Kimberley Wilkins: Das Haus der geheimen Versprechen

Kimberley Wilkins: Das Haus der geheimen Versprechen

Hot
 
5.0
 
4.5 (5)
1329   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Kimberley Wilkins: Das Haus der geheimen Versprechen
Verlag
ET (D)
2015
Ausgabe
Gebundene Ausgabe
Originaltitel
Evergreen Falls
ET (Original)
2014
ISBN-13
9783426653708

Informationen zum Buch

Seiten
480

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Übersetzer/in
Erster Satz
Ständig sagen sie "die Leiche", und Flora hat das Gefühl, gleich schreien zu müssen und nie wieder aufhören zu können.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei LChoice kaufen

Handlungsort

Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Australien 1926: Im mondänen Evergreen Spa Hotel treffen sich die Reichen und Schönen. Fasziniert beobachtet das neunzehnjährige Dienstmädchen Violet deren scheinbar sorgloses Leben. Doch als ein Unwetter das Hotel von der Außenwelt abschneidet, bröckelt die sorgsam gehütete Fassade. Leidenschaften flackern auf, Geheimnisse treten ans Licht – und müssen um jeden Preis gewahrt werden, als der Sturm wieder abzieht.
2014 wird das Evergreen Spa renoviert. Bei den Umbauarbeiten entdecken der Architekt Thomas und die junge Lauren ein Bündel alter Liebesbriefe, unterzeichnet mit den Initialen SHB. Sie erzählen von einer leidenschaftlichen Affäre – und von den dramatischen Ereignissen, die sich daran entzündeten …

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0  (1)
Charaktere 
 
5.0  (1)
Sprache & Stil 
 
5.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Die Geheimnisse des Evergreen Spa Hotels


Lauren hat es nach dem Tod ihres Bruders endlich geschafft von ihrer überbehütenden Mutter aus Tasmanien wegzukommen und arbeitet nun in einem Café in den Blue Mountains. Zusammen mit dem Dänen Tomas, der auf der Baustelle eines alten Hotels im Einsatz ist, entdeckt sie Liebesbriefe von 1926, deren Inhalt sie zum Erröten bringt. Neugierig geworden, wer der Absender und wer die Empfängerin sein könnten, fängt Lauren an zu recherchieren.

Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen: Einmal konnte ich als Leser Lauren in der Gegenwart beobachten und zum anderen guckte ich Violet im Jahre 1926 über die Schulter. Die junge Violet arbeitet als Dienstmädchen im luxuriösen Evergreen Spa Hotel und beginnt eine leidenschaftliche Affäre mit einem Gast. Als jedoch das Hotel eingeschneit wird, passieren schreckliche Dinge im Hotel und die Geschehnissen nehmen einen unheilvollen Lauf.

Von der ersten Seite an war ich gepackt von diesem Roman und konnte ihn nur schwer aus der Hand legen. Sowohl die Recherarbeit von Lauren in der Gegenwart, aber v. a. auch die Aufarbeitung ihrer eigenen familiären Konflikte, als auch die Geschehnisse in der Vergangenheit fand ich sehr spannend beschrieben und wurde förmlich vom Sog der Geschichte mitgerissen.

Alle handelnden Charakter sind sehr gut beschrieben und ich konnte mir zu allen Figuren ein Bild machen und ihre Handlungen verstehen und nachvollziehen.

Sehr gut hat mir gefallen, wie die Autorin es schafft die zunehmend beklemmende Stimmung im Hotel einzufangen und die Spannung damit stetig zu erhöhen. Gleichzeitig schaffte sie es mich gerade auch gegen Ende nochmal ordentlich zu überraschen und einige so nicht vorher sehbare Wendungen einzubauen.

Alles in allem ein Buch mit Suchtpotenzial, das ich einmal in die Hand genommen, nur schwer wieder zur Seite legen konnte und das mich mit seinen unvorhersehbaren Wendungen immer gut überraschen und unterhalten konnte.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

5 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
4.5
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.4  (5)
Charaktere 
 
4.4  (5)
Sprache & Stil 
 
4.6  (5)
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Ein Wohlfühlbuch

Das "Evergreen Spa Hotel" wird renoviert. Die 30-jährige Lauren entdeckt dabei im Westflügel ein Bündel alter Liebesbriefe. Sie wurden 1926 geschrieben. Laurens Neugier ist geweckt, und sie versucht, mehr über den Briefeschreiber und die Liebesbeziehung von damals herauszufinden. Hilfe bekommt sei dabei von dem Architekten Tomas.

Mein Leseeindruck:

Ich habe dieses Buch geliebt; es ist so wunderschön geschrieben! Es sind eigentlich zwei Geschichten, denn es gibt zwei Handlungsstränge auf zwei Zeitebenen. Einmal erfahren wir die Geschichte von Lauren in der Gegenwart, und dann gibt es einen Handlungsstrang, der im Jahr 1926 spielt. Beide Handlungsstränge haben mir gleichermaßen gut gefallen. Ich konnte eintauchen in die Geschichten, mitfühlen, war mittendrin.

Kimberley Wilkins hat einen sehr schönen, sehr fesselnden Schreibstil. Die Seiten flogen nur so dahin, und ich mochte das Buch auch gar nicht aus der Hand legen. Viel zu spannend war es, mehr über Lauren und über Violet zu erfahren!

Dabei hat die Autorin es auch wunderbar geschafft, beide Handlungsstränge miteinander zu verweben. Sie gehören zusammen, auch wenn sie auf zwei Zeitebenen spielen.

Die Figuren wirkten auf mich sehr echt, sehr lebendig und ansprechend. Ich konnte mit ihnen fühlen, leiden, lachen, traurig und glücklich sein.

"Das Haus der geheimen Versprechen" ist ein richtiges Wohlfühlbuch; ich hatte wunderbare Lesestunden mit der Lektüre!

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
5.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
5.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Geheimnisse in Evergreen Falls

Kimberley Wilkins - "Das Haus der geheimen Versprechen" - KNAUR

Evergreen Falls, Australien 1926/2014
Nach Ladenschluss fällt Lauren der liegengebliebene Schlüssel des Evergreen Spa in die Hände, jetzt nach 90 Jahren soll das alte Luxushotel, das damals seine Pforten unter mysteriösen Umständen schloss, renoviert werden.
Der einst mondänen Prunkstätte sieht man die Jahre an. Eingebettet in Natur und Zerfall, wartet ein großes Geheimnis darauf, aufgedeckt zu werden.. Der aus Neugier spontane Entschluss, sich in den ehemals prächtigen Westflügel zu schleichen hat die Cafe´-Bedienung der Schusseligkeit eines dänischen Architekten zu verdanken. Mit dem Handylicht kämpft sie sich durch die Dunkelheit. Laurens Nerven sind zum Zereissen gespannt, hoffentlich entdeckt sie niemand, schnell raus hier, doch da ist noch eine kleine Kammer. Ein Schritt zuviel und der Stoß gegen ein verstaubtes englisches Teeservice beschädigt ein altes Grammophon. Unter Scherben und Splittern offenbart sich ein Versteck, alte Liebesbriefe, Anno 1926: "Liebe Violet.."
Ein großes Drama scheint sich da abgespielt zu haben. Eine Liebe zwischen einem reichen Erben und einem Zimmermädchen, die gesellschaftliche Schlucht könnte nicht tiefer sein. Der junge Mann mit dem Mohnrausch in den Augen ist ein Träumer und verspricht der reizenden Violet sogar die Ehe. Flora, seine Schester weiß dies besser, Vater würde sie beide enterben, aber die junge Frau glaubt es Sam nur all zu gerne. Gegen alle Konventionen verlieben sich die beiden und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Floras Verlobter will einen gesellschaftlichen Skandal mit allen Mitteln verhindern.
Das Evergreen Spa ist einer dieser Schauplätze an dem sich die schillernde Elite dieser goldenen Ära versammelt. Ein Leben in Wohlstand und Überfluss fordert den höchsten Komfort, die Direktorin Mrs Zander und ihre Servicekräfte versuchen dem Saus und Braus ihrer exzentrischen Gäste gerecht zu werden.
Operndivas, Schriftsteller, Mafiosi, die Reichen und Schönen und ein kalter Hauch von Opium. Auch die Geschwister Flora und Sam wollen Zeuge des härtesten Winter seit Jahrzehnten sein, viele haben noch nie Schnee fallen sehen. Das Hotel, oben bei den Wasserfällen, bekommt die kalte Vorhersage in aller Tücke zu spüren.
Eingeschneit und von der Aussenwelt abgeschnitten werden die Karten neu gemischt.
--
Lauren ist wie im Fieber und recherchiert, Evergreen Falls wird erneut zur Bühne, ein großes Geheimnis erlebt seine Dornröschenstunde.
--
Spannende opulente Unterhaltung, geheimnisvoll und romantisch, ein Highlight 2015!
Kimberley Wilkins ist für mich eine klare Geschenk-Empfehlung!
Folgende Romane von Kimberley Wilkins, ebenfalls erschienen im Knaur-Verlag, kommen auf meine Wunschliste:

Der Wind der Erinnerung
Das Haus am Leuchtturm
Das Sternenhaus

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
5.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
5.0

Eine Geschichte voller Geheimnisse...

Ich habe schon sehr viel Positives über die Autorin Kimberley Wilkins gehört und es nun endlich auch mal geschafft eines ihrer Bücher zu lesen, nämlich dieses.

In der Geschichte geht es um die Cafebedienung Lauren, die zusammen mit dem Architekten Thomas bei Renovierungsarbeiten des berühmten Evergreen Spa Hotels alte Liebesbriefe findet. Diese zeugen von intensiver Leidenschaft und Liebe, etwas dass die 31 Jährige bisher nicht kennengelernt hat. Neugierig begibt sie sich auf Spurensuche und lüftet dabei nicht nur ein Geheimnis'

Die Ereignisse werden uns über zwei Handlungsstränge näher gebracht. Die Vergangenheit spielt 1926 und wird uns über einen beobachtenden Erzähler näher gebracht, die Gegenwart wird uns durch die Protagonistin Lauren als Ich- Erzählerin vermittelt. Die Handlung der Vergangenheit nimmt dabei einen deutlich größeren Raum ein, was mich aber ganz und gar nicht gestört hat.

Lauren, die Protagonistin der Gegenwart, ist schon sehr speziell gewählt, denn aufgrund ihres bisherigen Lebens hat sie kaum Erfahrungen im Umgang mit anderen Menschen gesammelt. Sie agiert teilweise wie ein Teenager, was mir aber aufgrund ihrer Situation gut gefiel und sie doch sehr liebenswert erscheinen ließ. Die Charaktere der Vergangenheit verdeutlichen sehr intensiv die damaligen Gesellschaftsunterschiede. So ist Violet als Dienstmädchen den Wünschen der Hotelgäste gnadenlos ausgeliefert. Violet wird für mein Empfinden als sehr naiv dargestellt, was wohl zu ihrem Stand und ihrem Erfahrungswert passte, mich aber über einige ihrer Handlungen den Kopf schütteln ließ. Dennoch ist sie ein sehr liebenswerter Charakter. Flora, ein Mädchen aus gutem Hause, ist das absolute Gegenteil von Violet. Trotz der gesellschaftlichen Regeln, denen sich Flora unterwerfen muss, ist sie dennoch ein frei denkender Mensch. Sie geht ihren Weg, auch wenn dieser steinig wird. Das ist wohl auch ein Grund, warum ich mich bei Flora deutlich mehr wiedergefunden habe und mich mit ihr besser identifizieren konnte. Den anderen Akteuren der hohen Klasse, allen voran den Herren, merkt man an, dass sie ihre Privilegien bis auf das Letzte auskosten.

Mir hat an dem Roman ganz besonders gefallen, dass sich nach und nach Geheimnisse auftun, mit denen man nicht zwingend gerechnet hat. So erwarten den Leser einige Überraschungen, aber auch Schockmomente. Je mehr man liest, desto mehr wird man in den Bann des Buches gesogen und möchte auch das letzte Rätsel schnell lüften.

Die Schreibe der Autorin ist sehr besitzergreifend, denn man vergisst beim Lesen alles um sich herum. Als Leser hatte ich die Geschichte wie einen Film vor Augen, so intensiv schildert Frau Wilkins die Begebenheiten.

Fazit: Ein Roman, der einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Die Geschichte werde ich so schnell nicht vergessen können, weshalb ich das Buch guten Gewissens jedem wärmstens empfehle.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
4.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
4.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Ein Schmöker für gemütliche Sofastunden

Klapptext:
Australien 1926: im mondänen Evergreen Spa Hotel treffen sich die Reichen und Schönen. Fasziniert beobachtet das neunzehnjährige Dienstmädchen Violet deren scheinbar sorgloses Leben. Doch als ein Unwetter das Hotel von der Außenwelt abschneidet, kommen Geheimnisse, Skandale und gefährliche Liebschaften ans Licht...
2014 wird das Evergreen Spa renoviert. Bei den Umbauarbeiten entdecken der Architekt Tomas und die junge Lauren ein Bündel alter Liebesbriefe, unterzeichnet mit den Initialen SHB. Sie erzählen von einer leidenschaftlichen Affäre - und von den dramatischen Ereignissen, die sich daran entzündeten...


Meine Meinung:
Vorne weg: Ein unterhaltsames Buch, das in die nun kommende Jahreszeit einlädt, ein gemütliches Wochenende mit ihm zusammen auf dem Sofa zu verbringen.
Von Anfang kommt man in die beiden Handlungsstränge ohne Problem rein und kann auch den Rest flüssig und kurzweilig weiterverfolgen.
Im Jahre 1926 geht es um die Teile der Familie Honeybush-Church. Sam, seine Schwester Flora und deren Verlobter Tony verbringen einige Wochen im Evergreen Spa, damit Sam seine gesundheitlichen Probleme in den Griff bekommen kann. Flora, als große Schwester hat von dem Vater den Auftrag bekommen, dafür zu sorgen, dass Sam sich auf jeden Fall erholt, ansonsten wird ihr jegliche Apanage gestrichen. Außerdem soll der Aufenthalt dazu dienen, dass sie und ihr Verlobter sich einander annähern.
Nun ist das alles für Flora nicht so leicht zu bewerkstelligen. Sam ist Opium süchtig und hat keinerlei Interesse dieser Sucht abzuschwören und an Tony entdeckt Flora immer mehr Charakterzüge, die sie regelrecht abstoßen. Zu allem Überfluss lernt sie auch noch den sympathischen Arzt Will kennen, der all das hat, was Flora sich von Tony wünschen würde.
Dazu kommen noch Violet und Clive. Er ist in sie verliebt, während sie von dem exzentrischen Sam magisch angezogen wird.
Am Ende kommt es zu Ereignissen, die bis in die Gegenwart reichen.
Und hier beginnt der zweite Handlungsstrang. Dort lernt der Leser die 30-jährige Lauren kennen, die nach dem Tod ihres Bruders in die Blue Montains gezogen ist, dem letzten Ort, an dem ihr Bruder vor Ausbruch seiner Krankheit glücklich gewesen ist. Lauren ist ein bisschen wie ein frisch geschlüpfter Schmetterling, denn sie hat die letzten 15 Jahre mehr oder weniger nur im Haus ihrer Eltern verbracht, un der Mutter bei der Pflege des kranken Bruders zu helfen. Nun versucht sie sich von ihrer dominanten Mutter zu lösen und sich endlich ein eigenes Leben aufzubauen.
Geholfen wird ihr dabei von Penny, ihrer Chefin, ihrer Vermieterin der über 80-jährigen Lizzie und dem dänischen Architekten Tomas, an den sie ihr Herz verliert.
Außer den geheimnissen aus dem Evergreen Spa von 1926 kommt sie auch der Geschichte ihres Bruders auf die Spur.

Wer Geschichten mag, die immer auf verschiedenen Zeitebenen spielen, die aber immer wieder ineinandergreifen, wird "Das Haus der geheimen Versprechen" mögen.
Es ist ein leicht zu lesender und gut verständlicher Schmöker, der mit 471 Seiten flott zu lesen ist. Man lernt eine Menge Charaktere kennen, die deshalb aber in keinster Weise oberflächlich, sondern gut und detailreich beschrieben werden.
Durch den Wechsel von einem Handlungsstrang zum anderen und den damit verbundenen Cliffhangern, wird das Buch spannend und verleitet den Leser dazu zügig weiter zu lesen, um zu sehen was als Nächstes passiert und wie alles zusammenhängt.
Am Ende lösen sich alle Geheimnisse auf und der Leser bleibt, für mich schon zu informiert, zurück. Der ein oder andere Zweig der Geschichte hätte für mich ruhig etwas offener gehalten werden können.
Das ändert aber nichts an dem Gesamteindruck eine schönen und interessanten Geschichte.

ich vergebe
4ratten

War diese Rezension hilfreich für Sie? 
Gesamtbewertung 
 
3.7
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
4.0
Sprache & Stil 
 
4.0

Verbotene Gefühle im Luxushotel der 20er Jahre

Lauren, Anfang Dreißig, bricht nach dem Tod ihres älteren Bruders zum ersten Mal aus dem beengenden Elternhaus und der erdrückenden Fürsorge ihrer Mutter aus.
In den Blue Mountains beginnt eine ereignisreiche Zeit für sie, denn da ist zum einen der nette dänische Architekt Tomas, der bei der Renovierung des ehemaligen Luxushotels Evergreen Spa mitarbeitet. Durch ihn erhält Lauren Zugang zu dem seit 90 Jahren verlassenen Räumen des Hotels und stößt dabei auf ein Bündel mit alten Liebesbriefen. Lauren setzt alles daran, herauszufinden, wer das geheimnisvolle Liebespaar war.

Evergreen Falls, 1926:
Die junge Violet stammt aus einfachen Verhältnissen und muss hart arbeiten, um sich und ihre verwitwete Mutter über Wasser zu halten. Durch ihre forsche, unerschrockene Art kommt es allerdings immer wieder zu Konflikten mit Vorgesetzten. Im Luxushotel Evergreen Falls, wo sie gerade ihren neuen Job als Zimmermädchen angetreten hat, gewinnt sie durch ihren Fleiß rasch den Respekt der unkonventionellen Hotelbesitzerin Miss Zander, doch Violet ist noch jemand anderem aufgefallen:
Sam Honeychurch- Black, ein wohlhabender Hotelgast, der mit seiner Schwester Flora, deren neureichen Verlobtem Tony und dessen rüpelhafter Entourage im Evergreen Spa weilt. Flora hofft, ihren Bruder dort von seiner Opiumsucht heilen zu können. Auf diese Weise macht Flora wiederum die Bekanntschaft mit Will, einem sympathischen jungen Arzt, der ihr zu gerne helfen würde...

Meine Meinung:
Die Autorin schafft es schnell, den Leser mitten ins Geschehen zu katapultieren und miträtseln zu lassen: Warum ist das Verhältnis zwischen Lauren und ihrer Mutter so gespannt? Was hat es mit ihrem verstorbenen Bruder auf sich? Und wem gehören die alten Liebesbriefe, die Lauren im verlassenen Hotel findet?
Anfangs hatte ich mit Protagonistin Lauren meine Schwierigkeiten, weil sie so unfassbar naiv und unbeholfen ist, dass man manchmal nicht weiß, ob man ihr den Kopf tätscheln oder sie kräftig schütteln soll. Nach und nach erfährt man mehr über ihre Familiengeschichte und merkt, dass sie bis jetzt noch nicht viel Gelegenheit hatte, ihre Erfahrungen mit der Welt und anderen Menschen - vor allem Männern - zu machen.
Neben den Sympathieträgern sind auch genug Figuren vertreten, die für Bluthochdruck beim Leser sorgen, sei es Laurens erdrückende Mutter oder Floras schmieriger Verlobter, der immer nur im Rudel mit seinem nervtötenden Gefolge aufzutreten scheint.
Wechsel zwischen den beiden Zeitebenen und einige Cliffhanger sorgen für zusätzliche Spannung; leider kamen einige Hinweise für meinen Geschmack doch zu früh und zu deutlich. Ich hätte gerne mehr gerätselt, so war aber doch relativ bald klar, wohin der Hase läuft.
Am Ende werden alle Erzählfäden zusammengeführt, was teilweise schon unübersichtlich wird.

Insgesamt hatte ich mir ein bisschen mehr Zeitkolorit erhofft - das Hotel wirkte ein wenig wie eine Zeitkapsel. Man erfährt zwar einiges über Kleidung, Arbeit und Freizeit der Menschen, die sich darin befinden, aber leider nicht viel von der Außenwelt.
Während ich bei anderen Romanen, die auf unterschiedlichen Zeitebenen spielen (z.B. von Kate Morton oder Katherine Webb) das Gefühl hatte, tatsächlich mittendrin in einer bestimmten Zeit gelandet zu sein und durch das Lesen etwas aus einer anderen Zeit "mitgenommen" zu haben, fehlt mir dieser "Lerneffekt" beim "Haus der geheimen Versprechen" leider.
Nichtsdestotrotz kurzweilige Lesestunden mit Spannung, Gefühl und lebendig gezeichneten Figuren.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

 

Affiliate-Programm von LCHoice (lokaler Buchhandel) und Amazon. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue