
1788   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Tilman Rammstedt: Der Kaiser von China
Verlag
ET (D)
2008
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
ISBN-13
9783832180744

Informationen zum Buch

Seiten
192

Sonstiges

Erster Satz
Dass mein Großvater zu dem Zeitpunkt, als mich seine vorletzte Postkarte erreichte, bereits tot war, konnte ich nicht wissen.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
Keith Stapperpfennig kommt aus einer einzigartigen Familie. Von der Mutter weiß er wenig, vom Vater gar nichts. Zusammen mit vier vermeintlichen Geschwistern wuchs er beim Großvater auf mit immer neuen, immer jüngeren Großmüttern. In eine von ihnen hat Keith sich selbst verliebt. Zum Achtzigsten schenken die Enkel ihrem Großvater eine gemeinsame Reise an ein Ziel seiner Wahl. Als er sich China wünscht, will keiner ihn begleiten, am Ende bleibt es an Keith hängen. Der lehnt sich zum ersten Mal im Leben auf, verjubelt das Reisegeld und lässt den Großvater alleine ziehen. Doch dann bekommt Keith von der jüngsten Großmutter einen Anruf, sein Opa sei im Westerwald gestorben. Er muss eine Geschichte aus dem Hut zaubern, die den Geschwistern glaubhaft macht, die Reise habe stattgefunden und erfindet sein eigenes China. Doch je weiter sich Keith in seine Lügen verstrickt, desto deutlicher wird, dass er nicht als Einziger die Unwahrheit sagt.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.3
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Zu hohe Erwartungen?

In seinem neuen Roman "Der Kaiser von China" gelingt Tilman Rammstedt das, was meiner Meinung nach nur wenigen Autoren gelingt: ein intellektuelles, aber doch auch witziges Buch zu schreiben.

Das Buch ist unterteilt in die eigentliche Handlung, die von den fiktiven Briefen des Protagonisten Keith Stapperpfennig an seine Geschwister unterbrochen ist. In diesen Briefen beschreibt er ihnen das exotische China, so wie es ihm am glaubwürdigsten erscheint. Er berichtet von Waschbären zum Abendessen und religiösen Gebäuden wie z. B. der Halle der Harmonie der Mitte. Dieser kreative Reisebericht ist sehr amüsant zu lesen und bringt den Leser oft zum schmunzeln, da man doch ins Grübeln kommt, was darin wohl der Wahrheit entsprechen mag und was aus der Vorstellungskraft des Autors hervorgeht.

Die Handlung um die Briefe herum erzählt davon, wie der Portagonist mit seinen Geschwistern bei seinem Großvater aufgewachsen ist, der in sehr regelmäßigen Abständen immer jüngere Freundinnen mit nach Hause bringt. In eine der Freundinnen verliebt sich der Protagonist schließlich, was wiederum zu Irrungen und Wirrungen führt.

Etwas zu bemängeln habe ich jedoch, dass mir der Roman häufig zu durcheinander war. Ich tue mich da gerade ziemlich schwer das zu beschreiben, aber mir kam es oft so vor, als fühlte sich der Autor unter Druck gesetzt, diese Exotik und Mystik, die China umgibt auf Biegen und Brechen zu übertreiben. Mir hätte es gefallen, wenn das doch etwas mehr im Bereich des Möglichen gelegen hätte. An manchen Stellen war mir das einfach zu gewollt witzig. Etwas mehr "Realität" hätte da vielleicht gut getan.

Der Roman ist meinen Erwartungen nicht ganz gerecht geworden, aber wahrscheinlich waren diese nach den ganzen positiven Stimmen, die ich gehört hatte, etwas zu hoch gesteckt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue