Bewertungsdetails

Gegenwartsliteratur 3203
Eine Mischung aus Tragikomik, Road-Movie und Reise in die eigene Vergangenheit
Gesamtbewertung
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert
 
5.0
Charaktere
 
5.0
Sprache & Stil
 
5.0
Die junge Fotografin Mo hat durch ihre Kamera einen ganz besonderen Blick auf die Menschen: sie deckt mit ihren Fotos die Wahrheit hinter der Maske der Alltäglichkeit auf. Wenn es allerdings um den Blickwinkel auf das eigene Leben geht, sieht es bei ihr düster aus, ihr eigenes Familienleben besteht nur aus Schweigen und Streit. Umso mehr freut sie sich auf das Familienfest ihres Freundes Leon, das jedoch in einer Katastrophe und in der gemeinsamen Flucht mit der kratzbürstigen Großmutter Aino nach Finnland endet. Ainos Reise in ihre Vergangenheit wird auch für Mo ein Blick in die eigene Vergangenheit samt all ihrer Probleme.

Mit diesem Buch wendet sich die Autorin diesmal an erwachsene Leser und ich hoffe sehr, daß es nicht der letzte Ausflug in dieses Genre sein wird. Mit einer ausdrucksstarken und bildhaften Sprache nimmt Nina Blazon den Leser mit auf eine Reise nach Finnland und in die Vergangenheit zweier völlig unterschiedlicher Frauen. Aber das Buch kommt nicht nur ernst daher, dazwischen blitzt auch immer wieder der Humor der Autorin auf. Und stellenweise erinnert das Buch auch an ein Road-Movie.

Die Charaktere sind liebevoll und tiefgehend ausgearbeitet, nach und nach schälen sich immer mehr Details aus der traurigen Vergangenheit von Mo und Aino heraus.

Bei Mo(ira) und ihrer Schwester Danae wird schnell klar, daß ihre Kindheit durch Lieblosigkeit und Mißachtung gekennzeichnet war, was schließlich auch zum Bruch zwischen den Schwestern geführt hat. Die beiden Schwestern haben sich in völlig verschiedene Richtungen entwickelt und haben immense Probleme damit, überhaupt miteinander zu kommunizieren. Zwischen ihnen haben sich Frust, Hass, Schweigen und Unverständnis breitgemacht.

Die lieblose Kindheit spiegelt sich in Mos Fotos wider: sie ist immer auf der Suche nach den dunklen Seiten der Menschen und ihrer Familien („Fotos verraten alles. Sie zeigen das, was gezeigt werden soll – aber darüber hinaus zeigen sie die Lücken in den Familien, die schadhaften Stellen am Haus.“). Mos Sehnsucht nach dem perfekten Familienidyll geht soweit, daß sie ihre Partner nach deren Familien aussucht, von denen sie hofft, daß sie sie mit offenen Armen aufnehmen.

Leons Großmutter Aino ist über 80 Jahre alt, lebt im Pflegeheim und gilt bei ihrer Familie als senil. Mit ihrer kratzbürstigen und verletzenden Art der Familie und Mo gegenüber ist ihr erster Auftritt nicht sehr einnehmend. Und über der gezwungenermaßen gemeinsamen Flucht von Aino und Mo herrscht Gewitterstimmung. Aber bald müssen die beiden Frauen einsehen, daß sie bei ihrer Flucht nach Finnland, Ainos Heimatland, aufeinander angewiesen sind. Ainos Geschichte sowie die Gründe, warum sie noch einmal nach Helsinki will, sind spannend und bis zum Schluß überraschend. Und nebenbei zwingt sie Mo, endlich in ihrer eigenen Vergangenheit aufzuräumen.

Nebenbei erfährt der Leser einiges über Finnland und seine Bewohner, wie die Liebe der Finnen zur Sauna, zum Alkohol und Karaoke, ihre Wortkargheit, aber auch die tiefe Liebe zum finnischen Tango, welche mir bisher völlig unbekannt war und der nicht nur im Buch eine große Rolle spielt.

Das Ende des Buches ist für mich sehr stimmig und war bis zur letzten Seite offen. Außerdem bringt es noch einige überraschende Aufklärungen.
War diese Bewertung hilfreich für dich? 6 0

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue