Bewertungsdetails

Gegenwartsliteratur 483
Ein Rätsel in der Toscana
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0
In "Der Mitternachtsgarten" reist die junge Engländerin Lucy spontan in die Toscana um dort als Haushälterin zu arbeiten.
Sie lässt eine zunächst nicht näher beschreibene persönliche Katastrophe hinter sich.
In dem alten und abgeschiedenen Castillo Barbarossa trifft Lucy zuerst nur auf die Assistentin ihrer mysteriösen Auftraggeberin, der ehemals berühmten Hollywood-Diva Vivien Lockhart.
So richtig zur Ruhe kommt die junge Frau aber nicht, zu sehr halten die vergangenen Geschehnisse sie noch gefangen.
Nach und nach erfährt der Leser Einzelheiten sowohl aus Lucys, als auch aus Viviens Vergangenheit.
Vivien stammt aus einem gläubigen Elternhaus und leidet unter ihrem selbstgerechten, strengen und leider auch brutalen Vater.
Über Umwege macht sie, nachdem sie sich seinem Zugriff entziehen konnte, Karriere in Hollywood und verliebt sich dort in den attraktiven italienischen Arzt Giovanni.
Als die beiden Amerika verlassen um in der Nähe von Florenz in der Familienvilla der Morettis zu leben, reisen die beiden nicht allein. Sie werden von Isabella, der stummen Schwester von Gio begleitet.
Die scheint ein dunkles Geheimnis zu haben, aber Giovanni will davon nichts hören, haben die Geschwister doch ein sehr inniges Verhältnis zueinander - und so entfernen sich Vivien und ihr Mann immer mehr voneinander!
Nachdem Lucy ein altes Tagebuch von Vivien findet kommt ein großes Familiengeheimniss und das ganze Ausmaß einer Tragödie ans Tageslicht!
Und auch Lucy kann sich von den Fesseln ihrer eigenen Vergangenheit befreien.

Durch die zuerst nur unklar umrissenen Umstände von Lucys Reise nach Italien bin ich etwas holprig in die Geschichte eingestiegen.
Lediglich Viviens Leben wurde durchgehend interessant und spannend beschrieben. Auch wenn ich viele ihrer Entscheidungen nicht nachvollziehen könnte, fand ich sie sehr faszinierend.
Die Handlung in Italien waren irgendwann fast wie ein Krimi und ich habe sehr oft mitgefiebert, was wohl als nächstes passiert!

Der Schreibstil war, nachdem ich in der Geschichte angekommen war, wirklich fesselnd - wobei ich Vivien um ein vielfaches interessanter fand als Lucy.
Die finale Auflösung, bei der Adalina, Viviens Assistentin, eine wesentliche Rolle zukommt, war überraschend!
War dieser Kommentar hilfreich für Sie? 0 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue