Blanca Busquets: Die Woll-Lust der Maria Dolors

Blanca Busquets: Die Woll-Lust der Maria Dolors

Hot
 
3.0
 
4.0 (1)
1336   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Blanca Busquets: Die Woll-Lust der Maria Dolors
Verlag
ET (D)
2011
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
El jersei
ET (Original)
2006
ISBN-13
9783423248167

Informationen zum Buch

Seiten
280

Sonstiges

Originalsprache
spanisch
Übersetzer/in
Erster Satz
"Los, komm schon rein. Es ist niemand zu Hause."

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Still sitzt sie in ihrer Ecke im Wohnzimmer und strickt emsig vor sich hin. Seit einem Schlaganfall lebt Dolors bei der Familie ihrer jüngsten Tochter Leonor. Bis auf ihren Enkel Martí behandeln die Familienmitglieder die alte Frau jedoch wie ein Möbelstück, denn sie kann nicht mehr sprechen und sich nur noch durch Gesten verständigen. Aber Dolors ist weder blind noch taub geworden. Sie hat nach wie vor einen scharfen Verstand und es zudem faustdick hinter den Ohren. Während sie für ihre 16-jährige Enkelin einen wundervollen Pullover in leuchtenden Farben strickt, entgeht ihr nichts von dem, was in dieser scheinbar normalen Familie vor sich geht. Jeder hütet hier ein Geheimnis. Nicht zuletzt Dolors selbst …

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Die Woll-Lust der Maria Dolors

Maria Dolors habe ich mit ihrer direkten, resoluten Art sofort in mein Herz geschlossen. Deshalb hat es mir großen Spaß gemacht, nach und nach den Geheimnissen und Ereignissen in ihrem Leben auf den Grund zu gehen. Und sie blickt wahrlich auf ein bewegtes und aufregendes Leben zurück, denn sie hat jede Minute davon voll ausgekostet. Dabei hat sie sich allerdings nicht immer gesellschaftskonform verhalten und insbesondere die starren gesellschaftlichen Benimmregeln für die Angehörigen der Oberschicht in ihrer Zeit hat sie nicht immer befolgt…

Für ihre Zeit ist Dolors eine bewundernswert selbstbewusste Frau, die stets genau weiß, was sie will und was nicht. Sie hat eine große Vorliebe für Bücher, für die Philosophie und alles Geisteswissenschaftliche, weshalb ich einfach nicht umhin konnte, sie sympathisch zu finden. Und das, obwohl sie alles andere als ein Engel ist. So behandelt sie ihre Pflegekraft Fuensanta beispielsweise nicht gerade mit Samthandschuhen, so dass die Bedienstete sehr unter ihr zu leiden hat. Auch gibt es in ihrem Leben ein Geheimnis, das ich so keinesfalls erwartet hätte und das mich folglich auch ziemlich erschüttert hat. Allerdings muss ich auch anmerken, dass ich diese Tat von Maria Dolors niemals erwartet hätte und somit auch etwas unglaubwürdig fand.

Interessant ist auch ihr Verhältnis zu ihren Töchtern Teresa und Leonor, wobei sie erstere eindeutig bevorzugt, da sie genau wie ihre Mutter ein sehr unabhängiger, starker Charakter ist. Leonor dagegen ist sehr devot gegenüber ihrem Ehemann Jofre, den sie richtiggehend vergöttert. Dolors ist entsetzt über die Naivität und Ignoranz ihrer jüngeren Tochter und wird nicht müde, sich in Gedanken darüber zu beschweren. Leonor geht allen Problemen – und davon gibt es in dieser Familie mehr als genug – am liebsten aus dem Weg und betrachtet die Welt zumeist durch eine rosarote Brille. Auch die Probleme ihrer Kinder spielt sie lieber herunter, als sich ihnen zu stellen. Trotz dieser Eigenschaften hätte ich mir von Dolors aber gewünscht, dass sie ihrer jüngeren Tochter etwas mehr Mutterliebe entgegenbringt.

Ihren Schwiegersohn Jofre kann Dolors nicht ausstehen, denn sie wird das Gefühl nicht los, dass er ihre Tochter nur ausnutzt und sie zudem noch schlecht behandelt. Und Jofres Geheimnis, dem sie auf die Spur kommt, trägt nicht gerade dazu bei, Sympathien für ihn bei seiner Schwiegermutter zu wecken.

Sorgen bereitet ihr ihre hochsensible Enkelin Sandra, die nur sehr schwer mit ihrer Pubertät und dem Erwachsenwerden zurechtkommt und unter den familiären Verhältnissen sehr zu leiden scheint. Ihr Liebling in der Familie ist ihr Enkel Martí, der sie als einziges als vollwertiges Familienmitglied behandelt und ihr als Informatikstudent sogar den Umgang mit dem Computer nahebringen möchte, was ihm allerdings nicht so ganz gelingt. Allerdings hat auch er ein Geheimnis, das ihm Probleme mit seinem Vater einbringen könnte.

Das Buch punktet mit seinen sorgfältig und mit Liebe zum Detail ausgearbeiteten Charakteren, wobei ich mich doch ein wenig daran gestört habe, dass einige von ihnen ein wenig zu stereotyp für meinen Geschmack geraten sind. So ist Jofre zum Beispiel durch und durch ein Ekel – hier hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin auch ihm ein paar positive Eigenschaften zugesteht, um ihn noch ein wenig vielschichtiger zu gestalten. Dolors ist dagegen gut gelungen, sie ist eine sehr starke Persönlichkeit mit zahlreichen guten Seiten, doch weist sie auch ein paar eindeutige Schattenseiten auf. So ist sie beispielsweise recht intolerant gegenüber anderen Denk- und Lebensweisen, mit denen sie sich nicht identifizieren kann.

Der Schreibstil ist recht einfach gehalten und lässt sich somit leicht und flüssig lesen.
Es fiel mir schwer, das Buch zwischendurch aus der Hand zu legen, da ich stets gespannt darauf war, immer mehr Geheimnisse und Enthüllungen über die Familie offenbart zu bekommen. Die Geschehnisse in der Gegenwart und die Erinnerungen an frühere Ereignisse gehen in Dolors Gedankenwelt fließend ineinander über, oftmals erinnert sie sich aufgrund einer gegenwärtigen Begebenheit an Episoden aus ihrem früheren Leben. Dies fand ich sehr gelungen, da hier oftmals auch Verbindungen zwischen früher und heute aufgegriffen werden. Das Buch ist – bis auf den Epilog – aus der Sicht von Dolors geschrieben, was einen umfassenden Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglicht.

Ein Wermutstropfen ist die fast schon unrealistische Fülle an Problemen, mit denen diese scheinbar ganz normale Familie zu kämpfen hat. Insbesondere zum Schluss hin erschienen mir hier manche Sachen ein wenig zu dick aufgetragen und ich konnte das eine oder andere Mal nur noch den Kopf schütteln.

Dennoch halte ich das Buch für lesenswert, da die Perspektive der stummen Großmutter recht außergewöhnlich und interessant ist, zumal das Buch sehr kurzweilig ist und sich zügig und flüssig lesen lässt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Die Woll-Lust der Maria Dolors

Nach einem Schlaganfall kann die 85-jährige Maria Dolors nicht mehr sprechen. Sie wohnt bei der Familie ihrer jüngeren Tochter, wo sich ihr so manches Geheimnis offenbart, da keiner sich die Mühe macht, etwas vor ihr zu verbergen. Man ist ja der Meinung, dass sie sowieso nichts mehr mitbekommt. Doch geistig ist Dolors noch relativ fit und hören kann sie auch noch sehr gut. So macht sie sich ihre eigenen Gedanken zu den Geschehnissen um sie herum. Da ist ihre Enkelin Sandra, die ihren Freund Jaume mit nach Hause bringt und in ihrem Zimmer Sex mit ihm hat. Das gefällt der Oma, denn früher war es bei ihr doch genau so. Sie hat eine erstaunlich unkomplizierte Einstellung zur Sexualität. Auch die Homosexualität ihrer älteren Tochter bereitet ihr keine Probleme. Lediglich, dass der Schwiegersohn anscheinend eine Geliebte hat, findet sie gar nicht gut, aber den kann sie sowieso nicht leiden.

Den Titel kann man durchaus zweideutig sehen. Zwar strickt Dolors einen Pulli für Sandra, doch hat die Geschichte auch viel mit Sexualität zu tun. Und so wie der Pulli langsam Formen annimmt, entwickelt sich auch die Geschichte weiter. Dolors ist eine sehr sympathische Figur. Sie erinnert mich sehr an meine eigenen Großeltern. Wo die Eltern sich Sorgen machen oder schimpfen, können Großeltern alles viel gelassener sehen. Dabei hat die abgeklärte Dolors einen wesentlich besseren Überblick, was sich in der Familie tut, als all die anderen Personen, die doch sehr auf sich selbst fixiert sind. Blanca Busquets gewährt dem Leser Einblick in Dolors‘ Gedanken, denn aus deren Sicht ist das Buch geschrieben, und zwar in der 3. Person. Dolors blickt immer wieder in die Vergangenheit zurück, sodass nach und nach ihre eigene Geschichte offen gelegt wird. Dabei springt sie nahtlos zwischen Gegenwart und Vergangenheit hin und her, ohne spezielle Absätze oder Überleitungen. Doch ist das kein Problem, man erkennt beim Lesen sofort, wo man sich gerade befindet. Auf diese Weise werden die Leben der drei Generationen eng miteinander verstrickt. Busquets erzählt, wie die Gesellschaft sich im Laufe der Zeit verändert hat (nicht immer zum Guten), doch manche Dinge ändern sich nie.

Bei den Vorkommnissen übertreibt die Autorin für meinen Geschmack ein wenig. Da sind plötzlich alle homosexuell, magersüchtig oder betrügen den Gatten / die Gattin. Doch Dolors eigenes Geheimnis hat mich doch sehr überrascht. Da es ganz schön turbulent zugeht, ist das Buch sehr unterhaltsam, dabei aber auch tiefgründig und lebensklug.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue