Gloria Goldreich: Dinner mit Anna Karenina

Gloria Goldreich: Dinner mit Anna Karenina

Hot
 
4.0
 
0.0 (0)
1873   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Gloria Goldreich: Dinner mit Anna Karenina
Verlag
ET (D)
2006
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Dinner with Anna Karenina
ET (Original)
2006
ISBN-13
9783471795415

Informationen zum Buch

Seiten
365

Sonstiges

Übersetzer/in
Erster Satz
Trish Bartlett warf einen Blick auf die uhr, als sie in die East Eighty-Third Street einbog.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)
"Und das schlimmste ist, das musst du verstehen: ich kann ihn gar nicht verlassen; die Kinder ... ich bin gebunden. Aber weiter mit ihm leben kann ich auch nicht. Ihn nur zu sehen ist eine Qual für mich." Die Worte aus Anna Karenina haben für Cynthia eine besondere Bedeutung. Im privaten Leseclub bekennt sie bei einem Gespräch über Tolstois Roman, dass sie sich von ihrem perfekten Ehemann trennen wird. Sie bittet die anderen inständig, ihr keine Fragen zu stellen. Die Frauen müssen erkennen, dass ihre Freundin Geheimnisse hat. Nach und nach, während sie sich mit Flaubert, Plath und Nabokov auseinandersetzen, erzählen sie von sich und ihren Träumen, von ihren heimlichen Rivalitäten und andauernden Krisen mit Ehemännern und Liebhabern. Aus dem Literaturclub wird echte Freundschaft. Und dann steht Cynthia vor der wichtigsten Entscheidung ihres Lebens.

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0  (1)
Charaktere 
 
4.0  (1)
Sprache & Stil 
 
4.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Sechs Frauen treffen sich regelmäßig, um den Abend miteinander zu verbringen, zu essen und ein Buch oder auch mehrere zusammen passende zu besprechen. „Dinner mit Anna Karenina“ beginnt bezeichnenderweise mit Leo N. Tolstoi - „Anna Karenina“ und lässt dann fast ein Jahr ablaufen mit der Lektüre und den Treffen zu Gustave Flaubert - „Madame Bovary“, Edith Wharton - „Das Riff“ und ihre Briefe, Shirley Jackson - „Die Lotterie“ „Nicht von schlechten Eltern“ und diverse (andere) Kurzgeschichten, Vladimir Nabokov - „Lolita“ und Azar Nafisi - „Lolita lesen in Teheran“, Sylvia Plath - „Die Glasglocke“ und „Ariel“ und endet mit Louisa May Alcott - „Betty und ihre Schwestern“. Beim ersten Treffen offenbart Cynthia, erfolgreiche Managerin, glücklich verheiratet mit einem berühmten Dokumentarfilmer und Mutter zweier niedlicher Mädchen, dass sie Ihren Mann aus dem Haus geworfen habe und schockiert so die Freundinnen, die den Rest des Buches zum einen den Grund dafür herauszufinden versuchen und zum anderen ihre eigenen Beziehungen überdenken.

Wer die von den Frauen gelesenen Büchern noch nicht kennt und nichts zum jeweiligen Inhalt erfahren möchte, sollte dieses Buch ganz schnell wieder ins Regal zurücklegen. Wem das egal ist, der kann aus der Lektüre möglicherweise einige neue Tipps ziehen, mich haben die Beschreibungen so einiger Bücher neugierig gemacht. Dies und die persönlichen Probleme und Beziehungen der Frauen fand ich sehr interessant geschildert, aber leider bestand das Buch nicht nur daraus.

Irgendwann ziemlich am Anfang des Buches trifft eine der Hauptdarstellerinnen eine andere Frau, die sagt, sie wäre auch in einem Lesezirkel und sie würden zurzeit Isabel Allende lesen. Die Autorin lässt die Heldin dann denken, dass sie ebenfalls Allende gelesen hätten und Allende als zu prätentiös empfunden hätten. Dieses Wort trifft leider mein Urteil über diese Buch bzw. seine Autorin ziemlich genau. Die Dinge die die Autorin ihren Figuren in den Mund legt oder als direkte Gedanken darstellt sind nett, sympathisch und auf angenehmem Niveau. Wenn sie aber indirekt die Gefühle oder Gedanken schildert, wirkt sie einfach überheblich. Die Autorin reibt mir als Leserin ständig unter die Nase, wie sehr die Lektüre und zwar nicht nur das einfache Lesen, sondern das gleichzeitige Eintauchen und Analysieren wie die Hauptfiguren es tun, zu bewundern ist. Da sie insgesamt bestimmt zehnmal darauf herumreitet, wie sehr Bücher für die Frauen als Kind die Flucht aus dem Alltag bedeuteten, wie sie sich wegen der gemeinsamen Leseleidenschaft verbunden fühlen und wie bedeutsam die Lektüre für sie ist, obwohl ich das durchaus nach dem ersten Mal schon verstanden hatte, bin ich von diesen Abschnitten irgendwann etwas genervt und verstimmt über die Penetranz der Autorin.

Nicht die Frauen selbst, aber ihre Darstellung empfinde ich als überheblich, anmaßend und herablassend allen anderen gegenüber, die nicht genauso wie diese empfinden. Und da ich es nicht mag, wenn eine Autorin ihre Leser so behandelt, wird es wohl das letzte Buch dieser Autorin sein, dass ich lese. Aufgrund des schönen Themas und der interessanten Informationen zu den besprochenen Büchern bekommt das Buch noch seine recht gute Anzahl von Ratten, der Stil der Autorin hat eigentlich weniger verdient.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue