Emma Claire Sweeney: Beim Ruf der Eule

Emma Claire Sweeney: Beim Ruf der Eule

 
3.0
 
5.0 (1)
226   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Emma Claire Sweeney: Beim Ruf der Eule
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch
Originaltitel
Owl Song at Dawn
ET (Original)
2016
ISBN-13
9783404177134
Empfohlenes Alter

Informationen zum Buch

Seiten
416

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
An dem Tag, als Vincent Roper zurückkehrte, befand ich mich im Geißblatt-Zimmer und bezog die Betten.

Community

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Auch mit fast 80 führt Maeve Maloney ihre kleine Pension am Meer mit unerschütterlicher Energie. Auf viele wirkt sie unnahbar, fast ruppig. Nur wenige wissen um die Zärtlichkeit, die sie in ihrem Inneren verbirgt. Als Jahrzehnte nach seinem Weggang auf einmal Vincent Roper vor ihrer Tür steht, würde Maeve ihn am liebsten wegschicken. Einst war er ihre große Liebe, heute ist er der Einzige, der noch weiß, dass sie einmal eine Schwester hatte: Edie, die singen konnte wie eine Nachtigall und ein gefeierter Star geworden wäre, hätte das Schicksal es nicht anders gewollt ...

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Schwermütige Lektüre

Die fast 80jährige Meave führt eine Lodge, in welcher vor allem Menschen mit einem geistigen Handicap willkommen sind. Als nach über 50 Jahren ihr ehemaliger guter Freund Vincent vor der Tür steht, kommen die Erinnerungen an ihre gemeinsame Vergangenheit mit aller Macht an die Oberfläche und lassen Meave nicht mehr los. Was ist damals geschehen?

Meave wächst mit ihrer Zwillingsschwester Eddie in der Seaview Lodge auf. Meave, ihre Eltern und Vincent kümmern sich liebevoll und gegen alle Widerstände um Eddie, die das Down-Syndrom hat. Es wird deutlich gegen welche Vorurteile die Familie sich behaupten muss, weil sie Eddie bei sich Zuhause leben lässt.

Die Idee über eine Frau zu schreiben, welche eine Pension für Menschen mit Handicap führt, hat mir sehr gut gefallen und ich war auf Meave, ihre Angestellten (mit und ohne Handicap) und ihre Gäste gespannt.
Leider hat sich die Autorin für eine Art der Umsetzung entschieden, die mich aus mehreren Gründen nicht begeistern konnte.

Meaves Lebensgeschichte wird auf zwei Zeitebenen erzählt. Die Zeitsprünge sind nicht deutlich zu erkennen und oft wechselt die Handlung ohne dass erkennbar ist, in welche Zeit und man muss sich dies anhand von Gegebenheiten zusammenreimen.
Und je mehr man erfährt, desto schwermütiger und trauriger wird die Geschichte, denn Meave wird von von Schuldgefühlen geplagt und sie kann die Vergangenheit über 50 Jahre lang nicht loslassen.

Für mich zog sich die Lektüre. Vielleicht weil ich mich für Meave nicht erwärmen konnte. Sie ist zweifellos ein guter Mensch, aber doch ein sehr eigenwilliger Charakter. Hinzu kommt der ausführliche Schreibstil in welchem die Geschichte, die wenig Höhepunkte hat, erzählt wird.
Trotzdem wird deutlich, wieviel Kraft es kostet sich um Menschen mit einem Handicap zu kümmern und dass manche Familien damit überfordert sind. Allerdings spürt man auch wie sehr das Leben dadurch bereichert wird und wieviel man zurückbekommt. Das ist eine schöne Botschaft.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Sehr berührend

Maeve Maloney ist fast achtzig Jahre alt und führt immer noch die Sea View Lodge, die früher schon ihren Eltern gehört hat. Eines Tages steht Vincent Roper vor ihrer Tür, ein Freund, den sie schon einmal weggejagt hat. Doch sie will nicht an das erinnert werden, das immer noch wehtut und so kommt es, dass sie ihn nach einer Weile wieder wegschickt. Niemand außer Vincent weiß noch, dass sie einmal eine Schwester hatte. Edie, die so anders war und doch so liebenswert.
Die Geschichte von Maeve und Edie hat mich sehr berührt. Die Zwillinge sind in einer Zeit geboren, als in Deutschland Menschen mit Behinderung getötet wurden und auch in anderen Ländern Eugenik akzeptiert war. Edie war so ein Mensch, den der Sozialdienst am liebsten weggesperrt hätte. Man muss immer auf sie aufpassen, damit sie mit ihren Anfällen nicht alleine ist und sich verletzt. Das kostet alle Kraft. Doch die Eltern kämpfen um ihre Tochter, sie nehmen keine medizinische Hilfe in Anspruch und verweigern die Zwangssterilisation. Zum Glück unterstützen die Menschen in der Gemeinde sie und auch Maeves Freunde Frank und Vincent sind eine Hilfe. Aber das Schicksal meint es nicht gut mit den Maloneys und so ist die begabte Maeve immer noch in diesem Ort, verdrängt ihre Erinnerungen und kümmert sich um Menschen, die in den Augen anderer nicht ganz „normal“ sind. Besonders für Steph und Len kämpft sie, denn diese beiden lieben sich und wollen heiraten. Aber sie muss erst wieder ihre Erinnerung an Edie zulassen, damit ein paar ihrer Träume sich in ihrem Alter doch noch erfüllen.
Die Geschichte wechselt zwischen der Vergangenheit und dem Heute immer wieder und erst mit der Zeit erfahren wir, was Maeve immer noch zusetzt. Ihre Schuldgefühle haben immer noch Einfluss auf ihr Leben. Doch man muss erst mit sich ins Reine kommen, damit man das Leben wieder genießen kann.
Für mich waren besonders Edie, Len und Steph ganz besondere Menschen und es ist toll, wie sie mit ihrer offenen und direkten Art die Menschen für sich einnehmen können.
Die Autoren weiß, wovon sie schreibt und diese Geschichte authentisch, mal traurig und mal lustig, aber immer mit sehr viel Gefühl geschrieben.
Ein lesenswertes Buch, das mich von Anfang an gepackt hat.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue