Kirsty Manning: Der Garten der Düfte

Kirsty Manning: Der Garten der Düfte

 
3.0
 
0.0 (0)
78   1  
Bewertung schreiben
Add to list
Kirsty Manning: Der Garten der Düfte
Verlag
ET (D)
2018
Ausgabe
Taschenbuch (Broschiert)
Originaltitel
The Midsummer Garden
ISBN-13
9783426521533

Informationen zum Buch

Seiten
480

Sonstiges

Originalsprache
englisch
Erster Satz
Es war ein seltsames Verlobungsgeschenk.

Kaufen

[Werbung / Affiliate-Link]

Bei Amazon kaufen Bei Booklooker kaufen Bei Thalia kaufen

Handlungsort

Region
Kontinent
Handlungsorte
Karte anzeigen (Gesamtübersicht)

Die Meeresbiologin Pip liebt ihre Heimat Tasmanien, den Duft nach Meer und Eukalyptus, die Weinberge und die regionalen Köstlichkeiten. Und doch zieht es sie in die Ferne. Von Wissensdurst getrieben heuert die Hobbyköchin bei einem spanischen Spitzengastronom an. Im Gepäck hat Pip wenig mehr als ihre Leidenschaft für vorzügliches Essen und das mittelalterliche Rezepte-Büchlein einer gewissen Artemisia, das sie in einem alten Kupfertopf entdeckt hat. Wer war die geheimnisvolle Frau, die mit großem Einfallsreichtum solch köstliche Rezepte niedergeschrieben hat? Und was ist aus Artemisias Liebe zu ihrem italienischen Gewürzhändler geworden?

Karte

Move Map
Start/Ziel tauschen

Autoren-Bewertungen

1 Bewertungen

Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0  (1)
Charaktere 
 
3.0  (1)
Sprache & Stil 
 
3.0  (1)
Gesamtbewertung 
 
3.0
Plot / Unterhaltungswert 
 
3.0
Charaktere 
 
3.0
Sprache & Stil 
 
3.0

Dieser Garten duftet nur schwach

„Der Garten der Düfte“ ist von der Ausgangslage her ein ziemlich typischer „Zwei Frauen in zwei Zeiten über eine Gemeinsamkeit verbunden“ - Roman. Da ist zum einen Pip, Meeresbiologin und leidenschaftliche Köchin, die in der Gegenwart in Tasmanien lebt und kurz vor der Hochzeit mit dem Erben eines Weinguts steht, sie würde nur gerne vorher noch ein paar Forschungen abschließen. In der Vergangenheit, im 15. Jahrhundert, haben wir Artemisia, Köchin in einem französischen Chateau, die unter dem vorstehenden Abt leidet und sich in einen Gewürzhändler verliebt. Verbunden sind die beiden Frauen über einen Satz Kupfertöpfe, die Artemisia bereits benutzte und die Pip als Verlobungsgeschenk erhält. In einem findet sich eine alte Rezeptsammlung…

Gereizt hat mich an dem Buch gerade das Kochen, aber das spielt leider nur eine Nebenrolle. Selbst als Pip ein Spitzengastronomiegericht kreiert, kommt keine Begeisterung auf. Die Autorin spricht zwar viel über Kräuter und Gewürze und ihre Wirkweisen, lässt ihre Figuren aber selten das Kochen oder Essen einfach nur genießen, was notwendig gewesen wäre, um die entsprechende Faszination auf die Leserin überspringen zu lassen.

Die Verbindung zwischen den beiden Frauen bleibt eher dünn, Pip konzentriert sich auch beileibe nicht darauf, mehr über Artemisia herauszufinden, dazu ist sie viel zu beschäftigt damit, ihr eigenes Leben auf die Reihe zu bekommen. Artemisias Rezepte tauchen nach dem Einstieg erst nach der Buchmitte wieder auf, als wäre der Autorin eingefallen, dass sie ihre Geschichten ja noch zusammenführen muss. Dabei war mir die Gegenwartshandlung im Großen und Ganzen schon recht sympathisch. Über Pip habe ich allerdings trotzdem mehrfach den Kopf geschüttelt, weil sie sich stets zurücknimmt und einmal habe ich sie auch laut verflucht, als sie ziemlich unterschiedliche Maßstäbe an das akzeptable Sexualleben von Männern und Frauen anlegte. Modern und/oder gleichberechtigt sieht anders aus.

Artemisia ist mir völlig fremd geblieben und konnte keinerlei Gefühle bei mir auslösen. Ich war zwischendurch mehrfach versucht ein paar Seiten der Vergangenheitshandlung zu überblättern, es war alles schon recht vorhersehbar und auch wenn die Autorin am Ende des Buches einige Quellen angibt und ohne, dass ich jetzt den Finger auf einen bestimmten Punkt legen könnte, wirkte so manches auf mich innerhalb des gesellschaftlichen bzw. zeitlichen Rahmens nicht zu den realen Voraussetzungen passend und damit frei erdacht.

Dass die Autorin wohl kaum das Genre neu erfinden wird, war mir vorher klar, aber auch innerhalb dieses Rahmens hat sie keine Bestleistung hingelegt, dazu waren ihre Figuren zu schablonenhaft und vor allem hat sie meine Grunderwartung einer Art Schatzsuche, um einen Zusammenhang zwischen den beiden Geschichten herzustellen, nur lieblos und höchstens in Ansätzen erfüllt.

War diese Rezension hilfreich für Sie? 

Benutzerkommentare

In dieser Liste gibt es noch keine Bewertungen.
Bewertung (je höher desto besser)
Plot / Unterhaltungswert
Charaktere
Sprache & Stil
Rezensionen

Für eine werbefreie Plattform und literarische Vielfalt.

unterstuetzen books

 

 

Affiliate-Programm von Amazon, um Literaturschock zu unterstützen. Weitere Möglichkeiten, Danke zu sagen.

Tassen, Shirts und Krimskrams gibt es übrigens im

Buchwurm-Shop

I only date Booknerds

Diese Seite nutzt Cookies.

Datenschutz & Widerspruchshinweise

Erlauben
© 2018 Susanne Kasper, Literaturschock

Mobile-Menue